Schwitzen unter Strom

7. Juli 2012, 15:30 Uhr

Statt sich an der Hantelbank abzumühen, lassen sich viele ihre Muskeln mit elektrischen Impulsen stählen. Wie EMS funktioniert und was Experten von dem Trend halten. Von Sonja Helms

Fitness, Fitnesshelfer, Übungsgerät, Trainingsgerät, Springseil, Hantel, Stepper, Theraband ©

Hanteln

Ein Klassiker unter den Sportgeräten, mit dem sich Muskeln kräftigen lassen. Hanteln sind in großer Auswahl erhältlich: Kurze trainieren die Hand-, Arm- und Schultermuskeln, lange sind auch für Rumpf und Beine einsetzbar.
Vorteil:
"Hanteln ermöglichen ein freies, dreidimensionales Training. Ideal ist eine Hantelbank, um in verschiedenen Positionen den ganzen Körper stärken zu können", sagt Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.
Nachteil:
Ein Ganzkörpertraining erfordert häufiges Um- und Abbauen, weil für jede Muskelgruppe andere Gewichte nötig sind. Außerdem sind die Anschaffungskosten recht hoch: "Es reicht nicht, nur eine Hantel zu haben. Um die Belastung variieren und steigern zu können, muss man Gewichte oder verschieden schwere Hanteln dazukaufen", sagt Froböse