Startseite

Kontrolleure fordern Lebensmittel-Europol

Pferdefleisch, Eier, vergifteter Futtermais: Die Vielzahl der Lebensmittelskandale verschreckt die Deutschen. Und nicht nur Verbraucherschützer fragen sich: Was läuft beim Kontrollsystem schief?

  45.000 Tonnen mit einem Schimmelpilz belasteter Mais wurde zu Tierfutter verarbeitet und an Kühe verfüttert

45.000 Tonnen mit einem Schimmelpilz belasteter Mais wurde zu Tierfutter verarbeitet und an Kühe verfüttert

Nach dem Skandal um giftige Schimmelpilze in Futtermais hat er Vorsitzende des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure, Martin Müller, europaweit intensivere Kontrollen von Lebensmitteln gefordert. "Je größer Lieferungen sind, desto umfassender müssen Proben genommen werden. Dafür brauchen wir Spezialkräfte mit besonderer Qualifikation", sagte Müller der "Passauer Neuen Presse".

Es sei Zeit für eine Entföderalisierung der Lebensmittelkontrollen und eine Bündelung der Kräfte, um die Probleme zentral und mit größerem Fachwissen angehen zu können, sagte Müller. "Uns fehlen in Deutschland 1500 qualifizierte Lebensmittelkontrolleure. Man kann es nennen, wie man will: Wir brauchen eine Art Lebensmittel-Europol. Es ist lange genug geredet worden. Jetzt muss gehandelt werden." Es sei erschreckend, dass solch große Mengen von verunreinigtem Futtermittel überhaupt nach Deutschland gelangen konnten. Bei einem Nicht-EU-Land wie Serbien müsse man besonders genau hinschauen, forderte Müller.

Am Freitag war bekanntgeworden, dass aus Serbien importierter Mais mit dem krebserregenden http://www.stern.de/gesundheit/futtermittel-skandal-so-gefaehrlich-ist-das-schimmelpilz-gift-1978347.html; Schimmelpilz Aflatoxin B1# vergiftet ist. Der Mais ist auch an Rinder verfüttert worden und gelangte so in die Milch. Besonders betroffen ist Niedersachsen, wo Hunderte Milchbetriebe vorsorglich gesperrt wurden.

Foodwatch wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Die Organisation Foodwatch wirft der Bundesregierung unterdessen Untätigkeit vor. "Wir haben bei Futtermittelkontrollen http://www.stern.de/wirtschaft/news/bio-eier-skandal-warum-die-kontrollen-nicht-funktionieren-1976145.html ;erhebliche Schwachstellen,# die eigentlich auch bekannt sind", sagte Pressesprecher Martin Rücker der Nachrichtenagentur DPA. Immer wieder seien Gift- und Schadstoffe über Futtermittel in die Nahrungskette gelangt. Trotz vieler Forderungen an die Politik sei nichts Entscheidendes passiert. Die Bundesregierung habe es gescheut, die Futtermittelindustrie zu systematischen Kontrollen zu verpflichten. "Das rächt sich jetzt und zeigt sich bei diesem Futtermittelskandal", sagte Rücker.

Nach Erkenntnissen von Foodwatch habe es schon vor Monaten Warnungen vor der Belastung von Futtermais aus Serbien gegeben: "Insofern ist die Frage: Warum ist nicht viel früher etwas geschehen?", betonte Rücker. "Wir erwarten, dass die Behörden jetzt erst mal alles auf den Tisch legen, was sie wissen", fügte er hinzu. Es müsse nicht nur geklärt werden, welcher Zeitraum von dem Skandal betroffen sei, sondern auch, welche betroffenen Produkte in den Handel gelangt seien. Außerdem müssten die Behörden die Messdaten mit den Giftstoff-Konzentrationen veröffentlichen.

Rücker widersprach der Aussage, Verbraucher könnten sich über ihr Konsumverhalten vor solchen Skandalen schützen. "Wir können ja nicht mit der Laborausrüstung in den Supermarkt gehen und analysieren, ob denn das Rindfleisch tatsächlich Pferdefleisch ist, ob denn die Milch tatsächlich frei von Aflatoxin ist", sagte Rücker. "Wir müssen uns darauf verlassen können, dass die Lebensmittelsicherheit gewährleistet ist." Hier stehe die Politik in der Pflicht.

Bundesamt verzichtet vorerst auf Verzehrwarnung

Dessen ungeachtet will das Bundesinstitut für Risikobewertung nicht vor dem Verzehr bestimmter Produkte warnen. Der Präsident des Instituts, Andreas Hensel, sagte der "Saarbrücker Zeitung": "Die bisher festgestellten Werte sind weit weg von einer lebertoxischen Wirkung für den Menschen."

Für eine Empfehlung zu einem Verzehrverzicht sei es zu früh, sagte Hensel. Der Verbraucher könne deshalb "erst einmal weiter Milch trinken und muss auch nicht auf andere Produkte verzichten". Höchstgehalte legten grundsätzlich fest, ob die Ware handelbar sei oder nicht. Bisher sei aber nur eine einzige, geringfügige Überschreitung der Werte in der Rohmilch festgestellt worden.

In Deutschland würden jeden Tag Millionen von Tieren mit Futtermitteln gefüttert, die zu Hunderttausenden Tonnen importiert seien, sagte Hensel. Das relativiere auch das Ausmaß des Vorfalls.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools