Startseite

Metall-Hüftgelenke auf dem Prüfstand

Forscher warnen, dass Metall-auf-Metall-Gelenke schädlich sein können. Erst kürzlich musste ein Hersteller sein Modell vom Markt nehmen. Nun wird geprüft, ob die Hüftprothesen verboten werden sollen.

  Metall-auf-Metall Hüftprothesen sollten eigentlich widerstandsfähiger sein. Nun bewiesen Forscher das Gegenteil.

Metall-auf-Metall Hüftprothesen sollten eigentlich widerstandsfähiger sein. Nun bewiesen Forscher das Gegenteil.

Eine neue Untersuchung von Hüftprothesen weist auf die schädliche Wirkung von Metall-Implantaten hin. Nun fordern die Wissenschaftler ein Verbot der unter Verdacht stehenden Medizinprodukte. Die im Fachjournal "Lancet" veröffentlichte Studie zeige eindeutig, dass bestimmte Implantate, bei denen Metall auf Metall gleite, schädlich sein könnten. Zudem zögen sie häufiger als andere Varianten neue Hüftoperationen nach sich. Die Forscher fordern in "Lancet" auch, dass Medizinprodukte wie Implantate vor der Zulassung deutlich länger und besser geprüft werden.

Laut dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) findet derzeit eine Risikobewertung für die Metall-auf-Metall-Hüftendoprothesen statt. Dies geschehe im Austausch mit der englischen Gesundheitsbehörde, den medizinischen Fachgesellschaften und Herstellern. So sollen mögliche gesundheitliche Risiken für Patienten eingegrenzt werden. Metall-auf-Metall-Gelenkimplantate galten ursprünglich als besonders haltbar und vor allem für körperlich aktive Patienten geeignet. Daran gebe es aber bereits seit längerem Zweifel, heißt es in "Lancet". Für die Studie hatten Forscher um Ashley Blom von der Universität Bristol 400.000 Hüftoperationen aus einer Datenbank für England und Wales analysiert, bei denen zwischen den Jahren 2003 und 2011 Implantate eingesetzt wurden. Mehr als 31.000 davon waren Metall-auf-Metall-Prothesen. Bei anderen Implantaten wird Keramik oder auch Polyethylen genutzt.

Betroffene sollten besser überwacht werden

Ein Ergebnis der Studie: Je größer die Gelenkflächen der Metall-auf-Metall-Implantate waren, desto größer war die Gefahr, dass sie irgendwann ausgetauscht werden mussten. Bei den Prothesen reibt ein Gelenkkopf aus Metall in einer Gelenkpfanne aus Metall - durch Abrieb können dann Kobalt- und Chrom-Ionen freigesetzt werden, die sich über Blut und Lymphen ausbreiten und Organe wie Leber, Nieren oder Milz belasten können. "Alle Patienten, die solche Implantate haben, sollten gut überwacht werden", schreiben die Forscher.

Die britische Arzneimittelbehörde MHRA hatte erst kürzlich vor möglichen Gewebsschädigungen durch Metall-auf-Metall-Prothesen gewarnt. Mit jährlichen Blutuntersuchungen solle bei betroffenen Patienten geprüft werden, ob Metallverbindungen in den Körper gelangten.

Internationale Zusammenarbeit

Der BfArM zufolge seien die medizinischen Fachgesellschaften DGOOC und DGU über die erweiterten Nachsorge-Empfehlungen der britischen Behörde informiert worden sein. "So wurde zum Beispiel der empfohlene Nachsorgezeitraum für bestimmte Prothesentypen von fünf Jahren auf die Prothesentragezeit verlängert", teilte die Behörde mit. Bereits 2010 waren Hüftendoprothesen der Firma DePuy Orthopaedics vom Markt zurückgerufen worden. Der Informationsdienst "Arznei-Telegramm" forderte Konsequenzen aus den neuen Ergebnissen zu den Hüftgelenkimplantaten. Dieser Skandal sowie der um unzureichende Silikon-Brustimplantate zeigten, dass eine strengere Regulierung des Marktzugangs von Medizinprodukten nötig sei, hieß es in einer Mitteilung.

fwe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools