Startseite

Umstrittene Experimente werden wieder aufgenommen

Ein Jahr ruhte die Arbeit an gefährlichen Vogelgrippeviren, nun darf sie wieder fortgesetzt werden. Kritiker hatten befürchtet, dass die Daten von Bioterroristen missbraucht werden könnten.

Von Lea Wolz

  Fünf bis neun Mutationen reichen aus / und das Vogelgrippevirus überträgt sich so leicht wie ein Schnupfen über die Luft

Fünf bis neun Mutationen reichen aus / und das Vogelgrippevirus überträgt sich so leicht wie ein Schnupfen über die Luft

Die Arbeit am Supervirus kann weitergehen: "Wir erklären das freiwillige Moratorium für Studien zur Übertragbarkeit von Vogelgrippeviren für beendet", schreiben 40 führende Influenzaforscher aus aller Welt in einem Brief, der nun in den beiden Fachzeitschriften "Science" und "Nature" gleichzeitig veröffentlicht wurde. Die Ziele der Forschungspause seien in einigen Ländern erreicht und in anderen nahezu erreicht worden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) habe mittlerweile Richtlinien und Empfehlungen zur Laborsicherheit für Studien mit veränderten Vogelgrippeerregern herausgegeben, schreiben die Virologen. Zudem hätten die zuständigen Behörden der Länder überprüft, ob und unter welchen Sicherheits- und Finanzierungsbedingungen die Forschung weiterlaufen solle.

Vor einem Jahr hatten sich die Wissenschaftler darauf geeinigt, ihre Arbeit erst einmal auszusetzen. Denn über die umstrittene Forschung war weltweit eine Debatte entbrannt: Der niederländische Forscher Ron Fouchier hatte gemeinsam mit seinen Kollegen Vogelgrippeviren so verändert, dass sie leicht per Luft übertragbar waren.

Bislang geht von den in der Natur vorkommenden H5N1-Varianten keine große Gefahr für den Menschen aus: Per Tröpfcheninfektion verbreitet sich H5N1 noch nicht, Menschen stecken sich bis jetzt nur selten an. Der WHO zufolge ist dies seit 2003 weltweit etwa 600 Mal passiert, in nahezu allen Fällen durch direkten Kontakt mit Geflügel oder Wildvögeln. In über der Hälfte der Fälle verläuft die Erkrankung allerdings tödlich, was zeigt: H5N1 ist ein gefährliches Virus. Wissenschaftler befürchten seit Jahren, dass sich der Erreger auf natürlich Weise so verändert, dass es ohne direkten Kontakt über die Luft durch Husten oder Niesen weitergegeben wird. Ein solches H5N1-Virus, das leicht von Mensch zu Mensch wandert, könnte eine Pandemie mit Millionen Toten auslösen.

Debatte um "Killerkeim"

Um für diesen Fall gewappnet zu sein, hatten Fouchier und Kollegen untersucht, wie leicht sich H5N1 in einen solchen massenhaft todbringenden Erreger verwandeln kann. Dafür manipulierten sie Vogelgrippeviren, infizierten Frettchen damit und beobachteten, wie sich der Erreger von selbst veränderte und verbreitete. Das Virus wurde über die Luft weitergegeben, die Versuchstiere infizierten sich schnell, die Erkrankung verlief allerdings nicht tödlich. Ein Killervirus sei nicht geschaffen worden, erklärte Fouchier später.

Dennoch wurde das Virus rasch als "Superkiller" oder "gefährliche Biowaffe" bezeichnet. Um den Nutzen solcher Forschung für die Gesundheitsvorsorge zu klären und die Risiken zu minimieren, entschlossen sich die Wissenschaftler dazu, ihre Arbeit ruhen zu lassen. Zudem habe man Regierungen und Organisationen weltweit Zeit geben wollen, ihre Vorgaben für derartige Forschung - etwa in Bezug auf Biosicherheit und Kommunikation - zu überprüfen, schreiben die Virologen.

Fünf bis neun Mutationen

Da das Risiko gegeben sei, dass sich das H5N1-Virus auf natürlichem Weg in einen über die Luft übertragbaren Killer verwandele, habe man sich dazu entschlossen, die Forschung fortzuführen, sagte Fouchier in einer Telefonkonferenz - und zwar "in den Ländern, in denen die nötigen Sicherheitsvorkehrungen und Auflagen getroffen worden sind".

Wo dies noch nicht geschehen ist, sollen die Versuche weiter ruhen - etwa in den USA und in einigen Ländern, in denen die Forschung US-gefördert ist. In welchen Labors genau die Experimente wieder aufgenommen werden, konnten die Forscher noch nicht sagen. Fouchier machte allerdings deutlich, dass etwa in den Niederlanden in den kommenden Wochen wieder mit Studien begonnen werden soll.

Ein Ziel sei es herauszufinden, welche Mutationen genau dafür sorgen, dass H5N1 sich in ein über die Luft übertragbares Virus verwandele, erklärte der Forscher. "Wir haben gezeigt, dass fünf bis neun Mutationen ausreichen. Doch wir wollen die genaue Anzahl kennen, die notwendig ist und wir wollen herausfinden, welche Veränderungen zwingend vorkommen müssen."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools