Startseite

Stern Logo Ratgeber Erkältung & Grippe - Grundlagen

Bei wem die Erreger leichtes Spiel haben

Ob sich jemand mit einer Erkältung oder einer Grippe ansteckt, ist nicht nur Glückssache. Manche Menschen haben eine schwächere Körperabwehr als andere.

  Säuglinge, Kinder und ältere Menschen sind besonders gefährdet, weil deren Immunsystem entweder geschwächt oder noch nicht richtig ausgereift ist

Säuglinge, Kinder und ältere Menschen sind besonders gefährdet, weil deren Immunsystem entweder geschwächt oder noch nicht richtig ausgereift ist

Menschen mit schwachem Immunsystem laufen Gefahr, dass eine Erkältung oder eine Grippe Komplikationen nach sich zieht, die in besonders schweren Fällen auch tödlich enden können. Schuld daran sind oft so genannte Superinfektionen. Besonders häufig ist die Lungenentzündung, die Pneumonie. Sie kann durch die Grippeviren selbst, aber auch durch Bakterien hervorgerufen werden, die sich in der grippegeschwächten Lunge besonders leicht absetzen können.

Hohes Risiko für sehr junge und alte Menschen

Besonders gefährdet bei Erkältungen und Grippe sind folgende Personengruppen:

  • Ältere Menschen, deren Immunsystem altersbedingt nicht mehr optimal arbeitet;
  • Menschen in Alters- und Pflegeheimen, weil sich dort Erreger besonders gut ausbreiten können;
  • Menschen jeden Alters mit bestimmten chronischen Erkrankungen wie chronischen Nierenerkrankungen, Blutarmut (Anämie), Diabetes und anderen Stoffwechselkrankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zum Beispiel der koronaren Herzkrankheit, Bluthochdruck (Hypertonie) oder Herzinsuffizienz, Erkrankungen der Atmungsorgane wie Asthma, chronische Bronchitis, Lungenblähung (Emphysem), chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) oder Mukoviszidose;
  • Säuglinge und Kleinkinder, weil deren Immunsystem noch nicht ausgereift ist;
  • Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Das kann angeboren, aber auch Folge einer Behandlung oder einer Infektion sein. Angeborene Immundefekte sind zum Beispiel schwere Formen von Antikörpermangel wie Agammaglobulin- oder Hypogammaglobulinämie. Beeinträchtigt ist das Immunsystem bei Menschen mit Krebserkrankungen nach einer Chemo- oder Strahlentherapie, bei einer HIV-Infektion sowie bei bestimmten Medikamenten, die eine Immunantwort unterdrücken, etwa nach einer Organtransplantation.

Zu den Risikogruppen gehören darüber hinaus auch Menschen, die in ihrem Alltag viel Kontakt mit anderen Menschen haben. Das sind etwa Ärzte und Krankenschwestern, Angestellte in Kaufhäusern und Supermärkten, bei der Post, Polizei oder bei Behörden und Verkehrsbetrieben. Sie können sich leichter mit dem Virus anstecken.

Sandra Jessel

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools