Startseite

Stern Logo Ratgeber Erkältung & Grippe

Grippe-Impfstoff fehlt in einigen Bundesländern

Experten erwarten einen schlimmen Grippe-Winter. Doch gerade jetzt können die Ärzte in Schleswig-Holstein, Hamburg und Bayern keine schützende Grippe-Impfung geben. Der Impfstoff ist nicht lieferbar.

Von Martina Janning

  Eine Grippe-Impfung kann Leben retten. Doch in Nord- und Süddeutschland fehlt derzeit Impfstoff.

Eine Grippe-Impfung kann Leben retten. Doch in Nord- und Süddeutschland fehlt derzeit Impfstoff.

  • Martina Janning

Wer sich gegen Grippe impfen lassen will, hat im Norden und Süden Deutschlands derzeit ein Problem: Der Grippe-Impfstoff Begripal ist in Schleswig-Holstein, Hamburg und Bayern nicht verfügbar. Die norddeutschen Kassenärzte schlagen deshalb jetzt Alarm. Experten rechnen nämlich mit einer starken Grippewelle im kommenden Winter. Besonders älteren Menschen und Personen mit chronischen Erkrankungen rät der Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten, "sich unbedingt impfen zu lassen".

Der Grippe-Impfstoff Begripal fehlt, weil der Hersteller Novartis Vaccines in Marburg nicht liefern kann. Er benötigt noch die Freigabe durch das zuständige Paul-Ehrlich-Institut. Der Engpass beim Grippe-Impfstoff hat aber noch einen anderen Grund. Das Bestellverfahren hat sich geändert. Anders als sonst haben zum ersten Mal die Krankenkassen mit Pharmafirmen über das exklusive Bereitstellen des Grippe-Impfstoffs verhandelt. Bislang hatte sich jeder Arzt um den Impfstoff für seine Patienten gekümmert und ihn in einer Apotheke bestellt.

Die neue Regelung soll die Ausgaben der Kassen für den Grippe-Impfstoff senken. Die Verhandlungen mit den Impfstoffherstellern führten die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) stellvertretend für alle gesetzlichen Krankenversicherungen. Den Zuschlag für Schleswig-Holstein, Hamburg und Bayern erhielt die Pharmafirma Novartis Vaccines. In anderen Bundesländern kamen andere Unternehmen zum Zug; hier sind keine Lieferprobleme bekannt.

Ersatz-Impfstoffe angekündigt

Während in Bayern die Grippe-Impfung laut der Kassenärztlichen Vereinigung derzeit noch kein Thema ist, fand in Kiel heute ein Krisengespräch statt, an dem AOK, Ärzte, Apotheker und Novartis Vaccines teilnahmen. Darin hat Novartis laut der AOK Nordwest zugesichert, Grippe-Impfstoffe ab dem 24. September zu liefern. Allerdings handelt es sich dann nicht um den vereinbarten Impfstoff Begripal, sondern um die Wirkstoffe Optaflu und Fluad. Begripal soll erst im November verfügbar sein.

Eine Notlösung. Denn Optaflu ist neu und muss von den Behörden erst einmal zugelassen werden. "Theoretisch kann es dabei zu Problemen und Verzögerungen kommen", sagt Thomas Friedrich, Geschäftsführer des Hamburger Apothekervereins. Außerdem ist Optaflu erst für Erwachsene ab 18 Jahre gedacht. Der Impfstoff Fluad ist zwar zugelassen - aber nur für Menschen ab 65 Jahre. Der eigentlich bestellte Impfstoff Begripal darf aber schon Kindern ab sechs Jahren verabreicht werden.

Da die Impfstoffe Optaflu und Fluad nicht für Kinder und Jugendliche geeignet sind, ist für sie eine gesonderte Vereinbarung getroffen worden. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren könnten mit anderen geeigneten Wirkstoffen geimpft werden - und zwar ab sofort, teilte die AOK mit. Damit erhielten alle gesetzlich Krankenversicherte in Schleswig-Holstein und Hamburg "rechtzeitig eine Grippeschutzimpfung", erklärte ein AOK-Sprecher.

Die optimale Zeit für eine Grippe-Impfung ist laut der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten von September bis November. Denn bis das Immunsystem einen wirksamen Schutz aufgebaut hat, vergehen bis zu 14 Tage. Und die ersten Grippefälle träten meist im Dezember auf. Eine Impfung sei vor allem älteren Menschen und chronisch Kranken angeraten. Doch auch bei allen anderen könne eine Grippe zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen.

Von Martina Janning, mit DPA

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools