Startseite

Stern Logo Ratgeber Haut - Therapie

Pulver gegen das Jucken

Gegen Jucken hilft Kratzen. Menschen mit Neurodermitis oder Schuppenflechte schaben sich deshalb die Haut wund - das ist nicht gesund. Besser synthetisch hergestellte Kratzhilfen.

  Ein Floh - oder ist es das Gewebshormon Histamin, das juckt?

Ein Floh - oder ist es das Gewebshormon Histamin, das juckt?

Histamin ist ein übler Stoff: In der Haut kann das körpereigene Zellgift große Schäden verursachen. Und es lässt die Stelle höllisch jucken. Histamin ist aber nicht grundsätzlich schädlich: Das Gewebshormon kommt an vielen Stellen im Körper vor, in der Lunge, im Magen, in den Adern und sogar im Nervensystem. Dort hat es ganz unterschiedliche Aufgaben, dort ist es wichtig. Von Übel ist Histamin nur, wenn der Körper allergisch reagiert und zu viel des Hormons freisetzt. Auf der Haut bilden sich dann Quaddeln, die stark jucken.

Es gibt Medikamente, die die Wirkung von Histamin blockieren. Diese sogenannten Antihistaminika schwächen das schädliche Tun des Gewebshormons ab oder heben es sogar auf. Einige Wirkstoffe verhindern, dass bestimmte Körperzellen Histamin ausschütten. Andere setzen einen Schritt später ein: Sie blockieren diejenigen Stellen im Körper, an denen das Hormon andocken kann.

Antihistaminika gibt es als Augentropfen, Nasensprays, Beispieltext Salben oder Gele. In Tablettenform verschreibt es der Arzt in schweren Fällen von Neurodermitis oder wenn mehrere Allergien gleichzeitig vorliegen. Schlucken Sie Antihistaminika, verteilt sich die Substanz im ganzen Körper, sie wirkt dann nicht nur in der Haut, sondern in allen Organen - dann müssen Sie mit Nebenwirkungen rechnen.

Salben setzen hingegen nur am Einsatzort an: Sie lindern den Juckreiz auf der Haut und lassen die Quaddeln abklingen. Auch einen Insektenstich können Sie mit einem Antihistamingel beruhigen. Schon nach etwa 15 Minuten wirken Gele und Salben. Tabletten müssen erst durch Magen und Darm wandern, deshalb wirken sie in der Regel erst nach ein bis zwei Stunden. Der Effekt hält – je nach Präparat – einige Stunden an, manchmal auch einen Tag lang.

Maren Wernecke

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools