Startseite

Stern Logo Ratgeber Haut - Therapie

Operation Muttermal

Sieht ein Muttermal so aus, als ob sich daraus Hautkrebs entwickeln könnte, schneidet der Arzt es heraus - mit einem Skalpell oder einer Stanze.

Operation Muttermal

Von der Schnippelei spüren Sie nichts, die Stelle wird betäubt und danach genäht

Muttermale sind nicht gefährlich. Nur wenn die Pigmentflecken schnell wachsen, ihre Form sich bizarr verändert oder wenn sie mehrfarbig werden, sollten Sie einen Hautarzt drauf schauen lassen. Möglicherweise bahnt sich im Muttermal ein kleiner Hautkrebs an. Falls der Dermatologe Ihren Krebsverdacht teilt, wird er Ihnen empfehlen, die Stelle chirurgisch entfernen zu lassen. Erstens sind Sie den heiklen Fleck dann los und zweitens kann der Arzt das entfernte Gewebe ins Labor schicken, um es auf Tumorzellen testen zu lassen.

Keine Angst, von der Operation bemerken Sie nichts: Die Stelle wird zuvor betäubt. Dann schneidet der Chirurg die verdächtige Hautstelle mit einem Skalpell oder einer Hautstanze heraus. Das tut er großzügig, damit keine der verdächtigen Zellen in Ihrem Körper bleiben.

Nach der Operation näht er die Wunde wieder zu: je nach Größe mit einem oder mehreren Stichen. Um die Narbe so klein wie möglich zu halten, kann er eine Unterhautnaht machen. Gerade an Stellen im Gesicht oder im Dekolleté sieht das besser aus. Ist das Muttermal nur klein und hat der Chirurg es ausgestanzt, muss er die kleine Wunde gar nicht nähen.

Maren Wernecke

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools