Startseite

Stern Logo Ratgeber Haut - Therapie

Alternative zu Kortison

Manches Immunsystem ist übereifrig. Immunmodulatoren bremsen diese Arbeitswut aus: Die Wirkstoffe Tacrolimus und Pimecrolimus helfen Menschen mit Neurodermitis.

  Bei Neurodermitis helfen Salben mit Tacrolimus

Bei Neurodermitis helfen Salben mit Tacrolimus

Bei manchen Menschen macht das Immunsystem seinen Job zu gut: Anstatt nur gefährliche Eindringlinge zu bekämpfen, schlägt es gleich bei jeder harmlosen Sache zu. So entstehen Allergien. Auch bei Neurodermitis reagiert die Körperabwehr anders als normal.

Um das Immunsystem wieder auf das normale Arbeitspensum zu beschränken, wurden sogenannte Immunmodulatoren entwickelt. Diese Substanzen hemmen ganz bestimmte Botenstoffe der Körperabwehr, die Calcineurine. Die Folge: Ein großer Teil des Immunsystems bleibt inaktiv.

Immunmodulatoren sind noch relativ neu. Einzug in die Hautarztpraxis haben die Wirkstoffe Tacrolimus und Pimecrolimus gehalten. Sie können als Salbe aufgetragen werden. Dermatologen verschreiben solche Cremes bei Neurodermitis, vor allem für die Behandlung von dünnhäutigen Körperbereichen im Gesicht, in den Körperfalten und im Genitalbereich. Auch bei Kindern, die eine zartere Haut haben, können Salben mit Immunmodulatoren sinnvoll sein. Allerdings sind die Wirkstoffe erst ab einem Alter von zwei Jahren zugelassen.

Tacrolimus und Pimecrolimus greifen wie Kortison stark in die Mechanismen der Körperabwehr ein, aber sie tun es gezielt. Deshalb haben sie weniger Nebenwirkungen als Kortison: Auch bei längerer Anwendung scheinen sie die Haut nicht dünner zu machen. Dennoch sind Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen. Weil die Medikamente das Immunsystem ausbremsen, könnten sie das Risiko für Hautkrebs erhöhen, sofern Sie Ihre Haut der Sonne aussetzen. Achten Sie deshalb auf eine gute Sonnenschutzcreme und machen Sie während der Behandlung keine Lichttherapie.

Maren Wernecke

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools