Startseite

Stern Logo Ratgeber Haut - Therapie

Das Aus für die Körperabwehr

Spielt das Immunsystem verrückt, kann der Arzt die Körperabwehr ausschalten: Immunsuppressiva legen die gesamte Gewebepolizei lahm. Doch diese machen den Körper aber schutzlos gegenüber Mikroben.

  Fast jedes Mittel hat Nebenwirkungen - Immunsuppressiva besonders starke.

Fast jedes Mittel hat Nebenwirkungen - Immunsuppressiva besonders starke.

Bei manchen Menschen spielt das Immunsystem verrückt: Es arbeitet übereifrig, schießt schon bei harmlosen Sachen mit schwerem Geschütz und trifft dabei immer wieder auch den eigenen Körper. Im Krieg heißt so etwas Kollateralschaden, in der Medizin heißen die Folgen möglicherweise Schuppenflechte, Neurodermitis oder Ekzem.

In sehr schweren Fällen helfen die üblichen Salben mit Cortison oder Immun-Modulatoren nicht mehr. Der Hautarzt kann dann so genannte Immun-Suppressiva verschreiben: Wirkstoffe wie Ciclosporin oder Methotrexat schalten die Körperabwehr ganz aus.

Möglicherweise bessern sich dann die Symptome oder lassen die Beschwerden zumindest nicht noch schlimmer werden. Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken, gibt es als Spritzen oder Tabletten.

Ciclosporin wird oft eingesetzt, wenn ein Organ verpflanzt wurde. Denn der Körper des Empfängers versucht, das Spenderorgan abzustoßen - schließlich ist es nicht sein eigenes. Um das Immunsystem des Empfängers ruhig zu stellen, verschreiben Ärzte nach der Transplantation das Immunsuppressivum Ciclosporin. Auch bei schweren Hautkrankheiten kann es helfen. Allerdings hat das Medikament starke Nebenwirkungen.

Methotrexat ist ein gängiges Mittel in der Krebstherapie. Es hilft auch - in niedriger Dosis - bei Auto-Immun-Erkrankungen wie der Schuppenflechte. Weil es einige Wochen dauert, bis das Medikament wirkt, nutzen es Ärzte vor allem für lang andauernde Behandlungen. Auch dieses Mittel hat starke Nebenwirkungen.

Maren Wernecke

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools