Startseite

Stern Logo Ratgeber Haut - Therapie

Lichtschwert für Ärzte

Laser können Haut schneiden wie Messer. Sie können Gewebe verkochen wie Brenneisen. Und sie können Besenreiser verschmurgeln wie ein Lötkolben.

  Unschöne Besenreiser an den Beinen kann der Laser zerstören

Unschöne Besenreiser an den Beinen kann der Laser zerstören

Ein Laser ist nichts anderes als gebündeltes Licht. Dieses Lichtschwert setzen Ärzte zu ganz verschiedenen Zwecken ein: Laserstrahlen können Gewebe so stark aufheizen, dass es abstirbt - bei Hautkrankheiten oder Besenreiser-Krampfadern ein erwünschter Effekt. Der Laser eignet sich ebenfalls, um bestimmte Vorstufen von Hautkrebs oder Vorstufen davon zu behandeln.

Auch in der Schönheitsmedizin nutzen Ärzte gebündeltes Licht: Sie können zum Beispiel unschöne, sichtbare Äderchen im Gesicht verschwinden lassen, Narben verschönern, Falten glätten, unerwünschte Haare für immer entfernen oder Besenreiser auslöschen. Für sichtbare Erfolge sind jedoch oft mehrere Behandlungen nötig. Und bis das Ergebnis zu sehen ist, können Monate vergehen.

Laser produzieren sehr energiereiches Licht. Je nach Wellenlänge des Lichts trifft der Hauptteil der Energie die Haut oder tiefliegende Schichten des Körpers. Manche Laser können zum Beispiel die Oberfläche der Haut Schicht um Schicht abtragen, andere erreichen tiefer gelegene Blutgefäße.

Das Körpergewebe nimmt die Strahlung auf, aber unterschiedlich: Das Wasser in den Zellen reagiert auf die Energie anders als der rote Blutfarbstoff, dieser anders als das Hautpigment Melanin. Diese Unterschiede nutzt der Arzt aus - so kann er Teile der Haut ganz gezielt verschmurgeln. Gewebe, das sich nicht erwärmt, bleibt verschont.

Meist müssen Sie Laserbehandlungen selbst zahlen. Nur wenn der Laser medizinisch notwendig ist, übernehmen die gesetzlichen Krankenversicherungen die Kosten. Wird die Methode genutzt, um starke Entstellungen zu korrigieren, zahlen die Krankenkassen im Einzelfall. Diese Kostenerstattung müssen Sie beantragen.

Maren Wernecke

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools