Startseite

Stern Logo Ratgeber Haut - Therapie

Hautarzts Liebling

Kortison hat einen schlechten Ruf - schließlich hat es viele Nebenwirkungen. Trotzdem verschreiben viele Dermatologen gerne Cremes mit Kortikosteroiden. Denn sie unterdrücken jede Entzündung der Haut.

  Ärzte verschreiben oft Salben mit Kortison

Ärzte verschreiben oft Salben mit Kortison

Vor Kortison haben viele Patienten Angst, schließlich kann der Wirkstoff enorme Nebenwirkungen erzeugen. Was die wenigsten wissen: Unser Körper stellt eine ähnliche Substanz selbst her. Bei Stress bildet unsere Nebenniere das Hormon Kortisol. Die medizinische Substanz Kortison ist ein Abkömmling des körpereigenen Botenstoffes. Das Hormon selbst und alle synthetisch hergestellten Stoffe, die dem Hormon ähneln, werden unter dem Fachbegriff Kortikosteroide zusammengefasst.

Hautärzte verschreiben Salben mit Kortikosteroiden vor allem bei allergischen Ekzemen, Neurodermitis oder bei Schuppenflechte. In Europa unterscheiden Pharmazeuten bei den Kortikosteroiden vier verschiedene Wirkstoffklassen, je nachdem, wie stark sie wirken.

Auf der Haut weniger riskant

Die Nebenwirkungen haben nicht nur etwas mit der Stärke der Substanz zu tun, sondern hängen auch davon ab, ob Sie das Medikament schlucken oder nur auf der Haut auftragen. Gelangt Kortison mit der Tablette in den Körper, kann das Medikament über die Blutbahn jedes Organ erreichen und dort seine Wirkung entfalten - die Gefahr der Nebenwirkung ist also größer, als wenn Sie die Substanz nur auf der Haut verteilen. Dann wirkt Kortison nur in der Hautschicht der betroffenen Stelle. Dermatologen verschreiben kortisonhaltige Tabletten daher nur in schweren Fällen.

Kortikosteroide bremsen das Immunsystem aus - wie es natürlicher Stress auch vermag. Sie hemmen zum Beispiel bestimmte Botenstoffe, die Entzündungen verursachen. Krankheiten, die durch Entzündungen oder Allergien entstehen, können deshalb durch Kortikosteroide gelindert werden. Auch der Juckreiz kann durch die Medikamente nachlassen.

Der Hautarzt verschreibt Kortison in der Regel nur für eine bestimmte Zeit. Danach empfiehlt er ein Medikament ohne Kortison. Möglich ist auch eine Intervalltherapie - ein allgemein anerkanntes Behandlungsschema gibt es aber nicht. Wegen der Gefahr von Nebenwirkungen eignen sich Kortikosteroide jedenfalls nicht zur Dauerbehandlung.

Maren Wernecke

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools