Startseite

Stern Logo Ratgeber Haut - Test & Service

Diese Mittel helfen bei Sonnenbrand

Lagen Sie am Wochenende zu lange in der Sonne? Oder haben sich eingecremt und dennoch rote Haut? Stiftung Warentest hat für stern.de freiverkäufliche Mittel bewertet. Hilfreich ist nur ein Wirkstoff.

  Die Haut ist gerötet und juckt, nun braucht sie besondere Pflege

Die Haut ist gerötet und juckt, nun braucht sie besondere Pflege

Sonne satt, das hatten wir in den vergangenen Tagen. Manchen vielleicht ein bisschen zu viel. Das Resultat: Nach dem Bad in der Sonne ist die Haut gerötet und brennt, ein Sonnenbrand zeichnet sich ab.

Generell sollten Sie natürlich vorsorgen und Ihre Haut mit einem Sonnenschutzmittel mit ausreichend hohem Lichtschutzfaktor wappnen. Wichtig: Dieses sollte sowohl UV-A- als auch UV-B-Strahlen abblocken. Doch was hilft, wenn die Haut bereits zu viele schädliche Strahlen abbekommen hat, gerötet ist und höllisch juckt?

Stiftung Warentest hat für stern.de freiverkäufliche Mittel bewertet, die bei Sonnenbrand helfen sollen. Wirklich sinnvoll ist demnach nur ein Wirkstoff.

Aprés-Milch und Quarkwickel

Generell gilt: Meiden Sie nach einem Sonnenbrand die Sonne unbedingt, bis sich die Haut wieder vollständig erholt hat. After-Sun-Produkte und Pflegeemulsionen helfen, die Haut zu kühlen und zu beruhigen. Auch Hausmittel wie Joghurt- oder Quarkumschläge können Sie zum Kühlen einsetzen, die Entzündung hemmen sie allerdings nicht. Nach einem Sonnenbrand sollten Sie zudem viel trinken, denn Ihr Körper benötigt nun Flüssigkeit.

Guter Sonnenschutz: Bräunen ohne Reue
  Sommer, Sonne, Urlaub. Für unsere Haut ist diese Erholungszeit oft purer Stress: Am Mittelmeer etwa ist die Tagesdosis an UV-Strahlen etwa 20-mal so hoch wie in unseren Breitengraden. Auch wenn Sie eher der Bergwandertyp sind, ist Vorsicht geboten. Durch die dünne Luft strahlt die Sonne besonders kräftig; pro 1000 Höhenmeter nimmt die UV-Belastung um 10 bis 20 Prozent zu. Ob Alm, Strand oder Freibad daheim, generell gilt: Je höher die Sonne am Himmel steht, desto gefährlicher ist sie. Selbst eine tiefe Bräune bietet keinen vollständigen Schutz!

Sommer, Sonne, Urlaub. Für unsere Haut ist diese Erholungszeit oft purer Stress: Am Mittelmeer etwa ist die Tagesdosis an UV-Strahlen etwa 20-mal so hoch wie in unseren Breitengraden. Auch wenn Sie eher der Bergwandertyp sind, ist Vorsicht geboten. Durch die dünne Luft strahlt die Sonne besonders kräftig; pro 1000 Höhenmeter nimmt die UV-Belastung um 10 bis 20 Prozent zu. Ob Alm, Strand oder Freibad daheim, generell gilt: Je höher die Sonne am Himmel steht, desto gefährlicher ist sie. Selbst eine tiefe Bräune bietet keinen vollständigen Schutz!

Es ist ratsam, einen Arzt aufzusuchen, wenn Ihre Haut großflächig gerötet ist, Blasen bildet und nässt. Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen und Übelkeit sind ebenfalls Warnzeichen, die auf einen Hitzschlag hinweisen können. Auch dann sollten Sie sich medizinischen Rat holen.

Bei Fieber oder starken Schmerzen können Sie bis zu Tagen einfache Schmerzmittel einnehmen - etwa Azetylsalizylsäure oder Ibuprofen.

Lesen Sie im Folgenden, welche Wirkstoff bei einem Sonnenbrand helfen.

Geeignetes Mittel

Wirkstoff Hydrocortison

In der Apotheke finden Sie etliche Mittel mit dem Wirkstoff Hydrocortison, der entzündungshemmend wirkt. Die Gel- oder Cremzubereitungen lassen einen Sonnenbrand schneller abklingen und kühlen zudem. Auf Salben mit diesem Wirkstoff sollten Sie lieber verzichten, da diese die Haut quasi zukleistern und einen Hitzestau auslösen können.

Welche Risiken und Nebenwirkungen gibt es?

Hydrocortison, auch als Cortisol bezeichnet, ist ein schwach wirkender Cortisonabkömmling. Äußerliche anzuwendende Präparate sind daher in einer geringen Konzentration des Wirkstoffes und einer bestimmten Packungsgröße auch ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Die Creme sollten Sie allerdings nicht länger als zwei Wochen anwenden. Dann treten die nachfolgenden Nebenwirkungen nur sehr selten auf:

  • Die Haut kann blasser oder dunkler werden. Diese Pigmentveränderungen bilden sich aber wieder zurück, wenn Sie die Creme nicht mehr verwenden.
  • Rötet sich die Haut verstärkt oder juckt vermehrt, reagieren Sie vermutlich allergisch auf den Wirkstoff. Dann sollten Sie die Creme nicht weiter verwenden. Sind Jucken und Rötungen einige Tage nach dem Absetzen nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  • Wenden Sie Hydrocortison auf großen Flächen oder unter einem Verband an, kann der Wirkstoff verstärkt in den Blutkreislauf gelangen und den Hormonhaushalt beeinflussen. Für Diabetiker kann es dann schwieriger werden, den Blutzucker zu regulieren.
  • Tragen Sie die Creme zu lange oder zu oft auf, können sich auf der Haut zahlreiche Pickel zeigen, ähnlich wie bei einer Akne. Eine bereits bestehende Akne kann sich verschlimmern oder eine Pilz- oder Herpesinfektion auftreten. Ist dies der Fall, sollten Sie die Creme absetzen und die weitere Therapie mit Ihrem Arzt besprechen.

Am Größten ist die Gefahr für Nebenwirkungen bei Säuglingen und Kleinkindern, weil deren Haut besonders durchlässig ist.

Wann sollte das Mittel nicht genommen werden?

Besteht auf der verbrannten Hautstelle gleichzeitig eine bakterielle Hautentzündung, eine Pilzinfektion oder eine sogenannte Kupferfinne (Rosazea), sollten Sie auf die Creme verzichten. Für Kinder unter sechs Jahren sind Mittel mit Hydrocortison ebenfalls nicht geeignet. Der Wirkstoff sollte auch nicht zum Einsatz kommen, wenn Sie oder das zu behandelnde Kind unter Windpocken oder einer Gürtelrose (Zoster) leiden.

Präparatbeispiele

Handelsname - DarreichungsformWirkstoff, Zusammensetzung
Hydrocutan - CremeHydrokortison 0,25%
Hydrocortison Hexal - CremeHydrokortison 0,25%
Fenistil Hydrocort - CremeHydrokortison 0,25%
Linola akut - CremeHydrokortison 0,25%
Soventol Hydrocort - CremeHydrokortison 0,25%
Ebenol - CremeHydrokortison 0,25%
In Zusammenarbeit mit www.test.de/medikamente

Wenig geeignete Mittel

Antihistaminika (als Creme oder Gel)

Die Antihistaminika Chlorphenoxamin und Dimetinden sollen bei Sonnenbrand die entzündliche Hautreaktion dämpfen. Die Wirkstoffe dringen jedoch schlecht ein und können leicht Allergien auslösen. Creme oder Gel kühlen zwar, die therapeutische Wirksamkeit der Mittel ist allerdings nicht ausreichend nachgewiesen. Daher sind sie bei Sonnenbrand wenig geeignet.

Präparatbeispiele:

Handelsname - DarreichungsformWirkstoff, Zusammensetzung
Systral - CremeChlorphenoxamin-hydrochlorid 15 mg
Fenistil - GelDimetindenmaleat 1 mg
In Zusammenarbeit mit www.test.de/medikamente


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools