Startseite

Stern Logo Ratgeber Haut - Test & Service

Diese Mittel helfen bei Sonnenbrand

Lagen Sie am Wochenende zu lange in der Sonne? Oder haben sich eingecremt und dennoch rote Haut? Stiftung Warentest hat für stern.de freiverkäufliche Mittel bewertet. Hilfreich ist nur ein Wirkstoff.

  Die Haut ist gerötet und juckt, nun braucht sie besondere Pflege

Die Haut ist gerötet und juckt, nun braucht sie besondere Pflege

Sonne satt, das hatten wir in den vergangenen Tagen. Manchen vielleicht ein bisschen zu viel. Das Resultat: Nach dem Bad in der Sonne ist die Haut gerötet und brennt, ein Sonnenbrand zeichnet sich ab.

Generell sollten Sie natürlich vorsorgen und Ihre Haut mit einem Sonnenschutzmittel mit ausreichend hohem Lichtschutzfaktor wappnen. Wichtig: Dieses sollte sowohl UV-A- als auch UV-B-Strahlen abblocken. Doch was hilft, wenn die Haut bereits zu viele schädliche Strahlen abbekommen hat, gerötet ist und höllisch juckt?

Stiftung Warentest hat für stern.de freiverkäufliche Mittel bewertet, die bei Sonnenbrand helfen sollen. Wirklich sinnvoll ist demnach nur ein Wirkstoff.

Aprés-Milch und Quarkwickel

Generell gilt: Meiden Sie nach einem Sonnenbrand die Sonne unbedingt, bis sich die Haut wieder vollständig erholt hat. After-Sun-Produkte und Pflegeemulsionen helfen, die Haut zu kühlen und zu beruhigen. Auch Hausmittel wie Joghurt- oder Quarkumschläge können Sie zum Kühlen einsetzen, die Entzündung hemmen sie allerdings nicht. Nach einem Sonnenbrand sollten Sie zudem viel trinken, denn Ihr Körper benötigt nun Flüssigkeit.

Guter Sonnenschutz: Bräunen ohne Reue
  Sommer, Sonne, Urlaub. Für unsere Haut ist diese Erholungszeit oft purer Stress: Am Mittelmeer etwa ist die Tagesdosis an UV-Strahlen etwa 20-mal so hoch wie in unseren Breitengraden. Auch wenn Sie eher der Bergwandertyp sind, ist Vorsicht geboten. Durch die dünne Luft strahlt die Sonne besonders kräftig; pro 1000 Höhenmeter nimmt die UV-Belastung um 10 bis 20 Prozent zu. Ob Alm, Strand oder Freibad daheim, generell gilt: Je höher die Sonne am Himmel steht, desto gefährlicher ist sie. Selbst eine tiefe Bräune bietet keinen vollständigen Schutz!

Sommer, Sonne, Urlaub. Für unsere Haut ist diese Erholungszeit oft purer Stress: Am Mittelmeer etwa ist die Tagesdosis an UV-Strahlen etwa 20-mal so hoch wie in unseren Breitengraden. Auch wenn Sie eher der Bergwandertyp sind, ist Vorsicht geboten. Durch die dünne Luft strahlt die Sonne besonders kräftig; pro 1000 Höhenmeter nimmt die UV-Belastung um 10 bis 20 Prozent zu. Ob Alm, Strand oder Freibad daheim, generell gilt: Je höher die Sonne am Himmel steht, desto gefährlicher ist sie. Selbst eine tiefe Bräune bietet keinen vollständigen Schutz!

Es ist ratsam, einen Arzt aufzusuchen, wenn Ihre Haut großflächig gerötet ist, Blasen bildet und nässt. Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen und Übelkeit sind ebenfalls Warnzeichen, die auf einen Hitzschlag hinweisen können. Auch dann sollten Sie sich medizinischen Rat holen.

Bei Fieber oder starken Schmerzen können Sie bis zu Tagen einfache Schmerzmittel einnehmen - etwa Azetylsalizylsäure oder Ibuprofen.

Lesen Sie im Folgenden, welche Wirkstoff bei einem Sonnenbrand helfen.

Geeignetes Mittel

Wirkstoff Hydrocortison

In der Apotheke finden Sie etliche Mittel mit dem Wirkstoff Hydrocortison, der entzündungshemmend wirkt. Die Gel- oder Cremzubereitungen lassen einen Sonnenbrand schneller abklingen und kühlen zudem. Auf Salben mit diesem Wirkstoff sollten Sie lieber verzichten, da diese die Haut quasi zukleistern und einen Hitzestau auslösen können.

Welche Risiken und Nebenwirkungen gibt es?

Hydrocortison, auch als Cortisol bezeichnet, ist ein schwach wirkender Cortisonabkömmling. Äußerliche anzuwendende Präparate sind daher in einer geringen Konzentration des Wirkstoffes und einer bestimmten Packungsgröße auch ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Die Creme sollten Sie allerdings nicht länger als zwei Wochen anwenden. Dann treten die nachfolgenden Nebenwirkungen nur sehr selten auf:

  • Die Haut kann blasser oder dunkler werden. Diese Pigmentveränderungen bilden sich aber wieder zurück, wenn Sie die Creme nicht mehr verwenden.
  • Rötet sich die Haut verstärkt oder juckt vermehrt, reagieren Sie vermutlich allergisch auf den Wirkstoff. Dann sollten Sie die Creme nicht weiter verwenden. Sind Jucken und Rötungen einige Tage nach dem Absetzen nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  • Wenden Sie Hydrocortison auf großen Flächen oder unter einem Verband an, kann der Wirkstoff verstärkt in den Blutkreislauf gelangen und den Hormonhaushalt beeinflussen. Für Diabetiker kann es dann schwieriger werden, den Blutzucker zu regulieren.
  • Tragen Sie die Creme zu lange oder zu oft auf, können sich auf der Haut zahlreiche Pickel zeigen, ähnlich wie bei einer Akne. Eine bereits bestehende Akne kann sich verschlimmern oder eine Pilz- oder Herpesinfektion auftreten. Ist dies der Fall, sollten Sie die Creme absetzen und die weitere Therapie mit Ihrem Arzt besprechen.

Am Größten ist die Gefahr für Nebenwirkungen bei Säuglingen und Kleinkindern, weil deren Haut besonders durchlässig ist.

Wann sollte das Mittel nicht genommen werden?

Besteht auf der verbrannten Hautstelle gleichzeitig eine bakterielle Hautentzündung, eine Pilzinfektion oder eine sogenannte Kupferfinne (Rosazea), sollten Sie auf die Creme verzichten. Für Kinder unter sechs Jahren sind Mittel mit Hydrocortison ebenfalls nicht geeignet. Der Wirkstoff sollte auch nicht zum Einsatz kommen, wenn Sie oder das zu behandelnde Kind unter Windpocken oder einer Gürtelrose (Zoster) leiden.

Präparatbeispiele

Handelsname - DarreichungsformWirkstoff, Zusammensetzung
Hydrocutan - CremeHydrokortison 0,25%
Hydrocortison Hexal - CremeHydrokortison 0,25%
Fenistil Hydrocort - CremeHydrokortison 0,25%
Linola akut - CremeHydrokortison 0,25%
Soventol Hydrocort - CremeHydrokortison 0,25%
Ebenol - CremeHydrokortison 0,25%
In Zusammenarbeit mit www.test.de/medikamente

Wenig geeignete Mittel

Antihistaminika (als Creme oder Gel)

Die Antihistaminika Chlorphenoxamin und Dimetinden sollen bei Sonnenbrand die entzündliche Hautreaktion dämpfen. Die Wirkstoffe dringen jedoch schlecht ein und können leicht Allergien auslösen. Creme oder Gel kühlen zwar, die therapeutische Wirksamkeit der Mittel ist allerdings nicht ausreichend nachgewiesen. Daher sind sie bei Sonnenbrand wenig geeignet.

Präparatbeispiele:

Handelsname - DarreichungsformWirkstoff, Zusammensetzung
Systral - CremeChlorphenoxamin-hydrochlorid 15 mg
Fenistil - GelDimetindenmaleat 1 mg
In Zusammenarbeit mit www.test.de/medikamente


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools