Startseite

Umwege erhöhen die Ortskenntnis

Ein Leben auf der Erfolgsgeraden? Ist gar nicht so erstrebenswert. Oft lohnt es sich eher, im Kreis zu laufen - und einfach mal auszubrechen, meint Eckart von Hirschhausen.

  Manchmal lohnt sich das Ausbrechen. Wer den eingetretenen Weg verlässt, kann neue Erfahrungen machen.

Manchmal lohnt sich das Ausbrechen. Wer den eingetretenen Weg verlässt, kann neue Erfahrungen machen.

Eine Horrorvorstellung: Du bist in der Wüste ausgesetzt, läufst und läufst - und plötzlich wird dir klar: Du bist im Kreis gelaufen, die Quälerei war umsonst, du stehst wieder da, wo du angefangen hast. In vielen Geschichten kommt dieser Moment vor. Wie Wissenschaftler untersucht haben, scheint es, dass uns dieses Sich-im-Kreise-Drehen in die Wiege gelegt wurde, genauer gesagt in unseren Gleichgewichtssinn.

Bereits 2009 konnte ein Team um Jan Souman belegen, dass Menschen im Kreis laufen, aber nicht alle im selben. Sie vermaßen Nachtwanderungen in deutschen Wäldern und Orientierungsläufe in der Sahara. Die Französin Emma Bestaven verlegte die Untersuchungen in eine Halle, in der Hinweise wie Wind und Geräusche ausgeschlossen werden konnten. 15 Versuchspersonen sollten mit Augenbinde geradeaus laufen; jeder hatte sechs Versuche. Sechs Probanden drifteten immer in die gleiche Richtung, andere wichen mal nach links, mal nach rechts ab. Nur jeder zehnte Lauf ging geradeaus. Weder drifteten Rechtshänder in eine bestimmte Richtung, noch spielte die Dominanz bei Augen oder Beinen eine Rolle. Auch in der Beinmuskelaktivität fand sich kein Unterschied.

Die Studie wurde in Bordeaux durchgeführt, wo es viele gute Gründe gibt, nicht ganz gerade zu laufen. Nüchtern analysiert, liegt des Rätsels Lösung im komplexen Zusammenspiel von Gleichgewichtssinn und Sensoren in der Fußmitte. Die verkalkulieren sich leicht bei der Frage, was gerade gerade ist und was immer der Nase nach. Wegen dieser minimalen Ungenauigkeiten lassen wir uns ohne markante Punkte in der Landschaft von den eigenen Sinnen an der Nase herumführen.

Gedankenpirouetten und Schlangenlinien

Mich fasziniert dieser Zirkelschluss. Ist er nur eine Laune des Gleichgewichtssinns, oder trägt er womöglich zu unserem psychischen Gleichgewicht bei? Könnte es gute Gründe geben für diese Tendenz, an den Ursprung zurückzukehren? Ist Fortschritt nicht immer eine Illusion? Verläuft das Leben wie ein Pfeil von A nach B oder eher wie eine Spirale? Sodass wir, an den Ausgangspunkt zurückgekehrt, nicht etwa auf der Stelle treten, sondern ihn, an Erfahrung reicher, von oben betrachten können.

Wenn wir auf diese Weise drüberstehen, hätten wir beim Gehen einen kleinen Aufstieg hingelegt, unmerklich die Ebene gewechselt wie in einem Parkhaus. Ansonsten sind Parkhäuser als Bild für eine Weiterentwicklung ungeeignet, weil man zwar viel im Kreis fährt, es aber merkt. Und ohne die idiotischen Pfeile auf dem Boden wäre man auch schnell wieder aus der Goldgrube draußen.

Ich war abgelenkt - eine Pirouette. Mäandern ist auch so ein poetisches Wort, das die Schlangenlinie feiert, die unser Leben oft besser beschreibt als die Erfolgsgerade. Und hat nicht einer der bekanntesten Deutschen, Michael Schumacher, seinen Erfolg darauf aufgebaut, möglichst schnell wieder dort zu sein, wo er losgefahren ist? Und falls Sie jetzt verwirrt sind, welche Richtung dieser Text genommen hat - lesen Sie doch einfach noch mal von vorn.

Eckart von Hirschhausen/GesundLeben

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools