HOME

So wird die Hitze nicht zur Qual

Die erste Hitzewelle ist da. Was bei vielen Menschen Freude über den lang ersehnten Sommer auslöst, ist für andere ein Gesundheitsrisiko. Wer empfindlich ist, kann sich mit diesen Tipps schützen.

Hitze - Deutschland - Sommer

Mittagssonne meiden, Beine hochlegen und mit Wasser abkühlen: Mit ein bisschen Vorsicht lässt sich auch eine Hitzewelle gut ertragen

Der Sommer hat Deutschland erreicht - und wie: Vor allem im Westen und Südwesten kletterte die Temperatur am Wochenende zum Teil deutlich über die 30-Grad-Marke. Spitzenreiter in Sachen Hitze war laut Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) Trier, wo an der Station Petrisberg satte 34,3 Grad gemessen wurden.

Während sich der Großteil hierzulande über das Stelldichein des Sommers gefreut haben dürfte, machen die hohen Temperaturen vor allem älteren Menschen, Kindern und Herz-Kreislauf-Kranken aber zu schaffen. Der stern verrät, welche Tipps die Hitze erträglicher machen und wie Sie sich am besten verhalten.

Wie reagiert der Körper auf die Hitze?

Der Körper versucht, die Körpertemperatur durch verstärkte Schweißproduktion zu senken. Durch das starke Schwitzen gehen Flüssigkeit, Mineralstoffe und Spurenelemente verloren. Um für Abkühlung zu sorgen, weiten sich außerdem die Blutgefäße der Haut. Dadurch sinkt der Blutdruck und der Kreislauf wird geschwächt. Bei starker Hitze kann das dazu führen, dass das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird - dann stellen sich Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen ein.

Wer leidet besonders?

Besonders hitzegefährdet sind Menschen, deren Kreislauf ohnehin nicht sehr stabil ist, wie chronisch Kranke, Übergewichtige und Ältere. Babys und Kleinkinder können zudem noch nicht ausreichend schwitzen und sollten daher besonders geschützt werden. Die Techniker Krankenkasse (TK) empfiehlt Menschen mit schwachen Venen, gerade an heißen Tagen Stützstrümpfe zu tragen, damit das Blut durch die Erweiterung der Gefäße nicht in den Beinen versackt und so zusätzlich Kreislaufprobleme verursacht.

Wie viel sollte man trinken?

Generell sollten über den Tag verteilt etwa zweieinhalb bis drei Liter getrunken werden. Ideale Durstlöscher sind Mineralwasser, Kräuter- und Früchtetees oder verdünnte Obst- und Gemüsesäfte. Sie sind kalorienarm und enthalten in der Regel genügend Mineralien, um die ausgeschwitzten Salze wieder zu ersetzen. Eiskalte Getränke können allerdings Magenbeschwerden verursachen. Zudem muss der Körper mehr arbeiten, um die Flüssigkeit auf Körpertemperatur zu erwärmen. Damit steigt auch die Wärmebelastung. Auf Alkohol sollte besser verzichtet werden. Er weitet die Gefäße, was das Herz noch mehr belastet.

Worauf ist beim Essen zu achten?

Beim Essen gilt: keine schwere und fette Kost, sondern besser mehrere kleine und leichte Mahlzeiten mit viel Obst und Gemüse.


Kann ich trotzdem Sport treiben?

Nicht jede sportliche Aktivität ist gesundheitsschädlich. Allerdings sollten längere körperliche Anstrengungen möglichst nicht in die Mittags- und Nachmittagsstunden gelegt werden. Dann ist die Belastung am höchsten. Senioren, Kindern und Menschen mit Kreislaufproblemen ist vom Sport bei Hitze allerdings abzuraten.

Welche Kleidung ist am besten geeignet?

Empfohlen wird helle, luftige Kleidung möglichst aus Baumwolle oder anderen Naturfasern. Bei direkter Sonneneinstrahlung sollte eine Kopfbedeckung getragen werden.

Welcher Lichtschutzfaktor schützt am besten vor Sonnenbrand?

Das hängt in erster Linie vom Hauttyp ab, aber Experten empfehlen eine Sonnencreme mindestens mit Lichtschutzfaktor 15. Das Mittel sollte mindestens 30 Minuten vor dem Gang in die Sonne aufgetragen und regelmäßig erneuert werden.

Generell sollte die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr gemieden werden. Kinder sollten möglichst nicht der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt werden.


Was verschafft noch Linderung bei Hitzeproblemen?

Es empfiehlt sich, Hände, Nacken und Gesicht hin und wieder mit kalten Wasser zu waschen. Auch eine lauwarme Dusche hilft. Jede schlagartige Abkühlung - zum Beispiel durch eine kalte Dusche - sollte aber vermieden werden, um den Kreislauf nicht noch mehr zu belasten. Wer die Beine zudem immer mal wieder für ein paar Minuten hochlegt, entlastet die Gefäße und beugt dem Anschwellen von Beinen und Füßen vor.

juho/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity