Startseite

Stern Logo Ratgeber Kinderkrankheiten

Frühtest soll helfen, Legasthenie rechtzeitig zu erkennen

Kinder mit Lese-Rechtschreib-Störung früh zu erkennen, ist wichtig, damit rechtzeitig eine Therapie erfolgen kann. Leipziger Forscher wollen einen Frühtest entwickeln - und suchen Studienteilnehmer.

Von Frank Ochmann

  Lesen und Schreiben ist für Legastheniker eine Qual

Lesen und Schreiben ist für Legastheniker eine Qual

  • Frank Ochmann

Spätestens mit dem Eintritt in die Schule stehen Kinder vor der Aufgabe, Lesen und Schreiben zu lernen. Für fünf von 100 Kindern aber kann dies zur Tortur werden. Denn sie leiden an Legasthenie, einer angeborenen Lese-Rechtschreib-Störung. Jedes Jahr machen damit bei uns 35.000 weitere Kinder die Erfahrung, anders als die anderen zu sein und mehr oder minder zu versagen, wo die meisten anderen Erfolg haben. Das frustriert natürlich. Und weil sich der Misserfolg beim Lesen und Schreiben oft auch auf andere Fächer auswirkt und insgesamt die Schulnoten senkt, geraten Legastheniker zudem in den Verdacht, nicht ganz so helle zu sein wie ihre Altersgenossen. Dabei hat diese Störung nichts mit der allgemeinen Intelligenz eines Kindes zu tun. Das kann sogar hochbegabt sein und trotzdem Legastheniker.

Wissenschaftler zweier Leipziger Forschungsinstitute haben nun ein Projekt gestartet, das solchen Kindern und damit auch ihren zwangsläufig mitleidenden Familien helfen will. Mit "Legascreen" wollen Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie und des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften einen Frühtest erarbeiten, der Legasthenie schon im Kleinkindalter aufspüren kann. Das ist deshalb so wichtig, weil Hilfe besonders Erfolg versprechend ist, wenn sich das Sprachvermögen noch entwickelt. Eine Störung des Lesens und Rechtschreibens wird bislang jedoch erst erkannt, wenn sich Probleme beim Erlernen einstellen. Eine sichere Diagnose ist darum mit heutigen Tests erst am Ende des zweiten Schuljahres möglich. Und damit zu spät.

Genetische Ursachen

Bei der Entwicklung ihres Frühtests wollen die Leipziger Wissenschaftler zweigleisig vorgehen und zuerst genetische Untersuchungen anstellen. Es ist bereits bekannt, dass die Legasthenie eine starke genetische Komponente hat. Einzelne sogenannte Marker, die im Erbgut auf ein besonderes Risiko deuten, wurden ebenfalls schon gefunden. Bei der Untersuchung von Speichelproben der Kinder, die an der Studie teilnehmen, können die bereits bekannten Marker kontrolliert und womöglich auch neue entdeckt werden.

Da sich das Sprachvermögen im Gehirn ausbildet, wollen die Forscher parallel zu genetischen Untersuchungen auch Hirnaktivitäten messen und im Kernspintomographen nach Auffälligkeiten in den Köpfen ihrer kleinen Probanden suchen. Aus früheren Untersuchungen ist bekannt, dass sich solche Besonderheiten der Hirnaktivität tatsächlich finden lassen. Ein Problem für die Wissenschaftler: Es ist schwer, die Aufmerksamkeit kleiner Kinder über längere Zeit zu binden. Bei der jetzt geplanten Messung der Hirnströme aber entfällt diese Voraussetzung, so dass das Sammeln der Daten leichter fallen sollte. Mit bildgebenden Verfahren soll als Ergänzung zur Hirnstrommessung die Reifung des jungen Gehirns untersucht werden. Die Leipziger wollen dabei vor allem jene Areale in den Blick nehmen, die für den Erwerb der Schriftsprache besonders wichtig sind.

Gesucht werden für diese Studie darum jetzt Kinder im Alter von zwei bis fünf Jahren aus ganz Deutschland, deren Geschwister oder Eltern schon eine Legasthenie/Lese-Rechtschreibschwäche haben. Interessierte Familien finden weitere Informationen und auch Kontaktmöglichkeiten zu den Wissenschaftlern unter www.legascreen.de.

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools