Startseite

Stern Logo Ratgeber Kinderkrankheiten - Test & Service

Weitere Experten

Professor Reinhard Berner von der Uniklinik Freiburg steht dem Ratgeber Kindergesundheit als Experte zur Seite.

Zusätzlich haben weitere Wissenschaftler und Fachleute die Redaktion bei der Recherche unterstützt.

Dipl.-Psych. Jörn Borke


Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Babysprechstunde des Fachgebiets Entwicklung und Kultur,
Universität Osnabrück

Dr. Martin Claßen


Leitender Arzt der Abteilung für Pädiatrische Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung
Klinikum links der Weser, Bremen

Professor Johannes Forster


Chefarzt der Abteilung für Kinderheilkunde
St. Josefskrankenhaus Freiburg

Professor Gerhard Jorch


Direktor der Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie
Universität Magdeburg

Professor Rudolf Korinthenberg


Ärztlicher Direktor der Klinik II Neuropädiatrie und Muskelerkrankungen, Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Universitätsklinikum Freiburg

Dr. Hans-Ulrich Neumann


Kinderarzt
Hamburg

Professor Michael Schulte-Markwort


Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Professor Hans-Michael Strassburg


Leiter des Schwerpunkts Neuropädiatrie und des Sozialpädiatrischen Zentrums "Frühdiagnosezentrum"
Universitäts-Kinderklinik Würzburg

Professor Carl Heinz Wirsing von König


Direktor des Instituts für Hygiene und Labormedizin
HELIOS-Klinikum Krefeld

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools