Das geht in die Hose

Hat Ihr Kind Durchfall, haben Sie Arbeit: Hosen waschen, Sprößling trösten. Medizinisch gesehen ist das Malheur aber meist harmlos: Mit dem Durchfall wird der Körper schnell schädliche Mikroben los.

1 Bewertungen
Durchfall bei Kindern

Endstation Klo: Der Körper spült so die schädlichen Keime raus©

Durchfall kündigt sich an: Erst rumort es eine Zeit lang im Bauch. Dann wird es irgendwann sehr plötzlich dringend - dann muss das Rumoren raus. Das Klo wird dann eine Weile zur Bleibe. Kindern geht es da nicht anders als Erwachsenen. Doch bei den Kleinen geht die Sache oftmals in die Hose: Sie haben noch kein Gespür dafür entwickelt, ob sie nur Luft im Darm haben oder Land.

Durchfall kann viele Ursachen haben. Vielleicht hat Ihr Kind etwas gegessen, das abführend wirkt, zum Beispiel ein Pfund Trockenobst. Oder es hat Mengen von Cola mit Zuckeraustausch-Stoffen getrunken: Diese Substanzen verflüssigen den Darminhalt.

Fiese Mikroben: Da wird Ihrem Kind übel

Meist sind an dem Malheur Viren oder Bakterien schuld. Durchfall-Viren wie beispielsweise Noro- oder Rotaviren lauern auf Türklinken im Kindergarten oder im Turnraum der Schule. Die Kinder können sich auch über Spielzeug anstecken oder weil ein infiziertes Kind das andere anfasst. Durchfall-Bakterien tummeln sich vor allem in verdorbenen Lebensmitteln. Besonders gefährlich sind Salmonellen und Campylobacter-Bazillen.

Ob Bakterien oder Viren, beide besetzen die Darmschleimhaut und stören dort den natürlichen Gang der Dinge. Der Darm kann nicht mehr genügend Wasser und Mineralien aufnehmen, stattdessen scheidet er sie aus. Deshalb wird der Kot flüssig.

Treiben Viren oder Bakterien ihr Unwesen im Darm, sprechen Ärzte von einer Magen-Darm-Infektion. Die dabei entstehenden Durchfälle sind meist heftig, dauern oft aber nur zwei bis drei Tage. Dann hat der Körper sich erfolgreich gegen die Übeltäter gewehrt und ist sie losgeworden. Denn der Durchfall ist eine Not-Reaktion des Organismus.

Möglicherweise ist Ihrem Kind auch übel oder es erbricht sich: Auch so wird der Körper die krank machenden Bakterien und Viren schneller los. Manche Kinder haben sogar Fieber - auch dies ist eine gesunde Reaktion des Immunsystems auf die Eindringlinge. Bauchschmerzen können ein weiteres Symptom bei einer Magen-Darm-Infektion sein, sie zeigen an, dass im Unterleib noch kein Frieden herrscht.

Manche Medikamente töten die Helferlein unseres Darms

In unserem Darm leben Milliarden von Bakterien. Sie helfen uns bei der Verdauung. Ohne die Kleinstlebewesen könnten wir kein Gemüse vertragen oder keine Milch abbauen. Die Bazillen sind für unseren Darm nützliche Helferlein.

Antibiotika töten einen Teil dieser Hilfstruppen. Denn diese Medikamente wurden extra dafür gemacht, Bakterien zu vernichten. Die chemischen Substanzen unterscheiden dabei nicht zwischen krank machenden und nützlichen Bazillen.

Ist die Mikrobenflora durch Antibiotika gestört, arbeitet der Darm nicht richtig. Daher kann Ihr Kind Durchfall bekommen, wenn es solche Medikamente schluckt. Bis sich der Darm erholt hat, kann es einige Tage dauern.

Lassen es grollen: Milch, Fruchtzucker und Getreide

Hat Ihr Kind regelmäßig Durchfall, ohne sich zu erbrechen, verträgt es vielleicht bestimmte Lebensmittel nicht. Manche Menschen können Milchzucker nicht verdauen, sie haben eine so genannte Laktose-Unverträglichkeit. Milchzucker steckt vor allem in Milch, Käse, Joghurt oder Quark.

Auch Fruchtzucker kann schuld sein. Er steckt in Früchten, aber auch in Gemüse und Honig. Leidet Ihr Kind dagegen unter einer Zöliakie, dann verträgt es kein Gluten, das Klebereiweiß im Getreide. Brot, Nudeln und Kuchen enthalten viel Gluten.

Durchfall als dauerhaftes Darmproblem

Hat Ihr Kind mehr als dreimal am Tag breiigen Stuhl, und dies ständig, macht ihm vielleicht ein so genannter Reizdarm zu schaffen: Ein solcher Darm reagiert besonders sensibel auf normalerweise harmlose Reize. Kinder mit Reizdarm fühlen sich ansonsten gesund, Bauchschmerzen haben sie meist nicht.

Wenn Ihr Kind kein Fieber hat und der Stuhl nicht mit Blut versetzt ist, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Sie sollten aber ab und an den Kinderarzt prüfen lassen, ob sich Ihr Kind altersgemäß entwickelt.

Hat Ihr Kind ständig und immer Durchfall, sollten Sie zur Ärztin gehen. Möglicherweise steckt eine chronische Darmentzündung dahinter. Solche Krankheiten sind bei Kindern aber eher selten.

Seite 1: Das geht in die Hose
Seite 2: Was gegen Durchfall hilft
Seite 3: Wann zum Arzt?
Seite 4: Wie Sie vorbeugen
 
Lesen Sie auch