Die Sprache der Babys

Manchmal tut es regelrecht in den Ohren weh, wenn Säuglinge brüllen. Aber die Kleinen können nicht anders: Schreien ist die Sprache der Sprachlosen. Was sie mitteilen wollen, ist ganz unterschiedlich.

Sprache der Babys, Sprache, Schreien, Schreibabys, Schreihälse, Sprache, Kinder, Kind

Rabääh! Mögliche Übersetzung: Ich bin müde, kann aber nicht schlafen©

Den ersten Schrei tut ein Baby gleich nach der Geburt: Damit zeigt es, dass es lebt und genug Atem hat, um zu brüllen. Neugeborene schreien oder weinen in den ersten drei, vier Monaten besonders viel - ihnen ist unbehaglich. Denn sie müssen sich an das Leben draußen erst gewöhnen. Zudem muss der Säugling einen neuen Rhythmus finden: Wann schlafen, wann wachen? Und wie diesen lästigen Hunger stillen?

Je vertrauter Sie mit Ihrem Baby sind, desto besser werden Sie seine Signale verstehen und auf seine Bedürfnisse eingehen können. Dabei können Sie sich ganz auf Ihre Intuition verlassen: Geben Sie Ihrem Drang nach, sich sofort um Ihr schreiendes Kind zu kümmern. Sie brauchen keine Angst zu haben, Ihr Kind zu sehr zu verwöhnen in diesen ersten Monaten. Es wird sich vielmehr zufriedener und sicherer fühlen, wenn es von Ihnen getröstet wird.

Hebammen hören, ob ein Baby vor Schmerz oder vor Hunger plärrt

Für ungeübte Ohren klingt Babygeschrei immer gleich. Nicht aber für erfahrene Eltern oder für Hebammen: Sie können unterscheiden, ob ein Säugling vor Schmerzen oder vor Hunger schreit. Frischgebackene Eltern müssen jedoch erst lernen, was das Brüllen, Greinen, Plärren und Krähen bedeutet:

  • Ich habe Hunger!
  • Ich bin müde, kann aber nicht einschlafen.
  • Ich brauche Ruhe, aber ich bin so aufgeregt.
  • Meine Windeln sind voll.
  • Ich langweile mich.
  • Ich schwitze.
  • Ich friere.
  • Mir tut was weh.
  • Ich bin krank.

Babys schreien auch, wenn sie nicht allein sein wollen, oder wenn sie ihrer Mutter oder ihrem Vater nah sein wollen und den Körperkontakt suchen. Möglicherweise ist dem Säugling die Umgebung fremd und unheimlich. Dafür reicht es schon aus, wenn ein unbekannter Mensch in der Nähe ist, das Baby grelles, ungewohntes Licht sieht oder ungewohnte Geräusche hört.

Zum Thema