Startseite

Stern Logo Ratgeber Kopfschmerzen - Arten

Wer ist denn der Richtige?

Der Hausarzt, die Neurologin oder der Schmerz-Therapeut? Alle kennen sich mit Kopfschmerzen aus. Doch in der Regel hat ein Facharzt mehr Zeit für Sie und verfügt über mehr Wissen.

  Nimmt er sich genügend Zeit für das Gespräch?

Nimmt er sich genügend Zeit für das Gespräch?

Kopfschmerzen lassen sich meist einfach lindern: ein wenig Ruhe, ein bißchen Schlaf, im Notfall eine Schmerz-Tablette, und in wenigen Stunden ist alles vorbei. Doch manchmal reicht das nicht. Wenn die Schmerzen hartnäckig andauern, häufiger auftreten, heftiger werden oder unerträglich sind, sollten Sie zum Arzt gehen. Doch zu wem? Natürlich sollten Sie einen Arzt Ihres Vertrauens aufsuchen. Das kann Ihre Hausärztin sein oder ein Mediziner, der eine Zusatz-Ausbildung hat.

Die Hausärztin kennt die typischen Merkmale der Migräne sowie von Spannungs-Kopfschmerzen und kann sie auch behandeln. Allerdings werden sich Hausärzte für Ihren Fall nicht viel Zeit nehmen können. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen nur das Entgelt für ein fünf- bis zehn-minütiges Gespräch. Um Ihre Beschwerden umfassend zu erörtern, reicht das vielleicht nicht aus. Denn um Ihnen helfen zu können, muss der Arzt folgendes wissen:

  • Wann treten Ihre Kopfschmerzen auf?
  • Wo haben Sie Schmerzen?
  • Wie lange dauern die Beschwerden?
  • Wie stark sind sie?
  • Wie fühlt sich der Schmerz an?

Haben Sie das Gefühl, Ihr Hausarzt hat Sie nicht ausführlich genug gefragt, um sich ein Bild machen zu können, sollten Sie um eine Überweisung zur Neurologin bitten. Sie kann sich mehr Zeit nehmen und kennt sich in diesem Fachgebiet gut aus.

Für schwere Fälle gibt es Schmerz-Spezialisten

Leiden Sie schon seit einigen Jahren unter Ihren Kopfschmerzen, können Sie auch einen Mediziner aufsuchen, der eine Fachausbildung zum Schmerz-Therapeuten hat. Dies erkennen Sie an der Zusatzbezeichnung "spezielle Schmerztherapie".

Schwere Fälle können nicht nur bei Schmerz-Therapeutinnen Hilfe bekommen, sondern auch in Schmerz-Ambulanzen von Kliniken oder in spezialisierten Schmerzkliniken.

Im Übrigen sei Frauen davon abgeraten, mit ihren Kopfschmerzen zum Gynäkologen zu gehen, auch wenn der Hausarzt das empfohlen hat. Gynäkologen sind nur auf die weiblichen Geschlechtsorgane spezialisiert. Kopfschmerzen entstehen jedoch im Kopf. Leider gibt es immer noch Allgemein-Mediziner, die meinen, Kopfschmerzen bei Frauen hätten stets etwas mit den weiblichen Hormonen zu tun - und deshalb den Frauenarzt für geeignet halten.

Nicole Graaf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools