Startseite

Stern Logo Ratgeber Kopfschmerzen - Arten

Nutzen Kopfschmerz-Geplagte ihr Leid aus?

Frauen benutzen Migräne häufig als Ausrede - so das Vorurteil. Über den seelischen Krankheitsgewinn von Kopfschmerzen sprach stern.de mit Paul Nilges, Psychologe am DRK-Schmerzzentrum in Mainz.

  Umsorgt und gepflegt: Wer leidet, bekommt mehr Zuwendung

Umsorgt und gepflegt: Wer leidet, bekommt mehr Zuwendung

Herr Nilges, bekommt jemand Migräne, um sich damit einen Vorteil zu verschaffen?
Nein. Mit der Migräne sind viele Mythen verbunden, wie mit allen Beschwerden, die man sich nicht so einfach erklären kann. Diese Unsicherheit über die Gründe ist für viele Patienten, aber auch für Angehörige und Ärzte oder Psychologen nur schwer zu ertragen. Und je unklarer die Situation ist und je länger Beschwerden bestehen, desto abenteuerlicher werden die Unterstellungen. Aber damit ist fast immer eine Abwertung des Patienten betroffen: Ihm wird unterstellt, dass er in Wirklichkeit gar nicht gesund werden möchte, weil er Vorteile davon hat.

Was könnten denn die Vorteile sein?


Immer wieder genannt werden Zuwendung und Entlastung von familiären Verpflichtungen. Aber auch Bindung des Partners in der Beziehung oder Vermeidung von Sexualität sind Themen. Und schließlich äußere Vorteile wie Rentenzahlungen oder Entlastungen am Arbeitsplatz.

Ist jemals nachgewiesen worden, dass Menschen aus solchen Gründen an ihren Kopfschmerzen festhalten?


Es gibt Einzelfälle, aber keine einzige Studie konnte eine nennenswerte Bedeutung des so genannten sekundären Krankheitsgewinns für die Migräne nachweisen. Das gilt auch für andere Beschwerden. Deshalb muss man das Konzept heute als überholt ansehen. Trotzdem kommen zu uns immer noch viele Patienten, die sich das anhören mussten. Besonders gefährdet sind ausgerechnet die Betroffenen, die sich lange zusammenreißen oder die schnell Medikamente nehmen, um weiter zu funktionieren. Diese Menschen wirken nach außen vielleicht unbelastet, fühlen sich aber ganz schlecht – und dann wird ihnen noch unterstellt, dass sie simulieren.

Kann es vorkommen, dass äußere Faktoren ein Migräne aufrechterhalten, ohne dass es den Betroffenen bewusst ist?
In Einzelfällen kann es so eine Dynamik geben, und deshalb lohnt es sich auch hinzugucken. Ich hatte mal eine Patientin mit großen sozialen Ängsten. Durch ihre Migräne hatte sie immer einen akzeptablen Grund, um Einladungen zu Partys abzulehnen, und das war ihr durchaus recht. Im Rahmen einer Therapie fiel ihr das auf, und sie hat dann beschlossen, an ihren Ängsten zu arbeiten. Denn diese waren gleichzeitig eine wichtige Ursache für Migräneanfälle. Ob solche Gründe eine Rolle spielen oder nicht, kann nur der Betroffene im Gespräch mit Spezialisten selbst entscheiden. Man versteht heute Migräneattacken als Funktionsstörung, als eine Art Vollbremsung des Gehirns, um sich vor Überlastung zu schützen. Gewöhnlich bremsen wir ja nicht, weil es uns Spaß macht, sondern um einen Unfall zu verhindern.

Ist es nicht psychisch gesund, wenn man versucht, auch die guten Seiten einer belastenden Situation zu sehen?


Durchaus, und deshalb ist ein gewisser Gewinn auch legitim. Wir dürfen nicht vergessen, dass der Betroffene durch die Migräne ja erstmal viel verliert, und zwar immer viel mehr als er vielleicht irgendwo gewinnt. Natürlich versucht die Seele, diese Verluste irgendwie auszugleichen. Wenn ich eine Grippe habe, habe ich ja auch einen Gewinn, wenn meine Frau mir Tee und Zwieback ans Bett bringt. Aber niemand würde mir unterstellen, dass ich die Grippe für den Zwieback bekomme.

Was kann ich tun, wenn mir meine Umgebung unterstellt, ich würde durch die Migräne einen Gewinn erzielen?


Wichtig ist, dass Sie sich erstmal selbst informieren. Dann sollten Sie dieses Wissen auch an Ihre Angehörigen weitergeben. Sagen Sie deutlich, wie es Ihnen geht und was Sie gerade brauchen. Warten Sie nicht darauf, dass der andere schon erahnt, was jetzt gerade richtig ist, aber grenzen Sie sich auch ab, wenn Sie einfach Ruhe brauchen. Und schämen Sie sich nicht dafür, dass man für Ihre Beschwerden keine körperliche Krankheit als Ursache findet. Es sind trotzdem echte Schmerzen.

Interview: Heike Dierbach

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools