Startseite

Stern Logo Ratgeber Kopfschmerzen - Arten

Eine Periode der Pein

Manche Frauen bekommen nur in ihrer Menstruation Migräne. Der rasche Wechsel der Hormone könnte schuld sein, denken viele Fachleute. Andere machen den körperlichen Stress bei der Regel verantwortlich.

  Die Tage bringen Schmerzen im Bauch und auch noch im Kopf

Die Tage bringen Schmerzen im Bauch und auch noch im Kopf

Falls Sie nur dann Migräne quält, wenn sie ihre Monatsblutung haben, den Rest des Monats aber keine Schmerzattacken haben, leiden Sie wahrscheinlich unter sogenannter menstrueller Migräne. Das ist eine relativ selten vorkommende Form der Migräne, sie betrifft nur bei etwa fünf Prozent aller migränegeplagten Frauen.

Möglicherweise sind die weiblichen Hormone schuld an dem Übel: Beginnen die Tage, sinken die Konzentrationen von Östrogen und Progesteron rapide. Dieser abrupte Wechsel kann eine Migräneattacke auslösen. Wie hoch oder niedrig der absolute Hormonspiegel ist, scheint dabei keine Rolle zu spielen.

Ob noch andere Botenstoffe am Geschehen im Gehirn beteiligt sind, ist bislang nicht erforscht. Unklar ist auch, ob die Anfälle irgendwie mit dem sogenannten prämenstruellen Syndrom zusammenhängen, einer üblen Stimmung, die wenige Tage vor der Regel auftritt.

Hormone schlucken nützt meist nichts

Manche Experten vermuten, dass der körperliche Stress während der Regel die Migräneattacke verursacht: Schließlich verliert der Körper während der Menstruation viel Blut und damit auch Energie. Bestätigt wird diese Theorie durch die Tatsache, dass eine Behandlung mit Hormonen oder die Antibabypille bei der menstruellen Migräne meist nichts bringt, wie Studien belegen. Allerdings erwiesen sich auch Betablocker als nutzlos - das sind Medikamente, die körperliche Stressreaktionen unterdrücken.

Seit Anfang der 1990er Jahre gibt es spezielle Medikamente gegen Migräne, die sogenannten Triptane. Sie wirken auch bei menstrueller Migräne. Das zeigt eine Studie, die den Wirkstoff Zolmitriptan an 579 betroffenen Frauen erprobte.

Expertenrat

Unser Kopfschmerzexperte Professor Hartmut Göbel aus Kiel beantwortet Ihre Fragen

Sollten Frauen mit menstrueller Migräne vorbeugend Schmerz-Medikamente nehmen?

Wenn klar ist, dass die Schmerzen durch den Zyklus ausgelöst werden, bleiben übliche vorbeugende Maßnahmen wie Magnesium, Calciumantagonisten oder Betablocker meist wirkungslos. Es gibt jedoch Hinweise, dass bei der menstruellen Migräne das Medikament Naproxen helfen kann, das wie die Schmerzmittel Ibuprofen oder Diclofenac zu der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika zählt.

Das Medikament wird ein bis zwei Tage vor Beginn der Regel beziehungsweise vor dem erwarteten Migräneanfall zweimal täglich in einer Dosierung von 250 bis 500 Milligramm über maximal sieben Tage eingenommen. Nehmen Sie mehr, besteht die Gefahr, dass sich zu der Migräne noch ein schmerzmittelbedingter Dauerkopfschmerz hinzugesellt.

Stimmt es, dass es nicht gut ist, vor der Menstruation in die Sauna zu gehen?

Für die Behauptung, dass Sauna vor der Menstruation zu gehäuften Attacken führen kann, fehlt bisher jeder Nachweis. Dennoch können der Wasserverlust und die Temperaturschwankungen während der Sauna bei einigen Frauen Migräne verursachen. Grundsätzlich kann eine Attacke nämlich durch alles ausgelöst werden, was dem Organismus Stress und dem Gehirn einen erhöhen Energieverbrauch beschert.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools