Startseite

Stern Logo Ratgeber Kopfschmerzen - Arten

Quellen der Qual

Kopfschmerzen können ein Zeichen des Körpers sein: Womöglich haben Sie zu viel getrunken, oder Sie vertragen ein Nahrungsmittel nicht. In seltenen Fällen weisen Kopfschmerzen auf Krankheiten hin.

  Nitrate in Würstchen und in Fleisch können den Schädel brummen lassen

Nitrate in Würstchen und in Fleisch können den Schädel brummen lassen

Wenn ein körperliches Leiden den Kopf quält, sprechen Fachleute von sekundären Kopfschmerzen. Sie sind relativ selten: Nur in acht Prozent der Fälle sind organische Schäden an den Beschwerden schuld. Handelt es sich hingegen um "echte" Kopfschmerzen, sprechen Mediziner von primären Kopfschmerzen.

Aber es müssen nicht immer Krankheiten sein, die zu sekundären Kopfschmerzen führen. Es kann sich auch um Umweltstoffe, Genussmittel oder Medikamente handeln. Zu den harmlosen Ursachen zählen zum Beispiel ein paar Gläschen zu viel, schwerwiegender sind hingegen Vergiftungen.

Der Kater am Morgen danach ist ein sekundärer Kopfschmerz

Zu den harmloseren Gründen für sekundäre Kopfschmerzen zählen zum Beispiel:

  • Zu viel #link;http://www.stern.de/panorama/unterhaus-empfiehlt-briten-sollen-auf-alkohol-verzichten-1777018.html;Alkohol' am Vorabend,
  • zu viel Nikotin,
  • zu viel Koffein,
  • eine Diät,
  • eine Erkältung,
  • Magen-Darm-Probleme.

Es gibt Menschen, die von Wärme oder Kälte sekundäre Kopfschmerzen bekommen. Nehmen die Betroffenen ein heißes Bad, stellt sich dumpf-drückende bis ziehende Pein ein, die sich ähnlich anfühlt wie Spannungskopfschmerzen. Ein Kältekopfschmerz führt dagegen zu quälenden Empfindungen im Stirnbereich, an den Schläfen oder am oberen Gaumen. Schuld daran kann alles Kalte sein: Luft, Wasser und sogar Getränke "on the rocks" oder Eiscreme. Die Temperaturfühler der Gesichts- und Kopfhaut sind bei solchen Betroffenen überempfindlich, sie reagieren bei Kälte sofort mit Schmerzen.

Sex kann heftige Kopfschmerzen machen

Interessant für die Wissenschaft, aber extrem störend für die Betroffenen ist das Phänomen des Sexualkopfschmerzes: Während des Orgasmus stellen sich starke, explosionsartige Kopfschmerzen ein. Bei anderen beginnen die Schmerzen sogar schon vor dem Höhepunkt und werden heftiger, wenn die sexuelle Erregung steigt. Diese Betroffenen empfinden eher dumpfe Schmerzen im Kopf und im Nacken. In ganz seltenen Fällen stellen sich die Sexualkopfschmerzen erst nach dem Orgasmus ein.

Wie Sex Kopfschmerzen auslöst, konnten Wissenschaftler noch nicht enträtseln. Sie vermuten, dass im Gehirn die Wände der Adern außer Kontrolle geraten - entsprechende Regulationsmechanismen scheinen gestört zu sein. Denn die sexuelle Erregung erhöht den Blutdruck. Darauf können die Wände der Gefäße möglicherweise nicht richtig reagieren.

  • Käse, der lange gereift ist,
  • Rotwein,
  • Schokolade,
  • gekochte Fleischprodukte wie Würstchen,
  • der Geschmacksverstärker Glutamat,
  • Konservierungsstoffe,
  • Verdickungsmittel,
  • Lebensmittelfarbstoffe,
  • Emulgatoren.

Umweltchemikalien lösen mitunter auch sekundäre Kopfschmerzen aus. Zu den problematischen Stoffen zählen:

  • Lösungsmittel in Lacken und Farben,
  • Blei aus alten Rohren und Wasserhähnen,
  • Kohlenmonoxid, das aus undichten Kohleöfen entweicht.

Pillen als Quelle der Pein

Medikamente können auch Schuld an einem Brummschädel sein. Unter anderen werden folgende Wirkstoffe häufig genannt:

  • Mittel gegen zu hohen oder zu niedrigen Blutdruck,
  • Hormonpräparate wie die Pille beispielsweise,
  • Medikamente gegen Allergien (Antihistaminika),
  • Nitrate, die gegen Herzbeschwerden verschrieben werden,
  • Arzneien, die bei psychischen Störungen helfen (Psychopharmaka),
  • Appetitzügler,
  • Schmerzmittel.

Schmerzmittel, auch freiverkäufliche Kopfschmerztabletten, können tatsächlich Kopfschmerzen auslösen, Fachleute sprechen dann von einem medikamenteninduzierten Kopfschmerz. Nehmen Sie deshalb nicht zu viele Schmerzmittel ein. Sie könnten sich sonst noch mehr Qualen einhandeln.

Fälle, in denen Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Manche Menschen mit Kopfschmerzen befürchten, hinter ihrer Pein stehe eine gefährliche Krankheit: zum Beispiel ein Schlaganfall oder gar ein Hirntumor. So etwas ist zwar nicht auszuschließen, aber recht selten. Diese Art sekundärer Kopfschmerzen erkennen Ärzte relativ leicht, weil sie häufig zusammen mit anderen Symptomen auftreten, zum Beispiel mit:

  • Fieber und Schüttelfrost,
  • einem steifen Nacken sowie Schmerzen in Nacken und Rücken,
  • Muskel- und Gelenkschmerzen, die kontinuierlich schlimmer werden oder gar nicht mehr verschwinden wollen,
  • Müdigkeit,
  • Gedächtnis- oder Konzentrationsstörungen, zusammen mit Erschöpfung, Übelkeit, Schwindelgefühlen und Schwierigkeiten beim Gehen.

Bei solchen Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Je nach Diagnose wird er Sie an einen entsprechenden Spezialisten überweisen.

Viele Krankheiten werden von Kopfschmerzen begleitet

Es gibt etliche organische Schäden, Krankheiten oder Verletzungen, die zu sekundären Kopfschmerzen führen können. Oft treten sekundäre Kopfschmerzen nach Unfällen auf. Zum Beispiel, weil der Schädel geprellt, das Gehirn erschüttert oder die Wirbelsäule des Halses verletzt wurde. Manche Menschen entwickeln dann Symptome, die denen des Spannungskopfschmerzes gleichen. Andere leiden mehrmals in der Woche unter migräneartigen Attacken. Oft ist diesen Betroffenen übel oder sie erbrechen sich. Möglicherweise sind die Unfallopfer depressiv, leiden unter Seh- sowie Schlafstörungen und werden wetterfühlig. Typisch für unfallbedingte Kopfschmerzen ist, dass sie sich innerhalb der ersten zwei Wochen nach der Verletzung einstellen. Sie klingen meist innerhalb der nächsten zwei Monate wieder ab.

Erkrankungen des Gehirns

Sind die Adern im Gehirn verletzt oder verschlossen, entwickeln sich Kopfschmerzen. Ursachen können zum Beispiel Hirnblutungen oder ein Schlaganfall sein. Auch wenn die Hirnhaut entzündet ist, stellen sich starke Hinterkopf- und Nackenschmerzen ein. Diese Symptome werden oft begleitet von einem steifen Nacken sowie Fieber, Übelkeit und Erbrechen. Mediziner sprechen dann von einer Meningitis.

Entstehen die Kopfschmerzen durch einen zu hohen Hirndruck, sind meist folgende Begleitsymptome vorhanden:

  • Müdigkeit,
  • Schwindel,
  • Übelkeit,
  • Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen,
  • Lähmungserscheinungen,
  • Taubheitsgefühle,
  • Schwierigkeiten beim Gehen.

Solche Phänomene können auch auf einen Hirntumor deuten. Haben Sie diese Symptome bei sich festgestellt, sollten Sie zum Arzt gehen. Allerdings ist die Sorge, an einer bösartigen Wucherung zu leiden, in den meisten Fällen unbegründet.

Nimmt ein Arzt Ihnen zu diagnostischen Zwecken Hirnwasser ab, können sich Kopfschmerzen einstellen, weil dadurch der Hirndruck abnimmt. Nach einer solchen Liquor- oder Lumbal-Punktion sind Schmerzen typisch, die besonders während des Gehens oder beim Stehen stärker werden. Häufig ist den Punktierten auch übel. Bleiben Sie dann liegen, die Pein geht nach einiger Zeit vorbei.

Nächtlicher Atemstillstand

Sekundäre Kopfschmerzen können auch entstehen, wenn Menschen nachts der Atem immer mal wieder still steht. Diese sogenannte Atem-Apnoe tritt besonders bei Schnarchern auf. Weil die Betroffenen nicht mehr regelmäßig atmen, bekommt ihr Gehirn zu wenig Sauerstoff. Dadurch sind sie tagsüber müde und leiden unter Kopfschmerzen.

Erkrankungen des Kopfes

Kopfschmerzen gehören zu vielen Erkrankungen am Kopf dazu, zum Beispiel stellen sie sich ein bei Augenkrankheiten wie dem Grünen Star, bei einem Überdruck im Augapfel (einem akuten Glaukom-Anfall), aber auch bei Kurz- oder Weitsichtigkeit. Der Schädel kann außerdem gehörig brummen, wenn Sie Erkrankungen von Hals, Nasen oder Ohren haben. Kopfschmerzen entstehen ferner, wenn die Stirnhöhle, die Nasennebenhöhlen, die Kieferhöhlen oder die Mandeln entzündet sind.

Weitere Erkrankungen, die Kopfschmerzen nach sich ziehen, sind:

  • Kiefer- und Zahnprobleme,
  • Fehlstellungen des Kiefergelenks,
  • Zähneknirschen oder Muskelverspannungen
  • im Bereich des Kiefergelenks,
  • Probleme mit den Gelenken und Bändern der Halswirbelsäule,
  • verletzte oder entzündete Gesichtsnerven, dazu gehören beispielsweise
  • die Trigeminusneuralgie und
  • die Herpes-Zoster-Neuralgie nach einer Gürtelrose.

Atypischer Gesichtsschmerz

Kopfschmerzen sind auch ein begleitendes Symptom beim sogenannten atypischen Gesichtsschmerz. Diese Diagnose stellt der Arzt, wenn er keine andere Kopfschmerzerkrankung oder keine Veränderungen im Schädel feststellen konnte. Der Gesichtsschmerz tritt meist im Bereich der Wange, des Oberkiefers oder der Zähne auf. Hinzu kommt ein Kopfschmerz, der über Stunden oder Tage anhalten kann, selten aber richtig stark ist.

Die meisten Operationen lindern die Beschwerden nicht, im Gegenteil: Meistens werden die Schmerzen schlimmer. Auch Medikamente oder betäubende Spritzen helfen nicht. Ärzte empfehlen daher Wärme- oder Kälte-Anwendungen, Verhaltenstherapien, transkutane Nervenstimulation oder Biofeedback. Manchen Patienten, die unter Gesichtsschmerzen leiden, hilft ein niedrig dosiertes Antidepressivum mit dem Wirkstoff Amitryptilin.

Psychische Störungen

Quälende Pein im Kopf kann auch ein Zeichen für zu starke psychische Belastung sein, zum Beispiel bei schweren Konflikt- und Stress-Situationen, die mit Existenz- und Verlustangst oder dem Gefühl der Hilflosigkeit verbunden sind. Auch schwere seelische Störungen wie Depressionen können Kopfschmerzen verursachen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools