Wie ein Ring um den Schädel

Kinder leiden wie Erwachsene unter Spannungskopfschmerzen. Die Gründe können vielfältig sein: Schulstress, falsche Ernährung, zu wenig Schlaf. Entspannungsverfahren können Linderung bringen.

Spannungskopfschmerz, Kinder, Kopfschmerz bei Kindern

Ist Ihr Kind quengelig oder zieht es sich zurück? Vielleicht tut ihm der Kopf weh©

Greift sich Ihr Kind oft an den Kopf? Rauft es sich immer wieder die Haare? Ist es dabei reizbar und quengelt? Möglicherweise leidet Ihr Kind unter Spannungskopfschmerzen.

Auf Nachfrage beschreiben Kinder solche Kopfschmerzen als dumpf, ziehend oder drückend, wie ein Ring um den Kopf. Meist sind beide Kopfhälften betroffen - die Schmerzen beurteilen sie als leicht bis mittelschwer. Im Gegensatz zu Migräneschmerzen werden sie nicht stärker, wenn sich das Kind bewegt.

Spannungskopfschmerzen verändern das Gehirn

Stehen Kinder unter seelischer Anspannung, verspannen sich auch ihre Muskeln. Werden die angespannten Muskeln nicht durch Spielen, Toben, Herumrennen wieder gelockert, verkrampfen und verhärten sie sich. Solche Verspannungen im Nacken und in den Schultern können in den Kopf ausstrahlen.

Bei anhaltenden Spannungskopfschmerzen gerät das Gehirn allmählich in ein Ungleichgewicht: Diejenigen Bereiche, die im Hirn Schmerzen verarbeiten, verändern sich. Als Folge davon werden schon kleinere Schmerzimpulse als extrem peinvoll empfunden. Deshalb ist es wichtig, dass andauernde Spannungskopfschmerzen behandelt werden. Ansonsten droht eine Karriere als Schmerzpatient.

Welche Ursachen Spannungskopfschmerzen auslösen können, ist nicht gut untersucht. Als wahrscheinliche sogenannte Trigger gelten:

  • Lärm,
  • Stress in der Schule oder in der Freizeit,
  • Leistungsdruck,
  • Schlafmangel oder zu viel Schlaf,
  • Koffein (in Kaffee, Cola-Getränken oder Energy-Drinks),
  • Flüssigkeitsmangel (wenn Ihr Kind weniger als anderthalb Liter am Tag trinkt),
  • bestimmte Nahrungsmittel wie Milch, Softdrinks oder Schokocremes.

Wenn die Familie krankt macht

Studien belegen, dass Kinder mit einem schwierigen familiären Lebenshintergrund anfälliger für Spannungskopfschmerzen sind. Zu den belastenden Faktoren zählen:

  • häufige Umzüge,
  • eine unregelmäßige, ungesunde Ernährung,
  • wenig Geborgenheit und Zuwendung,
  • häufiger Streit in der Familie,
  • eine ungünstige Wohnsituation.
Zum Thema