Startseite

T-Zellen heilen Leukämie

Seit Jahrzehnten suchen Wissenschaftler nach dem Geheimnis, wie sie Krebs heilen könnten. Einen Durchbruch könnten jetzt amerikansiche Wissenschaftler gemacht haben.

  Leukämie könnte bald heilbar sein, wenn sich die Versuche der New Yorker Wissenschaftler bestätigen.

Leukämie könnte bald heilbar sein, wenn sich die Versuche der New Yorker Wissenschaftler bestätigen.

Nach nur acht Tagen war die Diagnose "unheilbare Leukämie" Geschichte. Mit einer neuartigen Gentherapie gegen die akute lymphatische Leukämie war der Patient geheilt. Auch vier weiteren Erkrankten konnte mit der Therapie geholfen werden.

Wie der englische "New Scientist" (März-Ausgabe) berichtet, starben zwei Patienten allerdings später: Ein Patient starb an einem Blutgerinnsel, das weder mit der Leukämie-Erkrankung noch mit der Behandlung in zusammenhing; bei einem zweiten vermehrten sich die Leukämie-Zellen wieder - ein weiteres Mal konnte er nicht geheilt werden.

Die Krebszellen der geheilten Patienten bilden sich seit einiger Zeit kontinuierlich zurück: Die Erfolge dauern zwischen fünf Monaten und zwei Jahren, die akute lymphatische Leukämie normalerweise tödlich verläuft.

Neuartige Behandlungsmethode

Michel Sadelein vom Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York ist Leiter des Teams, das diese neuartige Behandlungsmethode entwickelt hat. Eine zweite Versuchsreihe mit 50 weiteren Patienten sei bereits kurz vor der Umsetzung, sagt er.

Der Schlüssel dieser neuen Technik ist ein Molekül, das die Oberfläche der erkrankten Krebszellen identifiziert. Es übermittelt dem menschlichen Immunsystem die Information, wie es die bösartigen Zellen genetisch bekämpfen kann. Bei einer akuten lymphatischen Leukämie sind diese bösartigen Zellen veränderte Immunabwehrzellen, auch B-Zellen genannt. Das New Yorker-Team konnte in seinen Studien ein einzelnes Molekül identifizieren, das Molekül CD19, das es nur auf der Oberfläche von B-Zellen gibt - und damit ein unverwechselbarer Erkennungsfaktor bei der Suche nach diesen Krebszellen ist.

Jetzt mussten die Wissenschaftler dem Patienten "nur noch" andere Immunzellen entnehmen, in diesem Fall die T-Zellen, und umprogrammieren. Ein harmloser Virus übernahm diese Arbeit: Er wird genetisch so manipuliert, dass die infizierten T-Zellen die CD19-Moleküle bekämpften und so die B-Zellen im Körper des Patienten zerstören. Und genau das taten sie: Sie töteten alle B-Zellen, sowohl die Krebszellen als auch die gesunden.

Sadelain sagt: "Das beeindruckenste Ergebnis der Versuche war, dass in allen fünf Patienten keine Tumorzellen mehr nachgewiesen werden konnten." Er schätzt, dass jeder Körper, dessen B-Zellen "aufgefressen" wurden, nach einiger Zeit von sich aus wieder normale T-Zellen und gesunde B-Zellen produziert. Seine Patienten bekamen trotzdem Knochenmark von Fremdspendern injiziert, um ihnen so schnell wie möglich ein gesundes Immunsystem zurück zu geben. Der wissenschaftliche Artikel ist im Science Translational Medicine erschienen.

Das könnte die Zukunft sein

In der Ausgabe des "New Scientist" wird weiter berichtet, dass Sadelains Team in New York große Chancen in den aktuellen Erkenntnisse sieht: Sie wollen jetzt der Frage nachgehen, ob die T-Zellen auch für die Bekämpfung anderer Krebsarten genutzt werden kann. Im Januar konnte er bereits erste Erfolge präsentieren: Er wieß nach, dass er menschliche Prostatakrebszellen vernichtet konnte, die er Mäusen eingesetzt gatte. Diese Ergebnisse wurden auch auf der Onlineseite des Nature Biotechnology veröffentlicht.

Es ist nicht der erste Versuch, T-Zellen für die Bekämpfung von Leukämie-Patienten zu nutzen und umzuprogrammieren. Im letzten Jahr hat das Unternehmen Adaptimmune einen ähnlichen versuch bei 13 Patienten mit einem multiplen Myelom durchgeführt, ebenfalls eine krankhafte Veränderung des Knochenmarks. Zehn von ihnen konnten nach bisherigem Stand geheilt werden.

"Auch wenn sich diese Versuche noch in einem frühen Stadium befinden, könnte diese Behandlungsmethode in Zukunft einen Platz neben anderen traditionellen Methoden einnehmen", sagt Paul Moss vom Cancer Research UK.

kre

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools