Startseite

T-Zellen heilen Leukämie

Seit Jahrzehnten suchen Wissenschaftler nach dem Geheimnis, wie sie Krebs heilen könnten. Einen Durchbruch könnten jetzt amerikansiche Wissenschaftler gemacht haben.

  Leukämie könnte bald heilbar sein, wenn sich die Versuche der New Yorker Wissenschaftler bestätigen.

Leukämie könnte bald heilbar sein, wenn sich die Versuche der New Yorker Wissenschaftler bestätigen.

Nach nur acht Tagen war die Diagnose "unheilbare Leukämie" Geschichte. Mit einer neuartigen Gentherapie gegen die akute lymphatische Leukämie war der Patient geheilt. Auch vier weiteren Erkrankten konnte mit der Therapie geholfen werden.

Wie der englische "New Scientist" (März-Ausgabe) berichtet, starben zwei Patienten allerdings später: Ein Patient starb an einem Blutgerinnsel, das weder mit der Leukämie-Erkrankung noch mit der Behandlung in zusammenhing; bei einem zweiten vermehrten sich die Leukämie-Zellen wieder - ein weiteres Mal konnte er nicht geheilt werden.

Die Krebszellen der geheilten Patienten bilden sich seit einiger Zeit kontinuierlich zurück: Die Erfolge dauern zwischen fünf Monaten und zwei Jahren, die akute lymphatische Leukämie normalerweise tödlich verläuft.

Neuartige Behandlungsmethode

Michel Sadelein vom Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York ist Leiter des Teams, das diese neuartige Behandlungsmethode entwickelt hat. Eine zweite Versuchsreihe mit 50 weiteren Patienten sei bereits kurz vor der Umsetzung, sagt er.

Der Schlüssel dieser neuen Technik ist ein Molekül, das die Oberfläche der erkrankten Krebszellen identifiziert. Es übermittelt dem menschlichen Immunsystem die Information, wie es die bösartigen Zellen genetisch bekämpfen kann. Bei einer akuten lymphatischen Leukämie sind diese bösartigen Zellen veränderte Immunabwehrzellen, auch B-Zellen genannt. Das New Yorker-Team konnte in seinen Studien ein einzelnes Molekül identifizieren, das Molekül CD19, das es nur auf der Oberfläche von B-Zellen gibt - und damit ein unverwechselbarer Erkennungsfaktor bei der Suche nach diesen Krebszellen ist.

Jetzt mussten die Wissenschaftler dem Patienten "nur noch" andere Immunzellen entnehmen, in diesem Fall die T-Zellen, und umprogrammieren. Ein harmloser Virus übernahm diese Arbeit: Er wird genetisch so manipuliert, dass die infizierten T-Zellen die CD19-Moleküle bekämpften und so die B-Zellen im Körper des Patienten zerstören. Und genau das taten sie: Sie töteten alle B-Zellen, sowohl die Krebszellen als auch die gesunden.

Sadelain sagt: "Das beeindruckenste Ergebnis der Versuche war, dass in allen fünf Patienten keine Tumorzellen mehr nachgewiesen werden konnten." Er schätzt, dass jeder Körper, dessen B-Zellen "aufgefressen" wurden, nach einiger Zeit von sich aus wieder normale T-Zellen und gesunde B-Zellen produziert. Seine Patienten bekamen trotzdem Knochenmark von Fremdspendern injiziert, um ihnen so schnell wie möglich ein gesundes Immunsystem zurück zu geben. Der wissenschaftliche Artikel ist im Science Translational Medicine erschienen.

Das könnte die Zukunft sein

In der Ausgabe des "New Scientist" wird weiter berichtet, dass Sadelains Team in New York große Chancen in den aktuellen Erkenntnisse sieht: Sie wollen jetzt der Frage nachgehen, ob die T-Zellen auch für die Bekämpfung anderer Krebsarten genutzt werden kann. Im Januar konnte er bereits erste Erfolge präsentieren: Er wieß nach, dass er menschliche Prostatakrebszellen vernichtet konnte, die er Mäusen eingesetzt gatte. Diese Ergebnisse wurden auch auf der Onlineseite des Nature Biotechnology veröffentlicht.

Es ist nicht der erste Versuch, T-Zellen für die Bekämpfung von Leukämie-Patienten zu nutzen und umzuprogrammieren. Im letzten Jahr hat das Unternehmen Adaptimmune einen ähnlichen versuch bei 13 Patienten mit einem multiplen Myelom durchgeführt, ebenfalls eine krankhafte Veränderung des Knochenmarks. Zehn von ihnen konnten nach bisherigem Stand geheilt werden.

"Auch wenn sich diese Versuche noch in einem frühen Stadium befinden, könnte diese Behandlungsmethode in Zukunft einen Platz neben anderen traditionellen Methoden einnehmen", sagt Paul Moss vom Cancer Research UK.

kre

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools