Startseite

Schon Grundschüler fühlen sich gestresst

Klassenarbeiten, Hausaufgaben, Leistungsdruck: Jeder dritte Zweit- und Drittklässler klagt in einer Umfrage über Stress in der Grundschule. Dabei wissen unsere Kinder sehr genau, was ihnen gut täte.

  Grundschule in Zwickau: Schon ab Klasse zwei geht es los mit dem Leistungsdruck

Grundschule in Zwickau: Schon ab Klasse zwei geht es los mit dem Leistungsdruck

Das Leben eines Grundschülers kann anstrengend sein: wenn er "stundenlang Hausaufgaben machen" muss, wenn "meine Mutter mir nie zuhört, wenn ich Hilfe brauche" oder "wenn ich mich hetzen und beeilen muss". Das alles stresst Sieben- bis Neunjährige.

In einer repräsentativen Umfrage, die der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) mit anderen Initiatoren am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat, gaben nahezu 5000 Zweit- und Drittklässler aus Deutschland Auskunft darüber, wie gesund sie sich fühlen. Dabei zeigte sich neben der Tatsache, dass schon Siebenjährige Schulstress kennen, vor allem, dass Kinder erstaunlich viel darüber wissen, was sie gesund hält.

"Mich erfreut und überrascht die hohe Kompetenz der Kinder, auch was ihr Wissen um Entspannungswege angeht", betonte DKSB-Sprecher Friedhelm Güthoff. "Aber das Thema Stress beunruhigt mich." Die Tatsache, dass Kinder in der dritten Klasse laut Umfrage doppelt so häufig Leistungsdruck spüren wie Zweitklässler, sieht er als "Vorwehen" des anstehenden Schulwechsels.

Nichts tun als Entspannung

Interessanterweise war Berlin, mit sechsjähriger Grundschule und verbreiteter jahrgangsübergreifender Schulanfangsphase, das einzige Land, in dem Schule nicht der häufigste Stressfaktor für die Kinder war, sondern erst an dritter Stelle hinter "Ärger und Streit" sowie Familie rangierte.

Zugleich wissen aber mehr als die Hälfte der Kinder auch, wie sie sich am besten entspannen und Druck abbauen können. Zwei Drittel kennen viele Bewegungsspiele und die meisten gehen nach draußen, um sich dort auszutoben (70 Prozent). Zum Vergleich: 40 Prozent entspannen vor dem Computer.

Mehr als die Hälfte würde sich zudem gerne häufiger einfach mal ausruhen. Fast schon überraschend ist das große Gesundheitsbewusstsein, das die Sieben- bis Neunjährigen zeigen: Vom allseits akzeptierten Sinn des Zähneputzens bis hin zum ausgeprägten Faible für Obst und Gemüse, das vier Fünftel der Kinder oft bis sehr oft konsumieren.

Vorbildfunktion der Eltern

Gesundheitsexperte Dietrich Grönemeyer sagte: "In diesem Alter ist alles vorhanden, was zur Ausbildung eines gesunden Lebensstils erforderlich ist. Nun sind wir Erwachsenen gefordert, diese Impulse zu erhalten und zu verstärken." Denn Fakt sei, dass sich das Ernährungsverhalten der Kinder zur Pubertät hin ungünstig verändere.

"Das liegt natürlich auch am stundenlangen Sitzen vorm Computer oder am Handy", sagte Grönemeyer. Aber neben Lehrern und Ärzten müssten auch die Eltern dranbleiben. Immerhin kommt fast jedes fünfte befragte Kind morgens mit leerem Magen zur Schule und jedes zehnte bekommt keine warme Mahlzeit am Tag.

Eltern sind Vorbilder auch in Sachen Gesundheitsbewusstsein, betonten die Experten. "Daneben sind vor allem verlässliche Informationen aus der Schule, von Ärzten und aus dem Internet für die Kinder wichtig", stellte Anja Beiskamp vom ProKids-Institut fest. Kinder, die ihr Wissen über Gesundheit vor allem aus Fernsehen, Werbung oder von gleichaltrigen Freunden bezogen, wussten deutlich weniger Bescheid.

Andrea Barthélémy, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools