Startseite

Mehr Schmerzpillen für die Deutschen

Ärzte in Deutschland verschreiben immer mehr Schmerzmittel. Frauen erhalten mehr als Männer. Ältere Menschen mehr als Jüngere. Kritiker warnen vor zu vielen Pillen.

  6,3 Millionen Packungen von Schmermitteln wurden 2011 an gesetzlich versicherte Patienten ausgegeben

6,3 Millionen Packungen von Schmermitteln wurden 2011 an gesetzlich versicherte Patienten ausgegeben

Die Verordnung starker Schmerzmittel in Deutschland ist in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. Wurden 2005 noch 4,2 Millionen Packungen an gesetzlich versicherte Patienten ausgegeben, waren es 2011 rund 6,3 Millionen, errechnete das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut. Basis für die Zahlen sei die Auswertung von Rezeptdaten, die bei der Gesetzlichen Krankenversicherung abgerechnet wurden, teilte die Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände am Freitag mit. Am häufigsten verordneten Allgemeinmediziner (56 Prozent) und Internisten (22 Prozent) die starken Präparate.

Apotheker erklären sich diesen deutlichen Anstieg unter anderem mit einer älter werdenden Bevölkerung und höheren Überlebensraten von Krebspatienten. Kritiker warnen allerdings vor einer übermäßigen Verordnung von Pillen. So zeigte der Arzneimittelreport der Krankenkasse Barmer GEK im Sommer, dass Frauen deutlich mehr Medikamente verschrieben bekommen als Männer, darunter auch Schmerzmittel. Medizinisch seien diese Unterschiede kaum begründbar.

Auch die Verordnung von Medikamenten im Alter steht auf dem Prüfstand. Nicht selten bekommen Senioren mehrere Präparate verschrieben, die sie wie einen Cocktail schlucken. Über Wechsel- und Nebenwirkungen ist manchmal nichts bekannt. Die Frage von Abhängigkeiten von Psychopharmaka und Schmerzmitteln steht im Raum.

Menge der Arzneimittel abhängig vom Alter

Das Zentralinstitut für kassenärztliche Versorgung in Deutschland geht allerdings davon aus, dass die Verschreibung von möglicherweise ungeeigneten Medikamenten für ältere Menschen überschätzt wird. Zwar hätten 2010 rund 3,6 Millionen Arzneimittel-Patienten über 65 Jahre - und damit rund 20 Prozent - Medikamente erhalten, die auf einer Liste für potenziell ungeeignete Mittel standen (Priscus-Liste). Auf dieser Liste stehen auch Schmerz- und Beruhigungsmittel. Doch nur bei 0,9 Millionen Menschen (5,2 Prozent) sei es dabei um eine Dauertherapie gegangen. Der Rest sei auf Einzelverordnungen entfallen.

Apotheker hatten in einer früheren Untersuchung bestätigt, dass die Menge an ärztlich verordneten Arzneimitteln abhängig vom Lebensalter ist. Bei gesetzlich versicherten Patienten über 90 Jahren erreichte sie ihr Maximum mit durchschnittlich mehr als 25 Packungen pro Jahr.

ivi/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools