Startseite

Berliner Charité bemüht sich um Schadensbegrenzung

Es sind vor allem Informationspannen, die Deutschlands größtem Universitätsklinikum vorgeworfen werden. Von den Darmkeimen auf Frühchen-Stationen und einem toten Baby erfuhr die Öffentlichkeit spät.

  Die Darmkeime waren in der Berliner Charité und im benachbarten Herzzentrum aufgetaucht, beiden Kliniken drohen Bußgelder in dreistelliger Höhe wegen der späten Meldungen der Infektionen

Die Darmkeime waren in der Berliner Charité und im benachbarten Herzzentrum aufgetaucht, beiden Kliniken drohen Bußgelder in dreistelliger Höhe wegen der späten Meldungen der Infektionen

Nach den Informationspannen bei den Darmkeim-Infektionen von Babys kämpft die #Link;http://www.stern.de/gesundheit/berliner-charite-90518835t.html;Berliner Charité# um ihren Ruf. Der Chef des renommierten Uniklinikums, Karl Max Einhäupl, wies Vorwürfe zurück, dass die Gesundheitsbehörden zu spät informiert worden seien. "Da wurde nichts vertuscht", sagte Einhäupl der Nachrichtenagentur DPA. Er räumte aber Fehler bei der Information der Öffentlichkeit ein. "Heute würde ich fordern, die Öffentlichkeit sofort bei einem Keim-Ausbruch zu informieren."

Einhäupl stellte zugleich fest, dass die Ursache #Link;http://www.stern.de/panorama/befall-mit-serratien-keimen-fruehchen-stirbt-in-berliner-charite-1912932.html;für den Tod eines Babys# am 5. Oktober im Herzzentrum nicht Darmkeime gewesen seien. "Die Serratia war nicht ursächlich für den Tod des Kindes", sagte er unter Berufung auf die behandelnden Ärzte in der Charité und im Herzzentrum. Das Baby habe eine Serratien-Infektion gehabt, sei aber nicht daran gestorben. Das Kind war von der Charité in das Herzzentrum überwiesen und dort operiert worden.

Das Gesundheitsamt Berlin-Mitte hatte zuvor dem Herzzentrum und der Charité Konsequenzen angedroht, weil sie die Infektionen zu spät gemeldet hätten. "Das ist ein Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz", so die Leiterin des zuständigen Gesundheitsamtes, Anke Elvers-Schreiber. Bezirksbürgermeister Christian Hanke (SPD) kündigte Bußgelder in dreistelliger Höhe gegen beide Kliniken an.

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Am Donnerstagabend war bekanntgeworden, dass nicht nur an der Charité, sondern auch am benachbarten Herzzentrum Darmkeim-Infektionen ausgebrochen waren. Die Keime wurden dort laut Bezirksamt bereits Mitte September nachgewiesen, jedoch erst in dieser Woche dem Gesundheitsamt mitgeteilt. Auch die Charité habe zu spät reagiert. Das Bezirksamt bildete einen eigenen Krisenstab.

Nach dem Tod des Babys gab es über Tage Spekulationen, das später gestorbene Kind habe die Darmkeime aus der Charité mitgebracht und sei daran gestorben. Sowohl nach Erkenntnissen des Gesundheitsamtes als auch von Einhäupl kam das Baby ohne Darmkeim-Erkrankung ins Herzzentrum.

Nach dem Tod des Babys ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung. Am Donnerstag ließen Ermittler Krankenakten der Charité und des Herzzentrums sicherstellen.

Laut Gesundheitsamt und Charité lag der Keimnachweis im Herzzentrum erst fünf Tage nach dem Tod des Kindes vor. Der kleine Leichnam war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Herzzentrum. Das Kind wurde am 12. Oktober auf einem muslimischen Friedhof bestattet.

Laut Einhäupl wurden zwei Infektionen an der Charité am 8. Oktober nachgewiesen. Die Erkrankung von zwei Personen an demselben Keim gilt als Ausbruch. Am nächsten Morgen sei der Amtsarzt informiert worden. Erst am 20. Oktober wurden die Fälle öffentlich.

Derzeit keine Neuinfektionen

Neuinfektionen gibt es laut Bezirksamt in beiden Einrichtungen derzeit nicht. Ob die Keime zwischen den benachbarten Häusern hin- und hergeschoben wurden oder ob sie woanders herkamen, war noch unklar. Es könne Wochen dauern, die Zusammenhänge aufzuklären, so das Gesundheitsamt. Die Fälle müssten in beiden Kliniken bekanntgewesen sein. Es gebe eine Hygienikerin, die beide Häuser betreue.

Drei ursprünglich infizierte Babys seien inzwischen aus dem Herzzentrum entlassen worden, hinzu komme das gestorbene Baby. Ein weiteres Kind trug die Keime in sich, die Krankheit brach aber nicht aus.

Im Virchow-Klinikum der Charité werden nach Angaben vom Freitagabend noch fünf infizierte Kinder mit Antibiotika behandelt. Ihr Zustand sei stabil. Sieben weitere Kinder werden noch beobachtet. Bei ihnen waren zwar Keime festgestellt worden, die Krankheit brach aber nicht aus. Acht Kinder wurden bereits entlassen.

Ein Frühchen, bei dem Keime festgestellt wurden, aber keine Infektion ausbrach, wurde am Freitag in der Charité erfolgreich operiert. Das Kind, das bei der Geburt unter 1000 Gramm wog, hatte einen schweren angeborenen Herzfehler.

Laut Gesundheitsamt gab es am Herzzentrum in den letzten drei Jahren keinen weiteren Keim-Ausbruch. An der Charité wurde im Campus Mitte auf einer Frühgeborenen-Station ein anderer Keim-Ausbruch vor vier Wochen abgeschlossen.

Von Jutta Schütz und Anett Indyka/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools