Startseite

Versicherte geben ihren Ärzten Noten

Die Krankenkassen AOK und Barmer GEK wollen für mehr Transparenz im Gesundheitssystem sorgen. Ab sofort können Versicherte ihre Ärzte im Internet bewerten. Anfang nächsten Jahres sollen auch alle anderen Patienten das Arzt-Navi nutzen können.

  Künftig können niedergelassene Ärzte im Internet bewertet werden

Künftig können niedergelassene Ärzte im Internet bewertet werden

Rund 30 Millionen Versicherte der AOK und Barmer GEK können seit Dienstag im Internet ihre Ärzte beurteilen. Die beiden gesetzlichen Kassen starteten die bisher größte Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit niedergelassenen Ärzten. Die Bewertungen fließen in ein nicht-kommerzielles Online-Portal ein, das Patienten künftig deutschlandweit bei der Suche nach einem geeigneten Arzt helfen soll.

Die Versicherten können in der Befragung unter anderem angeben, ob der Arzt sie in Entscheidungen einbezieht und notwendige Therapien verständlich erklärt, ob ihre Intimsphäre gewahrt wird und ob sie den Arzt an Freunde weiterempfehlen würden. Zudem gibt das neue Portal Anhaltspunkte dafür, ob sich der Arzt genug Zeit nimmt und auch regelmäßig nach der Verträglichkeit der verordneten Medikamente fragt.

In der neuen Online-Arztsuche, der eine Pilotphase in Berlin, Hamburg und Thüringen vorausging, sind alle niedergelassenen Mediziner verzeichnet. Die Ergebnisse zu einem Arzt werden erst veröffentlicht, wenn mindestens zehn Beurteilungen vorliegen. In die Befragung eingeschlossen sind nur Ärzte, die in regelmäßigem Kontakt zu ihren Patienten stehen. Pharmakologen und Pathologen können nicht beurteilt werden. Auch Zahnärzte und Psychotherapeuten sind noch nicht in die Befragung eingeschlossen, dies soll in einem nächsten Schritt geschehen. Ab Anfang 2012 können sich auch alle anderen Krankenkassen und deren Versicherte an dem Projekt beteiligen.

Patientenzufriedenheit im Durchschnitt hoch

Das Portal sei für Patienten entwickelt worden, richte sich aber nicht gegen Ärzte, betonte der stellvertretende Vorstandschef des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann. Vielmehr erhielten die Ärzte über das Portal "ein systematisches Feedback ihrer Patienten". Auf freie Textfelder sei verzichtet worden, um unsachgemäße Äußerungen auszuschließen. Die ersten Ergebnisse aus den Pilotregionen hätten gezeigt, dass die Zufriedenheit der Patienten im Durchschnitt erfreulich hoch sei, erklärte Graalmann. Dennoch würden Unterschiede bei der Bewertung der Ärzte "deutlich erkennbar".

Nach Angaben des Vize-Vorstandschef der Barmer GEK, Rolf-Ulrich Schlenker, ist das System vor Manipulation geschützt, weil sich Versicherte mit den Angaben auf ihrer Krankenkassenkarte registrieren. Die Befragung selbst erfolge anonym. Ärzte könnten per Kommentar auf die Bewertungen reagieren, Schmähkritik sei nicht erlaubt, betonte Schlenker. Damit gelinge "der Balanceakt zwischen einem ausgeprägten Sicherheitsbedürfnis einerseits und einem hohen Maß an Benutzerfreundlichkeit andererseits".

Die neue Online-Arztsuche wurde von den beiden Krankenkassen und der Weissen Liste, einem Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen, entwickelt. Die Befragung und die Arztsuche sind unter folgenden Internetadressen erreichbar:

www.aok-arztnavi.de

http://arztnavi.barmer-gek.de

www.weisse-liste.de/arzt

mlr/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools