Startseite

Frühchen in Berlin starb nicht an Darmkeimen

Die Obduktion hat Klarheit gebracht: Das herzkranke Baby, das im Deutschen Herzzentrum in Berlin operiert worden war, starb nicht durch die Serratia-Keime, mit denen es sich infiziert hatte.

  Das im Deutschen Herzzentrum behandelte Frühchen starb nach ersten Obduktionsergebnissen eines natürlichen Todes

Das im Deutschen Herzzentrum behandelte Frühchen starb nach ersten Obduktionsergebnissen eines natürlichen Todes

Im Fall des im Deutschen Herzzentrum gestorbenen Babys waren Darmkeime nach ersten Obduktionsergebnissen nicht die Todesursache. Nach vorläufigen Bewertungen sei davon auszugehen, dass das Kind in Berlin nach einer hochkomplizierten und riskanten Operation eines natürlichen Todes gestorben sei, teilte die Staatsanwaltschaft in Berlin am Mittwoch mit. Weitere Untersuchungen zur abschließenden Klärung der Todesursache stünden noch aus. Die Ermittlungen auch wegen fahrlässiger Körperverletzung anderer Kinder durch Infektion mit sogenannten Serratia-Keimen dauern an.

Das Kind war am 5. Oktober im Deutschen Herzzentrum gestorben. Bei ihm wurden die Serratienkeime nachgewiesen. Das Baby war am 12. Oktober bestattet, am 29. Oktober aber wieder exhumiert worden. Charité-Chef Karl Max Einhäupl hatte bereits am vergangenen Freitag ausgeschlossen, dass die Keime den Tod des Babys ausgelöst haben könnten. An der Charité und dem Deutschen Herzzentrum geht die Suche nach der Ursache für die Keim-Infektionen weiter. Der Zustand der noch betroffenen Babys ist stabil.

Der mit Darmkeimen infizierte und schwer herzkranke Säugling war von der Charité ins Herzzentrum verlegt und dort operiert worden. Nach der Operation verschlechterte sich der Zustand des Kindes, das mit offener Brust an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen war. Das Baby sei nach Abschaltung der Maschine gestorben, sagte der Wissenschaftsstaatssekretär Knut Nevermann (SPD) am Montag vor dem Gesundheitsausschuss im Abgeordnetenhaus.

mlr/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools