Startseite

Schwere Vorwürfe gegen Münchner Klinik-Chef

Der Münchner Organspende-Skandal zieht Kreise: Dem Klinik-Chef wird vorgeworfen, er habe den Manipulationsverdacht nicht aufklären wollen. In 36 Fällen soll gegen Richtlinien verstoßen worden sein.

  Wollte der Klinik-Chef die Aufklärung verhindern? Einem Medienbericht zufolge erhebt die Bundesärztekammer schwere Vorwürfe gegen ihn.

Wollte der Klinik-Chef die Aufklärung verhindern? Einem Medienbericht zufolge erhebt die Bundesärztekammer schwere Vorwürfe gegen ihn.

Im Organspende-Skandal am Münchner Klinikum rechts der Isar erhebt die Bundesärztekammer nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" schwere Vorwürfe gegen den Klinik-Chef. Der Professor habe den Manipulationsverdacht nicht wirklich aufklären wollen, heiße es in einem Bericht der Prüfungs- und Überwachungskommission der Ärztekammer. Vielmehr sollten "weitere Untersuchungen gerade nicht stattfinden", und so habe "eine eigentlich gebotene Aufklärung nicht stattgefunden". In einem Schreiben vom Februar 2010 habe der Klinik-Chef noch betont, es gebe kein Fehlverhalten.

Der Klinikdirektor wies die Vorwürfe laut Bericht zurück. Er habe "stets die erforderlichen Schritte nach dem jeweiligen Erkenntnisstand ergriffen", erklärte er gegenüber der Zeitung.

Die Bundesärztekammer wollte sich nicht äußern, weil der Abschlussbericht noch nicht vorliege. Im Juni soll es dazu eine Pressekonferenz geben. Auch die Klinik und das bayerische Wissenschaftsministerium lehnten eine Stellungnahme ab, weil der Prüfbericht noch nicht vorliege.

Leber für Alkoholiker

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt seit dem vergangenen Jahr wegen Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Spenderlebern in dem Münchner Krankenhaus. Nach Angaben der "Süddeutschen Zeitung" stießen die Prüfer der Bundesärztekammer auf insgesamt 36 Verstöße gegen die Vergaberichtlinien in den Jahren 2008 bis 2012.

Allein zehnmal sollen Alkoholiker, die noch nicht die vorgeschriebenen sechs Monate trocken waren, eine neue Leber bekommen haben. Außerdem sollen 13 Patienten mit Leberkrebs ein neues Organ erhalten haben, obwohl sie keinen Anspruch darauf gehabt hätten. Patienten an anderen Kliniken seien deshalb leer ausgegangen. Die Kommission geht laut "SZ" in ihrem Prüfungsbericht "von bewussten Falschmeldungen" an die Organ-Vermittlungsstelle Eurotransplant aus.

Auch der entlassene frühere Leiter der Chirurgie kommt nach "SZ"-Informationen in dem Bericht nicht gut weg. Seine Darstellung sei "weder plausibel, noch wird sie den damaligen Ereignissen gerecht", soll es darin heißen.

"System des Wissens und Verschweigens"

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz in Dortmund sieht hinter den mutmaßlichen Manipulationen ein System. Vorstand Eugen Brysch sagte: "Die Vorwürfe gegen den Chef des Klinikums rechts der Isar zeigen: Es handelt sich nicht um Einzeltäter. Es ist ein System des Wissens und des Verschweigens. Ebenso wird deutlich, dass die Akteure der örtlichen Manipulationen natürlich nicht bereit sind, sich selbst zu belasten. Das Problem der Mitwisserschaft wird sich auch in Zukunft nicht durch ein internes Mehraugen-Prinzip lösen lassen."

Die Unregelmäßigkeiten am Münchner Klinikum waren im Zuge von Überprüfungen nach dem Organspendeskandal am Uniklinikum Göttingen aufgedeckt worden. Auch an den Unikliniken in Regensburg und Leipzig gibt es Manipulationsvorwürfe im Zusammenhang mit Lebertransplantationen. Dies hatte zu einem dramatischen Einbruch der Spendenbereitschaft in Deutschland geführt. Seit September kontrolliert die unabhängige Prüf- und Überwachungskommission alle 25 Lebertransplantationsprogramme in Deutschland. Später sollen auch die Herz- und Nierenprogramme folgen.

lea/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools