Startseite

Neuer Verdachtsfall in Münchner Klinikum

Womöglich ist es auch in München zu Manipulationen bei der Organvergabe gekommen. Prüfer sind im Klinikum Rechts der Isar auf Auffälligkeiten bei der Vergabe von Spenderlebern gestoßen.

  Bei Lebertransplantationen an der Universitätsklinik in Leipzig soll es zu Unregelmäßigkeiten bei der Organvergabe gekommen sein.

Bei Lebertransplantationen an der Universitätsklinik in Leipzig soll es zu Unregelmäßigkeiten bei der Organvergabe gekommen sein.

Der Skandal um Manipulationen bei der Organvergabe könnte sich ausweiten. Am Münchner Krankenhaus Rechts der Isar stellten Prüfer Auffälligkeiten bei der Organvergabe fest. Das bayerische Wissenschaftsministerium sieht allerdings keinen Verdacht auf aktive Manipulationen bei Leberplantationen im dortigen Transplantationszentrum.

Das Krankenhaus habe vor einem Monat sieben Fälle an das Ministerium gemeldet, sagte ein Sprecher von Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) am Donnerstag auf Anfrage. Dabei habe es "Auffälligkeiten" gegeben, aber nach bisherigem Stand keine absichtliche Manipulation von Patientendaten. Das Krankenhaus habe die Fälle auf Anweisung des Ministeriums an die Bundesärztekammer und die Münchner Staatsanwaltschaft zur Überprüfung gemeldet.

Am Mittwochabend hatte die Bundesärztekammer in Berlin mitgeteilt: "Für das Münchner Zentrum im Klinikum Rechts der Isar bedurfte es der Einleitung einer Sonderprüfung, da hier mehrere Auffälligkeiten bestehen." Ärztekammerpräsident Frank-Ulrich Montgomery sagte am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk: "Es geht in etwa in die Richtung wie in Göttingen und Regensburg." Dort soll ein Oberarzt die Labordaten seiner Patienten gefälscht haben, damit diese schneller eine neue Leber bekamen.

Ärztekammerpräsident kritisiert bayrische Behörden

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ließ sich der Verdacht auf neue Manipulationen in München bislang nicht erhärten. "Vom ersten Anschein haben wir keinen ausreichenden Anfangsverdacht für eine Straftat", sagte ein Sprecher am Donnerstag. Die im August begonnene Prüfung der Vorwürfe sei aber noch nicht abgeschlossen. Ein Gutachter unterstützt die Behörde bei der Frage, ob es im Klinikum Rechts der Isar strafrechtlich relevante Manipulationen gab. Aufmerksam wurde die Staatsanwaltschaft durch eine anonyme Anzeige beim Wissenschaftsministerium.

Montgomery kritisierte die bayerischen Behörden: "Mich irritiert sehr, dass aus der bayerischen Staatsregierung vor einiger Zeit vermeldet worden war, dass man die bayerischen Programme überprüft und nichts gefunden habe." Die neuen Auffälligkeiten zeigten einmal mehr, dass eine unabhängige Kommission der Selbstverwaltung wahrscheinlich "genauer und besser prüft, als eine reine Kommission der betroffenen Ministerien".

Montgomery lehnt eine Verschärfung der staatliche Kontrollen ab, wie sie nach der Aufdeckung der mutmaßlichen Transplantationen in Göttingen und Regensburg von vielen Politikern gefordert wurde. Heubisch hatte alle sechs bayerischen Transplantationszentren aufgefordert, ihre Akten und Patientenkarteien zu überprüfen.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools