Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Großes Vertrauen in teure Tabletten

Wenn ein Kranker eine Tablette schluckt oder eine Spritze bekommt, dann ist eines immer mit am Werk: der Placebo-Effekt. Er sorgt dafür, dass sogar Mittel ohne Wirkstoff bisweilen wirken. Nun stellten Forscher fest, dass der angebliche Preis einer Scheinpille ihre Wirkung beeinflusst.

Ein teures Scheinmedikament wirkt besser als ein billiges. Damit hat neben dem Aussehen einer Tablette auch der Preis einen Einfluss auf die Stärke des Placeboeffekts, wie US-amerikanische Verhaltensforscher um Dan Ariely von der Duke-Universität in Durham herausgefunden haben. Sie gaben Versuchspersonen angebliche Schmerzmedikamente, jedoch ohne einen Wirkstoff. Allein die Erwartung, dass die teure Arzneivariante auch ihr Geld wert sei und besser wirke, erhöhte den schmerzstillenden Effekt des Scheinmedikaments. Neben dem eigentlichen medizinischen Wirkstoff haben demzufolge auch die subjektiven Erwartungen und sogar die Preisinformation einen Einfluss auf den Therapieerfolg, teilt die Universität in Durham mit.

Die Forscher rekrutierten 82 Versuchspersonen, denen sie die Handgelenke mit leichten Elektroschocks reizten. Sie versprachen ihnen ein Schmerzmedikament, das in Wirklichkeit eine wirkstofffreie Tablette war. Der Hälfte der Probanden wurde mit Hilfe einer Broschüre über dieses angeblich neu entwickelte Schmerzmedikament ein Preis von 2,50 Dollar pro Tablette vorgegaukelt. Die andere Hälfte erhielt mit der Broschüre eine Preisinformation von 10 Cent pro Stück. Von den Probanden, die das teure Scheinmedikament erhielten, berichteten 81 Prozent über eine Schmerzlinderung. Beim Billigprodukt waren dies nur 61 Prozent der Testpersonen.

Der Preis eines Medikaments kann daher zusammen mit den damit verbundenen Erwartungen und Hoffungen des Patienten die Therapie beeinflussen, stellen die Forscher fest. Er kann also genauso einen Placeboeffekt hervorrufen wie beispielsweise die Farbe, die Größe oder der Geschmack einer Pille.

Aber auch das bloße Anpreisen eines Medikaments durch den Arzt kann bei Patienten eine positive Wirkung erzielen. Mediziner und Pharmahersteller müssten sich daher überlegen, wie sie billige Medikamente an die Patienten bringen, ohne dass diese denken, es seien Produkte mit geringerer Wirksamkeit, lautet das Fazit der Forscher.

DDP/DDP

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools