Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Und sie wirken doch

Placebos regen im Gehirn die Ausschüttung von körpereigenen Schmerzmitteln an. "Das widerspricht der weit verbreiteten Annahme, dass der Placebo-Effekt rein psychologisch sei", meint ein Wissenschaftler.

Seine Studie veröffentlichte Jon-Kar Zubieta von der Universität Michigan in Ann Arbor in der Fachzeitschrift "The Journal of Neuroscience" von diesem Mittwoch. Das Team um Zubieta untersuchte zwei Gruppen gesunder Versuchspersonen, denen Schmerzen zugefügt wurden. Sieben Menschen erhielten bei dem Versuch kein Medikament. Ebenso viele erwarteten ein wirksames Schmerzmittel, bekamen aber tatsächlich nur ein Scheinmedikament gespritzt. Per Handzeichen übermittelten sie, wie stark sie die Schmerzen spürten, während sie in der Röhre des Positronen-Emissions-Tomographen (PET) lagen.

Die PET-Untersuchung machte den Hirnstoffwechsel sichtbar. Die Versuchspersonen der Placebo-Gruppe empfanden weniger Schmerzen als Menschen der Vergleichsgruppe. Die PET-Bilder der Placebo-Gruppe zeigten, dass im Gehirn Endorphine ausgeschüttet wurden, die als körpereigene Schmerzhemmer wirken.

Der Placebo-Effekt in der Medizin ist seit langem bekannt. Nicht nur Scheinmedikamente, sondern sogar Scheinoperationen können Beschwerden lindern. Warum Placebos wirken, ist umstritten. Bisher gingen viele Wissenschaftler von hauptsächlich psychologischen Effekten aus.

Erst im Juni hatte ein Team um Predrag Petrovic nachgewiesen, dass Placebos auch die Hirnaktivität zur Vermeidung unangenehmer Gefühle steigern können. Von besonders hoher Bedeutung sei dabei die jeweilige Erwartungshaltung der Testpersonen gewesen (Journal "Neuron", Bd. 46, S. 957).

DPA

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools