Startseite

Stern Logo Ratgeber Rücken - Diagnose

Turnstunde beim Arzt

Nehmen Sie es sportlich: Jetzt müssen Sie vorturnen. Denn nur so erkennt der Arzt, wie beweglich Ihre Wirbelsäule ist. Für Gesunde sind die drei Übungen ein Klacks - aber wehe, Sie haben's im Kreuz!

  Biegsam: Kommen Sie noch mit Ihren Fingern zu den Füßen?

Biegsam: Kommen Sie noch mit Ihren Fingern zu den Füßen?

Zeigen Sie, was in Ihnen steckt: Nur wenn Sie bestimmte Übungen machen, kann der Orthopäde erkennen, wie beweglich Sie sind und wo es bei Ihnen im Rücken hakt. Die erste Übung zeigt dem Arzt, wie beweglich Ihre Wirbelsäule ist: Sie beugen Ihren Oberkörper mit gestreckten Knien so weit wie möglich nach vorn und versuchen, mit den Fingerspitzen den Boden zu berühren. Der Orthopäde misst dann den Abstand zwischen Boden und Fingern und vergleicht ihn mit Standardwerten.

Auch Übung Nummer zwei kann anstrengend sein: Sie beugen sich erneut nach vorne, und richten sich langsam wieder auf. Anschließend beugen Sie sich nach hinten. Der Arzt misst beim Aufrichten, wie sich der Abstand zwischen den für ihn gut sichtbaren Dornfortsätzen der Rückenwirbel verändert. Bleiben die Abstände gleich oder ändern sie sich nur wenig, ist vielleicht ein Teil Ihrer Wirbelsäule steif.

Beim Beugen nach vorn erkennt der Mediziner außerdem, ob Sie ein Hohlkreuz haben. Normalerweise rundet sich die Lendenwirbelsäule zu einem Bogen ab. Beim Hohlkreuz bleibt der untere Teil der Wirbelsäule einfach flach. Möglicherweise ist Ihr Rücken auch in sich verdreht. Diese so genannte Skoliose entdeckt der Orthopäde beim Nachvornebeugen: Typisch dafür ist ein Buckel, der von den Rippen auf einer Rückenseite gebildet wird.

Sitzen und liegen - das können Sie auch!

Jetzt wird es etwas einfacher: Für Übung Nummer drei dürfen Sie sich setzen. In aufrechter Position beugen Sie den Kopf langsam nach vorne und hinten, dann zu den Schultern und drehen ihn schließlich zu beiden Seiten. Der Arzt prüft so, wie beweglich Ihre Halswirbelsäule ist. Haben Sie dabei das Gefühl, da sei etwas blockiert? Erzählen Sie das dem Arzt unbedingt. Er findet dann heraus, wie weit diese Blockade geht. Dafür bewegt er Ihren Kopf vorsichtig in verschiedene Richtungen. Übung Nummer vier ist ganz bequem: Sie legen sich auf den Bauch und tun nichts. Wenn Sie liegen, spürt der Mediziner verspannte Muskeln im Rücken auf. Er klopft auch die Dornfortsätze der Wirbel ab und drückt leicht auf die Wirbelgelenke sowie das Kreuzbein-Darmbein-Gelenk. Schildern Sie genau, wie Sie die Berührungen empfinden: Zwickt oder sticht es? Fühlt es sich dumpf oder taub an? Spüren Sie auf der einen Seite mehr als auf der anderen? Je genauer Sie Ihre Symptome beschreiben, desto besser weiß der Arzt, was Ihre Schmerzen auslöst.

Katja Lüers

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools