Rückenschmerz und Kribbelbein

Die Beine kribbeln, das Kreuz tut weh: Menschen mit Spinalkanalstenose haben einen zu engen Wirbelkanal, er klemmt die Nerven ein. Die bedrängten Fasern melden sich vor allem beim Gehen und Stehen.

28 Bewertungen
Spinalkanalstenose, Lumbale Spinalkanalstenose, Nervenwurzelkanal, eingeklemmter Nerv, Rückenschmerzen

Müde Beine nach dem Shoppen: Keine Sorge, das ist normal©

Stadtbummel? Nein danke! Bloß nicht gehen oder stehen, sitzen fühlt sich besser an. So empfinden viele, denen das Kreuz oft schmerzt. Möglicherweise sind verspannte Muskeln schuld oder ein Bandscheibenproblem. Es kann aber auch sein, dass ein zu enger Wirbelkanal die Schmerzen auslöst.

Dieses Phänomen heißt in der Medizin Spinalkanalstenose. Durch die Wirbelsäule läuft das Rückenmark. In dem Kanal der Wirbelsäule ist normalerweise genug Platz für den dicken Nervenstrang. In manchen Fällen ist die Röhre jedoch zu eng: Wirbel, Bandscheiben oder Bänder haben sich breiter gemacht als sie sollten. Dann werden die Nerven zusammengedrückt. Werden sie gar eingeklemmt, schmerzt das heftig. Am häufigsten wird es in der Lendenwirbelsäule zu eng. Dann zieht die Pein in die Beine. Ein einfacher Spaziergang ist dann nur noch mit vielen Pausen zu schaffen.

Abgenutzte Bandscheiben sind meist der Auslöser

Der Wirbelkanal wird meist durch Verschleiß zu eng. Es beginnt damit, dass die Bandscheiben flacher werden - und infolgedessen auch breiter. Dann drücken die Bandscheiben gegen das hintere Längsband in der Wirbelsäule. Dieses Band liegt zwischen den Bandscheiben und dem Rückenmark. Die Folge: Die Nerven im Rückenmark geraten unter Druck.

Weil die Bandscheiben flacher werden, rücken allmählich die Wirbelkörper immer näher zusammen. Denn im Rückgrat liegt zwischen zwei Wirbeln immer eine Bandscheibe als Puffer. Wird der Puffer dünner, versucht der Körper, dennoch den Abstand zu wahren: Den Wirbeln wachsen knöcherne Höcker an den Seiten - leider ein Fehlversuch, der nicht zu größerem Abstand führt, sondern den Kanal für den Nervenstrang enger werden lässt.

Mit der Zeit können auch die Bänder der Wirbelsäule dicker und schlaffer werden. Ihre Aufgabe ist es, die Wirbelkörper an ihrem Platz zu halten. Sind die Bänder zu locker, fehlt den Wirbeln der Halt, sie können aus der Reihe tanzen, und die durchlaufenden Nervenfasern werden gezwungen, mit auszuscheren - das zerrt an ihnen und lässt Schmerz entstehen.

All dies sind Verschleißprozesse, die die Nerven im Rückgrat quälen können. Nur sehr wenige Menschen haben von Geburt an einen zu einen Wirbelkanal. Im Endeffekt ist es aber unerheblich, ob die Spinalkanalstenose angeboren oder altersbedingt ist: Es tut immer extrem weh, wenn Nerven so wenig Platz haben, dass sie eingequetscht werden.

Nicole Simon

Seite 1: Rückenschmerz und Kribbelbein
Seite 2: Symptome
Seite 3: Diagnose
Seite 4: Therapie
Seite 5: Tipps
Seite 6: Expertenrat
 
 
MEHR ZUM THEMA