Startseite

Stern Logo Ratgeber Rücken - Grundlagen

Gelähmte Beine, taube Haut

Oft sind Rückenschmerzen harmlos. Haben Sie aber Lähmungen oder ein taubes Gefühl in den Beinen, sind Sie ein Notfall. Lassen Sie sich schnell zum Arzt fahren.

  Spüren Sie Ihre Beine nicht mehr? Dann schnell ins nächste Krankenhaus

Spüren Sie Ihre Beine nicht mehr? Dann schnell ins nächste Krankenhaus

Ihre Blase ist übervoll und trotzdem können Sie kein Wasser lassen? Sie haben an den Innenseiten der Oberschenkel und unten am Po kein richtiges Gefühl mehr? Das deutet auf das so genannte Reiterhosensymdrom hin. Es heißt so, weil sich die Haut am Hosenboden genau dort taub anfühlt, wo eine Reiterhose verstärkt ist. Mediziner nennen es auch Kaudasyndrom. Es ist selten, aber ein gefährlicher Notfall.

Die Ursache dafür: Eine Bandscheibe in der Lendenwirbelsäule ist eingerissen. Dadurch tritt Gewebe aus. Und das drückt gleich auf mehrere Nerven, die vom Rückenmark ausgehen. Diese Nerven sind für Hautempfindungen, Beinbewegungen sowie Darm-, Blasen- und Sexualfunktionen zuständig. Einmal gequetscht, verlieren sie die Kontrolle. Es treten Lähmungen an Blase und Darm auf, die Haut fühlt sich taub an.

Spüren Sie diese Symptome, dürfen Sie keine Zeit mehr verlieren. Dann hilft nur noch eine Operation und zwar so schnell wie möglich. Am besten fahren Sie direkt ins Krankenhaus: Je früher die Ärzte operieren, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie bleibende Nervenschäden und Lähmungen verhindern.

Achten Sie auch auf diese Symptome

Auch andere Beschwerden weisen auf eine beschädigte Bandscheibe hin: Sie können zum Beispiel nicht mehr auf einem Bein stehen. Oder es fällt Ihnen schwer, auf den Zehenspitzen zu gehen. Das heißt im Klartext, dass Sie bereits ausgeprägte Lähmungserscheinungen haben.

Rufen Sie in der Arztpraxis an und sagen Sie ausdrücklich am Telefon, dass diese Übung nicht mehr möglich sind. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Sprechstundenhilfe den Notfall nicht erkennt und Sie mit einem späteren Termin vertrösten will. Wahrscheinlich wird der Arzt Sie sofort ins Krankenhaus schicken.

Stürze, Sportunfälle, Schmerzen

Auch infolge von anderen Krankheiten oder nach Unfällen kann das Kreuz schmerzen. Bei den folgenden Anzeichen oder Ereignissen lassen Sie sich lieber umgehend von einer Ärztin untersuchen:

  • Sie sind von einer Leiter oder beim Putzen aus einem Fenster gefallen. Oder Sie sind die Treppe hinunter gestürzt. Vielleicht haben Sie sich etwas gebrochen.
  • Ein Pferd hat sie abgeworfen. Sie hatten einen Skiunfall. Oder Sie haben sich bei einer anderen Sportart verletzt. Auch das kann zu Brüchen oder Quetschungen führen.
  • Ihr Rücken schmerzt trotz Behandlung länger als drei Tage. Dabei ist es egal, ob Sie sich bewegen oder ausruhen.
  • Sie haben Kreuzschmerzen und Fieber, fühlen sich unwohl. Dahinter kann etwa eine Nierenentzündung stecken.

Rückenschmerzen können auch durch eine Immunkrankheit oder durch Krebs, durch entzündliches Rheuma oder Osteoporose ausgelöst werden. Auch das sollte eine Ärztin so schnell wie möglich klären.

Und klagt Ihr Kind heftig und anhaltend, dass sein Rücken weh tut, dann gehen Sie mit ihm zum Arzt. Er prüft, ob etwa eine Bandscheibe ihres Nachwuchses entzündet ist.

Katja Lüers

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools