Knochenkette im Rückgrat

Unsere Wirbelsäule hält uns aufrecht, gleichzeitig ist sie biegsam: Ein ausgeklügeltes System aus Wirbeln, Bandscheiben, Bändern und Muskeln macht das möglich.

Wirbelsäule, wirbelknochen, rückgrat, lendenwirbel

Knochen an Knochen - und keiner darf aus der Reihe tanzen©

Das Rückgrat bestimmt unsere Haltung und unser Aussehen: Ohne die Wirbelsäule sackten wir zusammen zu einem Knäuel, aus dem nur die Gliedmaßen herausschauen. Dennoch ist die Knochensäule in unserem Rücken nicht starr wie ein Besenstiel: Weil sie aus vielen Wirbeln besteht, die von Bändern und Muskeln zusammengehalten werden, ist sie flexibel: Deshalb können wir uns beugen, strecken und drehen.

Von der Seite betrachtet gleicht dieses Wunderwerk einem doppelten S, das wie eine Schlange im Rücken liegt. Das ist kein Patzer der Evolution, sondern ausgeklügelte Technik: Durch die geschwungene Form federt die Wirbelsäule wie ein Stoßdämpfer Erschütterungen ab. Die Krümmung nach vorne im Hals- und Lendenwirbelsäulen-Bereich nennen Mediziner Lordose, die Kurve nach hinten im Abschnitt der Brustwirbelsäule heißt Kyphose.

Die Wirbelsäule besteht aus fünf verschiedenen Abschnitten:

  • Die sieben zarten Halswirbel sitzen ganz oben. Der erste Wirbel, ein kleiner knöchernen Ring, heißt Atlas. Auf ihm ruht der Schädelknochen. Der Atlas sorgt - zusammen mit seinem Nachfolger Axis, dem zweiten Halswirbel - dafür, dass wir den Kopf nach rechts, links, oben oder unten drehen können.
  • Nach den Halswirbeln folgen die schon deutlich kräftigeren zwölf Brustwirbel. An kleinen Gelenken befestigt, gehen von diesen Wirbeln zwölf Rippenpaare ab, die sich in einem Bogen nach vorn strecken und den Brustkorb formen.
  • Die Lendenwirbelsäule besteht aus fünf großen, starken Wirbeln. Kräftig müssen sie auch sein, denn sie haben einiges vom Körper zu tragen. Und halten bei extremen, kurzen Belastungen wie beim Sport schon mal eine Tonne Gewicht aus.
  • Tasten wir uns an der Wirbelsäule noch ein Stück nach unten, kommen wir zum Kreuzbein. Im Zuge der Evolution sind seine fünf Wirbel miteinander verschmolzen und haben sich mit dem Becken verbunden.
  • Das Steißbein - noch eine Etage tiefer - besteht aus meist vier verkümmerten Wirbeln, die im Laufe der Menschheitsgeschichte zusammengewachsen sind. Vor Urzeiten waren sie mal unser Schwanz.
Lesen Sie auch