Startseite

Niedersachsen sperrt vier weitere Milchbetriebe

Der Futtermittel-Skandal zieht weitere Kreise: In Niedersachsen wurden vier Milchbetriebe gesperrt. Auch dort fand sich zu viel Schimmelpilz im Mais. Die Lieferlisten wurden erst jetzt überprüft.

  Auch wenn in der Milch von den niedersächsischen Höfen die Schimmelpilz-Werte nicht überschritten wurden, sperrten die Behörden vier weitere Betriebe. Denn auch hier wurde der verseuchte Mais an die Kühe verfüttert.

Auch wenn in der Milch von den niedersächsischen Höfen die Schimmelpilz-Werte nicht überschritten wurden, sperrten die Behörden vier weitere Betriebe. Denn auch hier wurde der verseuchte Mais an die Kühe verfüttert.

Niedersachsen hat erneut vier Milchbetriebe im Zusammenhang mit verseuchtem Futtermittel gesperrt. Die Höfe hatten Futter bezogen, das schimmelpilzbelasteten Mais aus Serbien enthielt. Vier Unternehmen, die den Bauern das Futtermittel lieferten, hatten ihre Lieferlisten verspätet bei den Behörden abgegeben, wie das Landwirtschaftsministerium in Hannover mitteilte. Die vier Milchhöfe würden nun nachträglich untersucht.

Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) äußerte Ärger über die verspätet eingereichten Lieferlisten: "Das ist nicht nachvollziehbar. Im Sinne eines effektiven Verbraucherschutzes müssen die Daten unverzüglich übermittelt werden."

Verseuchte Milch bislang nur in NRW

Anfang März war bekanntgeworden, dass Landwirte in mehreren Bundesländern über einen Hamburger Importeur mehr als 10.000 Tonnen Futtermais aus Serbien bekommen hatten. Er war mit dem krebserregendem Schimmelpilz Aflatoxin verseucht. Tiere hatten den Schimmel-Mais gefressen, das Gift kann sich auch in Kuhmilch ablagern. Die betroffenen Betriebe wurden mehrere Tage von der Milchlieferung ausgeschlossen und kontrolliert. Tests hatten jedoch keine Belastungen in der Milch nachweisen können.

Allerdings wurde jetzt in Nordrhein-Westfalen Rohmilch mit stark überschrittenen Schimmelpilz-Werten getestet. Dort war die Belastung mit knapp 100 Nanogramm je Kilogramm Milch fast doppelt so hoch gewesen wie zulässig. Ursache war auch dort verseuchter Mais aus Serbien - der allerdings nicht im November über Niedersachsen, sondern noch im Februar über Rotterdam importiert wurde. Mehrere Höfe und Tiermastbetriebe in NRW und Rheinland-Pfalz hatten das verseuchte Futtermittel geliefert bekommen.

swd/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools