Zappelbeine im Bett

30. November 2009, 15:00 Uhr

Wenn nachts die Beine kribbeln, schmerzen oder zucken, ist an Schlaf nicht zu denken. Das ist mehr als unangenehm, das laugt aus. Doch meist reichen einfache Hausmittel, um das Problem zu beheben.

Restless legs

Festhalten nützt nichts: Die Waden zucken beim Einschlafen trotzdem©

Kurz vor dem Einschlafen geht es los: In den Waden rumort es, ein fast schmerzhaftes Gefühl des Bewegenwollens macht sich breit. Ein dumpfer Drang erfüllt die Unterschenkel, als ob sie die Muskeln auffordern wollten, etwas zu tun. Das Gefühl ist sehr unangenehm, manche beschreiben es als Kribbeln, andere eher als Zucken, einige sogar als Schmerz. Die Folge ist bei allen dieselbe: Sie sind müde, können aber nicht einschlafen. Gelegentlich wachen die Betroffenen von dem Bewegungszwang sogar wieder auf.

Dieses Phänomen nennen Ärzte Restless-legs-Syndrom, kurz RLS. Die ruhelosen Beine - so die Übersetzung - fühlen sich wieder gut an, sobald sie sich bewegen dürfen. Eine Behandlung ist nur in wenigen Fällen nötig, bei höchstens ein bis drei Prozent der Bevölkerung. Frauen leiden doppelt so häufig wie Männer unter den Zappelbeinen, ältere Menschen sind häufiger betroffen als jüngere. Doch sogar Kinder kennen die Qual.

Das Kribbeln ist Ärzten noch immer ein Rätsel

Warum die Beine abends keine Ruhe geben, ist bislang weitgehend unbekannt. Vermutlich spielt die Veranlagung eine Rolle. Manche Forscher vermuten, dass bestimmte Nervensignale vom Gehirn nicht richtig in die Beine übertragen werden. Möglicherweise ist bei den Betroffenen der Hirnstoffwechsel durcheinander geraten, der für Bewegungsmuster zuständig ist und der hauptsächlich durch den Botenstoff Dopamin reguliert wird. Denn Medikamente mit Dopamin beruhigen die Beine.

Allerdings können auch andere Gründe die Beine zappeln lassen: Dazu zählen Eisenmangel und bestimmte Medikamente. Einige Frauen kennen das Phänomen auch aus ihrer Zeit während der Schwangerschaft. Nach der Geburt verbesserten sich die Beschwerden oder verschwanden sogar wieder.

Zum Thema