Startseite

Durchblutungsfördernde Salben bringen wenig

Sie sollen gegen Muskelschmerzen helfen und werden nach Sportunfällen empfohlen: Salben mit Salicylaten. Doch einer aktuellen Untersuchung zufolge helfen sie bei akuten Schmerzen nicht besser als ein Placebo.

  Die Wirkung von Salben mit Salicylaten ist nach Aussage der Cochrane-Forscher nicht ausreichend belegt

Die Wirkung von Salben mit Salicylaten ist nach Aussage der Cochrane-Forscher nicht ausreichend belegt

Durchblutungsfördernde Cremes und Gels wirken möglicherweise nicht so stark schmerzlindernd wie allgemein angenommen, zeigt eine neue Bewertung bisheriger Studien zum Thema. Solche Salben, die ein Wärmegefühl erzeugen und die Haut röten, sind rezeptfrei erhältlich und werden häufig als erste Maßnahme gegen Schmerzen nach Sportunfällen oder bei sonstigen Muskelproblemen empfohlen. Viele dieser Salben enthalten neben den schmerzdämpfenden Wirkstoffen, die ins Blut gelangen, auch Substanzen, die auf der aufgetragenen Stelle eine Art Gegenschmerz verursachen. Eine nachgewiesene Wirkung haben sie aber nicht, zeigt die aktuelle Überprüfung von 16 Studien mit insgesamt 1276 Probanden. In der "Cochrane Database of Systematic Reviews" berichten die Forscher um Paul Matthews von der Universität in Oxford über ihre Ergebnisse.

Die Wissenschaftler analysierten und prüften Studien, in denen die Wirkung von äußerlich angewendeten Salicylaten - Substanzen, die mit dem Aspirin-Wirkstoff ASS verwandt sind - zur Behandlung von akutem und chronischem Schmerz untersucht wurde. Lediglich vier Studien zeigten eine etwas bessere Wirkung von Salicylaten gegenüber wirkstofffreien Placebos bei akutem Schmerz. Bei chronischen Schmerzen wirken Salicylate besser als Placebopräparate. Dennoch scheinen bei chronischem Schmerz Tabletten wirksamer zu sein als Salben: Entzündungshemmende Tabletten nützten jedem dritten Patienten mit chronischen Schmerzen, schmerzlindernde Salben nur jedem sechsten. Die Ergebnisse lassen vermuten, dass Salicylate auf der Haut anders wirken, als wenn sie eingenommen werden.

Salben mit Salicylaten werden häufig gegen Muskelschmerzen verkauft und von Ärzten verschrieben - und das, obwohl ihre Wirksamkeit zurzeit noch nicht nachgewiesen sei, sagen die Forscher. Mit Sicherheit gäbe es wirksamere Behandlungen als hautreizende Salben, die gegen chronische Erkrankungen wie Arthrose verschrieben werden könnten. Es brauche auf jeden Fall größere und bessere Studien, um endgültig beurteilen zu können, ob die Salben nun wirksam seien oder nicht, schließen die Wissenschaftler aus den Ergebnissen.

DDP/DDP

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools