Startseite

Stern Logo Ratgeber Sexualität - Grundlagen

Boten der Lust

Da stimmt die Chemie, heißt es, wenn zwei sich gut verstehen. Tatsächlich werden Lust und Liebe von Biochemie im Körper beeinflusst: Ein Cocktail aus Hormonen sorgt für Schmetterlinge im Bauch.

  Wie stark beeinflussen Hormone eigentlich unsere Stimmung?

Wie stark beeinflussen Hormone eigentlich unsere Stimmung?

Seit sich herumgesprochen hat, dass die in unserem Blut kreisenden Botenstoffe Stimmungen, Befindlichkeiten und Begehren beeinflussen, neigen wir dazu, alle möglichen zwischenmenschlichen Freuden und Leiden auf die Hormone zu schieben. Es scheint verführerisch einleuchtend, dass wir persönlich sozusagen gar nicht für unser sexuelles Verhalten - und eventuelle Ausrutscher - zuständig sind. Jeder Seitensprung eine Laune der Hormone, da braucht dann ja auch kein Mensch ein schlechtes Gewissen zu haben.

Doch natürlich sind es nicht allein die Hormone, die uns zueinander treiben. Mit wem wir unser Bett teilen wollen, das hängt auch von Schönheitsidealen oder gesellschaftlichem Status ab, von anerzogenen Werten und früheren erotischen und zwischenmenschlichen Erfahrungen. Sogar der Sex selbst unterliegt dem Wandel der Zeit: Verglichen mit den 1940er und 1950er Jahren, als der Sexualforscher Alfred Kinsey seine berühmten Studien zum Liebesleben der Amerikaner veröffentlichte, haben heute zum Beispiel viel mehr Paare Oralsex - die westlichen Gesellschaften sind da inzwischen liberaler, die Menschen meist besser über die Spielarten der Lust informiert.

Je nachdem, ob die Experten sich dem Phänomen Liebe eher von der soziologischen, der psychologischen oder der biomedizinischen Seite her nähern, glauben sie mehr oder weniger an die Macht der Hormone. Zweifelsfrei steht aber fest, dass es ein "Hormon-Basis-Programm" gibt, das unsere Sexualität bis zu einem gewissen Grad beeinflusst, vor allem, wenn es um Fortpflanzung geht. Allein die Geschlechtshormone und der Drang, sich zu vermehren, können aber die menschliche Erotik nicht wirklich erschöpfend erklären: Spätestens seit Erfindung der Anti-Baby-Pille sind Sex und Kinderkriegen zwei Paar Schuhe.

Die wichtigsten Sexualhormone

Hormone sind biochemische Botenstoffe, die innerhalb eines Lebewesens Informationen von einem Organ oder Gewebe zum anderen übermitteln, ähnlich wie es auch unsere Nerven tun, aber normalerweise deutlich langsamer. Hormone "reisen" im Blut und wirken nur auf bestimmte Zielorgane. Wie schnell eine hormonelle Botschaft dort ankommt, hängt vom jeweiligen Boten ab. Hergestellt werden Hormone unter anderem von speziellen Zellen in der Hirnanhangdrüse oder Hypophyse, der Zirbeldrüse, der Schilddrüse, der Nebenniere und in bestimmten Bereichen der Bauchspeicheldrüse.

Auch Nervenzellen produzieren einige Hormone, sogenannte Neurohormone, die anregend oder hemmend auf die Hormonausschüttung der Hirnanhangdrüse wirken können. Und die wiederum kann auf die Keimdrüsen oder Gonaden Einfluss nehmen, in denen Sexualhormone gebildet werden. Bei der Frau sind die Gonaden die Eierstöcke, beim Mann die Hoden.

Wenn es um Geschlechtshormone geht, ist meist von Testosteron und Östrogen die Rede. Beide Substanzen, die chemisch ganz ähnlich gebaut sind und unter anderem die sexuelle Lust beeinflussen, zirkulieren sowohl bei Männern als auch bei Frauen im Blut - allerdings in geschlechtspezifischer Mischung: mehr Testosteron bei den Herren, mehr Östrogen bei den Damen. Östrogen ist ein Oberbegriff für mehr als 30 verschiedene Hormone. Die sind nicht nur fürs Erotische zuständig, sondern haben diverse Aufgaben im weiblichen Körper, von der Entwicklung der Brust während der Pubertät bis hin zum Knochenaufbau.

Testosteron gehört zur Gruppe der Androgene und ist das wichtigste männliche Geschlechtshormon, wird aber auch in geringen Mengen in der weiblichen Nebennierenrinde und den Eierstöcken produziert. Testosteron macht Frauen Lust, zu viel davon lässt allerdings auch die Barthaare sprießen. Im männlichen Körper kümmert sich Testosteron um die Entwicklung der Geschlechtsorgane, den typisch männlichen Körperbau und die Herstellung von Samen. Außerdem scheint es die freudige Erregung angesichts eines attraktiven Gegenübers zu steigern, ergab zumindest ein Experiment mit amerikanischen Studenten: Die hatten nämlich schon bei einem kurzen Gespräch mit einer schönen Frau deutlich mehr Testosteron im Speichel.

Der Zauber der Wespentaille

Gerät unser Blut beim Anblick eines traumhaften Wesens allzu sehr in Wallung, hilft es nicht immer, einen kühlen Kopf zu bewahren. Denn auch unsere Gehirnzellen kommunizieren mit Hilfe von Botenstoffen, sogenannten Neurotransmittern, die chemische Signale von einer Nervenzelle zur anderen übertragen und unsere Gedanken und Gefühle ziemlich durcheinander wirbeln können: Finden wir jemanden attraktiv, werden im Gehirn zum Beispiel vermehrt Glückshormone wie Dopamin oder Serotonin ausgeschüttet.

Unbewusst scheinen wir bei der Suche nach der großen Liebe oder wenigstens einer heißen Nacht sogar auf körperliche Merkmale zu achten, die hohe Hormonspiegel verheißen: In so verschiedenen Regionen wie Indien, China und Europa finden Männer jedenfalls stets Damen mit schmaler Taille attraktiv. Der amerikanische Psychologe Devendra Singh veröffentlichte Mitte der 1990er Jahre Daten, nach denen oft Frauen mit einem Taille-Hüfte-Verhältnis von 0.7 bevorzugt wurden - was den "Modelmaßen" 90-60-90 schon recht nahe kommt.

Sanfte Männer für den Alltag

Singh zufolge suchten die Herren dabei, ohne es zu merken, nach einer Silhouette, die auf einen hohen Östrogenspiegel hindeutet - und damit auf besonders fruchtbare Frauen. Schönheitsfehler der Theorie ist allerdings, dass auch Ladies mit fülliger Taille reichlich Östrogen im Blut haben können, und dass üppige Formen in manchen Kulturen durchaus als ideal gelten. Schließlich hat auch die ihrerzeit offenbar als Fruchtbarkeitssymbol verehrte "Venus von Willendorf" nicht gerade eine Wespentaille.

Ob Frauen auf Partnersuche nach Testosteron-Protzen Ausschau halten, versuchten Forscher anhand von Gesichter-Studien zu erhellen. Tatsächlich fanden Frauen Fotos von kantig-männlichen Herren-Konterfeis besonders attraktiv. Allerdings nur kurz vor ihrem Eisprung, also an den fruchtbaren Tagen. In der übrigen Zeit bevorzugten die Damen eher Männer mit weichen Zügen. Besteht also eine Chance, schwanger zu werden, folgerten die Wissenschaftler, lassen sich Frauen von dominanten Kerlen beeindrucken. Ansonsten ziehen sie die alltagstauglichen Kuscheltypen vor. Die Ergebnisse sind, wie etliche Studien der sogenannten Attraktivitätsforschung, nicht unumstritten - vor allem wurde kritisiert, dass die Bilder der Kandidaten mit einem Computerprogramm weiblicher beziehungsweise männlicher gemacht wurden, und dass durch dieses "Verzerren" der natürlichen Vorlage auch Proportionen verändert werden können.

Im Rausch der Leidenschaft

Wenn die Suche erfolgreich war und uns die große Leidenschaft erwischt, überschwemmt uns ein fein abgestimmten Cocktail chemischer Körpersignale und lässt das Herz freudig flattern: Der Neurotransmitter Dopamin stimmt euphorisch, der Botenstoff Adrenalin putscht auf. Doch was genau beim Liebesakt in Gehirn und Hormonsystem passiert, wissen wir immer noch nicht so ganz genau. Kein Wunder: Wahrscheinlich sind Dutzende Hormone und Hirn-Botenstoffe am Überschwang der Gefühle beteiligt.

So scheint das Hormon Vasopressin beim Mann die erregende Wirkung des Testosterons noch zu erhöhen. Bei Frauen dagegen steigt beim Lustspiel der Oxytocin-Spiegel. Dieses "Kuschelhormon" bestimmt zudem bei beiden Geschlechtern, wie intensiv der Orgasmus erlebt wird. Der damit verbundene Rauschzustand kommt wiederum durch körpereigene Drogen zustande: Auf dem Gipfel der Lust werden entsprechende Substanzen ausgeschüttet, vor allem Dopamin, das die für Lust und Belohnung zuständige Hirnregion in Ekstase versetzt.

Doch was passiert, wenn das Feuerwerk der Hormone nicht oder nur noch zögerlich zündet? Leidet das Liebesleben, wenn die körpereigene Chemie nicht mehr stimmt? Nicht unbedingt, beruhigen Experten. Selbst wenn mit dem Alter und in den Wechseljahren immer weniger Geschlechtshormone produziert werden, schwindet damit keineswegs zwingend die Freude am Sex. Zwar kann Testosteronmangel - übrigens bei beiden Geschlechtern - unter Umständen das Verlangen erheblich drosseln. Aber es sind doch immer auch seelische Faktoren, die über Lust und Liebe mitentscheiden, ein Leben lang.

Nicole Heißmann

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools