Startseite

Stern Logo Ratgeber Sexualität

Operation Vorhaut

Sie senkt das Risiko, sich mit dem Aids-Virus anzustecken, und kann Schmerzen und Entzündungen ein Ende machen: Aus medizinischer Sicht hat die Beschneidung viele Vorteile. Viele Männer schrecken dennoch zurück - doch langsam scheint sich die Meinung zu wandeln.

Ein kleiner Schnitt für einen Mann, ein "großer" für die Männlichkeit: Im Vergleich zu früher sind in Deutschland mehr Männer beschnitten. Allein die kulturellen Kerngruppen mit beschnittenen Männern - Juden und Muslime - sind in den vergangenen Jahrzehnten gewachsen. Die rituelle Zirkumzision geschieht im Judentum traditionell am achten Lebenstag, im Islam im Alter von vier bis acht Jahren. An genauen Zahlen, was den Anteil Beschnittener in Deutschland angeht, mangelt es aber. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt die Beschneidung neuerdings im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids.

Laut WHO und dem Aids-Programm der Vereinten Nationen UNAIDS sind die wissenschaftlichen Belege inzwischen zwingend: eine Beschneidung senke das Infektionsrisiko um bis zu 60 Prozent. Warum das so ist, ist nicht endgültig geklärt. Vermutet wird unter anderem, dass die Zellen an der Oberfläche der Eichel dann verdicken und besseren Schutz gegen das Eindringen der Viren bieten. Experten warnen in jedem Fall vor Sorglosigkeit: Eine Beschneidung schütze keinesfalls zuverlässig.

Ansonsten wird die Beschneidung medizinisch bei einer Phimose (Vorhautverengung) im Schulalter empfohlen, wie es im "Pschyrembel Wörterbuch Sexualität" heißt - ein "bei entsprechender Wundversorgung unproblematischer Eingriff mit geringem Risiko von Komplikationen".

Probleme beim Wasserlassen, Entzündungen, Reinigungsprobleme

Nach Angaben des Instituts für Männergesundheit in Hamburg kann eine Vorhautverengung, die in den ersten Lebensjahren normal ist, in jedem Alter auftreten. Die Folge sind Probleme beim Wasserlassen, Entzündungen und auch Reinigungsprobleme. Studien zeigten, dass nicht entfernte Absonderungen unter der Vorhaut ein erhöhtes Risiko für Peniskrebs und bei einer Partnerin für Gebärmutterhalskrebs bedeuten.

Weltweit sollen nach Schätzungen 20 bis 40 Prozent aller Männer beschnitten sein. In den USA ist der Anteil seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts besonders hoch - eine Tradition in der Ärzteschaft, die jedoch laut Pschyrembel eine rückläufige Tendenz aufweist.

"Ansehnlicher und hygienischer"

In Deutschland liegt der Anteil Beschnittener nach Angaben des Vereins "Eurocirc" bei etwa 15 Prozent. Der für die Beschneidung eintretende Verein im nordrhein-westfälischen Dinslaken berät per Internet-Seite und Hotline. Mitgründer Maurice Holzapfel sagt, der Umgang mit dem Thema sei in den vergangenen zehn Jahren lockerer geworden. Bei der Hotline seines Vereins riefen heutzutage auch Frauen an, die Argumente suchten, um ihren Partner zu überreden, weil sie einen beschnittenen Penis ansehnlicher und hygienischer fänden.

An Zahlen jenseits dieser Befürworter-Gruppe mangelt es jedoch. Weder bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, den für Musterungen zuständigen Behörden, noch bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt es eine Statistik. Experten gehen jedoch davon aus, dass das Thema aus der Tabu-Zone heraus sei und Männer mit einer Vorhautverengung sich heute eher unters Messer legen, während viele früher glaubten, Schmerzen "männlich" ertragen zu müssen.

Gegner der Beschneidung - wie die US-Organisation "Nocirc" - bezeichnen sie Operation als "Menschenrechtsverletzung". Bei einer Phimose plädieren sie für Dehnungen. Der deutsche "Nocirc"-Vertreter, Frank Tschuschke, sagt: "Weibliche Beschneidung wird zum Glück oft angeprangert. Da denkt man an Afrika, rostige Klingen und Schmerz." Doch er findet, auch Männern werde bei einer Beschneidung körperliche Unversehrtheit und sexuelle Sensibilität geraubt.

Gregor Tholl/DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools