Startseite

Stern Logo Ratgeber Sexualität

Die Heilige und die Hure

"Dieses Wochenende hat mein Feuer angezündet." Petra B. (47) rief mich an, um von dem Seminar zu berichten, das ich ihr empfohlen hatte. Dort geht es um die Versöhnung der vermeintlich beiden Gegenpole der Frau.

Von Ulrich Clement

Ein paar Wochen zuvor war sie sehr reserviert gewesen, als ich ihr die Adresse der "Heiligen Hure" gab. Sie hatte meine sexualtherapeutische Sprechstunde aufgesucht, weil sie mit ihrer Sexualität chronisch unzufrieden war. Lange hatte sie es auf ihren Partner geschoben. Im Innern wusste sie aber, dass sie selbst es war, die die erotische Bremse angezogen ließ. Nicht dass sie keinen Spaß beim Sex empfand, auch einen Orgasmus konnte sie gelegentlich erleben. Aber sie fühlte sich nicht frei. Und sie hatte das Gefühl, hinter ihren erotischen Erlebnismöglichkeiten zurückzubleiben.

Das Heilige und das Sexuelle - beides gehört zusammen

Ich berichte ihr von den Seminaren, die Maggie Tapert anbietet. Die seit langem in der Schweiz lebende und praktizierende Amerikanerin hat ihr Frauenbild mit dem programmatischen Titel "Die Heilige Hure" überschrieben: Es geht ihr um die Verbindung zweier Seiten der weiblichen Sexualität. Zwei Seiten, die bei den meisten Frauen getrennt, unverbunden und oft unversöhnt nebeneinander leben: Das Heilige und das Sexuelle. Dass beides zusammen gehören soll, konnte sich Petra B. noch vorstellen. Theoretisch. Aber die Erkenntnis blieb bisher ohne Folgen für ihr körperliches Erleben.

Das Seminar wird als "Tempel" inszeniert. Und so wird der "heilige", also der geschützte, wertschätzende und besondere Rahmen für die sexuelle Selbsterfahrung der Teilnehmerinnen geschaffen. Im Dienst der Aphrodite, der griechischen Liebesgöttin. Esoterik? Symbolisch abgehoben? Manche Sätze auf der Website www.maggietapert.com haben esoterische Anflüge. Aber die praktische Arbeit im Seminar ist konkret, sinnlich, körperlich. Mit speziellen Übungen und Inszenierungen macht Tapert den weiblichen Körper zum Ort der Lust und des weiblichen Begehrens. Anders als in einer akademischen Sexualtherapie werden im "Tempel" Orgasmen erlebt, wird die Erregung gefeiert.

"Das sollten Sie aber nur Ihren mutigen Patientinnen empfehlen", meinte Frau B. am Ende unseres Telefonats. Stimmt.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools