Startseite

Stern Logo Ratgeber Sexualität

Sex made in Germany ist nur Durchschnitt

Man tut sich schwer hierzulande mit der schönsten Sache der Welt. Eine Studie des Kondomherstellers Durex ergab, dass der Sex in Deutschland im weltweiten Vergleich nur mittelmäßig ist. Aber so tote Hose wie in Japan ist hier zum Glück noch längst nicht.

Nach einer weltweiten Befragung des Kondomherstellers Durex, an der mehr als 26.000 Menschen in 26 Ländern teilgenommen haben, ist der Sex in Deutschland nur mittelmäßig. Gerade einmal 38 Prozent der Deutschen sind vollkommen zufrieden mit ihrem Sexleben. Das liegt unter dem weltweiten Schnitt - global gesehen führen 44 Prozent der Menschen ein erfülltes Sexualleben. Und damit sind die Deutschen auch weit abgeschlagen vom Spitzenreiter Nigeria, wo 67 Prozent der Leute sexuell zufrieden sind.

Vor allem herrscht hierzulande eine große Kluft zwischen den Geschlechtern: Während nur jede dritte deutsche Frau immer oder fast immer einen Orgasmus beim Sex hat, sind es bei den Männern satte 80 Prozent. Trotzdem sind die Frauen etwas zufriedener (40 Prozent) mit ihrem Sexleben als die Männer (36 Prozent). Das könnte an den unterschiedlichen Wünschen liegen: Jeder fünfte deutsche Mann hätte gerne Analverkehr, doch nur vier Prozent der Frauen können sich für diese Sex-Praktik begeistern. Beim Fellatio gehen die Vorlieben ähnlich weit auseinander. Jeder zehnte Mann wünscht sich, oral verwöhnt zu werden, aber nur drei Prozent der Frauen würden dies gerne tun.

Sex wird in Japan kurz und schmerzlos praktiziert

In Qualität und Quantität rangiert Deutschland in der Sex-Statistik im Mittelfeld. Fast schon Besorgnis erregend ist der Blick auf die Schlusslichter. Dort taucht bei fast allen untersuchten Fragen - ob es die Wichtigkeit des Sex, die Häufigkeit und Dauer des Liebesspiels, der Frage nach einem erfüllten Sexleben - immer wieder abgeschlagen eine Nation auf: Japan. Im Land der aufgehenden Sonne heißt es beim Sex nur gute Nacht. In keiner anderen Nation wird laut Durex-Studie ein solch tristes Sexleben geführt wie dort.

"Sex ist mir wichtig" - das sagen gerade mal 39 Prozent der befragten Japaner. Die magere Frequenz des Beischlafs kann da auch nicht mehr verwundern: 48 Mal im Jahr haben Japaner Sex. In Hongkong, das den Platz davor belegt, geht es immerhin schon fast doppelt so oft zur Sache. Sex in Japan - unwichtig, selten und dann offenbar auch noch kurz und schmerzlos praktiziert: Gerade mal 16 Minuten lang dauert ein durchschnittlicher japanischer Liebesakt.

In Nigeria nimmt man sich Zeit

Wie soll das aufregend sein? Nur glückliche zehn Prozent der Japaner sagen, sie führten ein aufregendes Sexleben (wieder mit deutlichem Abstand zum Vorletzten Hongkong). Bei der Orgasmushäufigkeit steht es auch nicht zum Besten: Nur jeder vierte Japaner erlebt beim Sex einen Orgasmus. Kein Wunder - es bietet sich ja auch nicht oft Gelegenheit zu üben.

Weniger kann aber auch mehr sein, und dass Orgasmen überbewertet werden beweisen eindrucksvoll die Nigerianer. Obwohl es dort auch eher selten zur Sache geht (nur 84 Mal im Jahr - drittletzter Platz!), scheinen die Nigerianer eher Wert auf Qualität zu legen: Im weltweiten Vergleich nehmen sie sich durchschnittlich 24 Minuten Zeit für die Liebe - Rekord! Dabei pfeifen sie offenbar auf den Orgasmus: Nur 42 Prozent haben beim Sex immer einen. Das ist der fünftletzte Platz unter allen Nationen. Dennoch sind die Nigerianer die sexuell zufriedensten Menschen auf der ganzen Welt.

Fazit: öfter mal in Nigeria Urlaub machen! Vor allem als Japaner.

lub

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools