Sex-Mythen im Check

21. November 2009, 17:29 Uhr

Aufgeklärt sind wir alle, trotzdem existieren diverse Mythen, die sich rund um das Thema Sexualität ranken. Wissen Sie, was stimmt - und was nicht?

England, Studie, Sex, Verhütung, Schwangerschaft

Sex in der Vertikalen als sinnvolle Verhütungsmethode? 11 Prozent der Briten glauben daran©

Schenkt man der Studie des Department for Children, Schools and Families Glauben, so verfügen die Engländer über eklatante Wissenslücken im Bereich Sexualkunde. 19 Prozent der 2000 Befragten gingen davon aus, dass die Frau während ihrer Periode nicht schwanger werden kann. Dieselbe Anzahl verfällt weiterhin dem mitteralterlichen Glauben, dass der Coitus interruptus Schwangerschaften sicher verhindern kann. Elf Prozent sitzen dem Irrglauben auf, dass Sex im Stehen nicht zur Schwangerschaft führt.

Eigenartige Verhütungsmethoden

Ein Großteil gibt an, dass über Sex in der Partnerschaft nicht wirklich diskutiert wird. 26 Prozent haben noch nie über Verhütung geredet und knapp ein Drittel hat noch nie über sexuell übertragbare Krankheiten diskutiert. 17 Prozent sind sich nicht darüber bewusst, dass Krankheiten wie Herpes oder Genitalwarzen nicht mit Antibiotika zu behandeln sind.

Die britsche Sexualexpertin Dr. Pam Spurr dazu: "Obwohl wir doch so gerne über Sex und Beziehungen reden, zeigt die Studie, wie unwissend wir doch sind." 21 Prozent der Befragten gaben außerdem an, nur oberflächlich über Sex zu reden, weiteren 27 Prozent ist es zu peinlich, Fragen rund um das Thema Sex zu stellen. Bei denen, die das Thema doch aufnehmen, flüchten sich 62 Prozent in Witze. Was verblüfft: Immerhin würde 77 Prozent ihren Freunden einen Ratschlag bei sexuellen Problemen geben - auch wenn sie sich nicht über die genauen Fakten bewusst sind.

Spurr ist dennoch zuversichtlich: "Ich bin erleichtert, dass wir eine lang gehegte Aversion, über Sex zu reden, langsam ablegen. Aber es ist noch ein weiter Weg zu gehen." Für die Studie wurden 2000 Briten im Alter von 16 bis 50 Jahren befragt

Zum Thema
KOMMENTARE (5 von 5)
 
soondecember (22.11.2009, 07:20 Uhr)
dank Chemikalien nicht nur im Stehen keine...
Dank der Umweltchemikalien denen wir ausgesetzt sind, führt Sex nicht nur im Stehen (oft) nicht zu einer Schwangerschaft, nein in jeder Position bleibt die Schwangerschaft aus. Von klein auf werden wir mit Umweltchemikalien belastet, ganz schlecht sind die hormonähnlichen Wirkstoffe (z.B. Phtalate).
Paare ohne Kinder sind heute häufig nicht karriere - oder geldgeile Juppies, nein es ist sehr häufig ungewollt und das Thema wird tabuisiert.
Noch zum Thema Umweltchemikalien, von der Uni Frankfurt gab es eine Untersuchung die auch belegt, dass die üblichen PET-Flaschen, bedenkliche Stoffe an den Inhalt abgeben.
Was die Umfrage betrifft, könnte ein Teil der Antworten auch auf britischem Humor beruhen.
dentix07 (22.11.2009, 00:29 Uhr)
Oweh, und noch ne Studie
Wenn man berücksichtigt, daß uns allen - auch den Briten - jahrhundertelang erzählt wurde Sex sei ausschließlich zur Fortpflanzung da, dann müssen auch diese wohl wenigstens grundlegende Kenntnisse in Sachen Sex besitzen; schließlich sind die Briten ja nicht ausgestorben!
Man betrachte sich mal die Zahlen genauer: "19 Prozent ....gingen davon aus, dass die Frau während ihrer Periode nicht schwanger werden kann." Davon ging man bis vor wenigen Jahren - wurde auch in Sexualkunde so gelehrt - weltweit aus.In D wäre das Ergebnis auch so! Immerhin 81 % wissen es also besser!; "Dieselbe Anzahl ... mitteralterlichen (!) Glauben, .... Coitus interruptus Schwangerschaften sicher verhindern kann." Also die Wertung "mittelalterlich" gehört da absolut nicht hin! Auch hier wissen es 81 % besser! "Elf Prozent ...., dass Sex im Stehen nicht zur Schwangerschaft führt." Hier sind sogar 89 % besser informiert!
"26 Prozent ....nie über Verhütung geredet ..." 74 % reden also darüber! ". "...ein Drittel ..noch nie über sexuell übertragbare Krankheiten diskutiert." Wozu diskutieren, auch wenn rd. 67 % es wohl tun! "17 Prozent sind sich nicht darüber bewusst, dass Krankheiten wie Herpes oder Genitalwarzen nicht mit Antibiotika (gemeint sind wohl Penicilline!) zu behandeln sind." 83 % wissen es jedoch! Fragt mal in D ob Antibiotika gegen Schnupfen oder Grippe wirken! Tun sie nämlich nicht! Beides sind Viruserkrankungen, Penicilline u.ä. wirken bloß gegen die Superinfektion mit Bakterien die sich das geschwächte Immunsystem zunutze machen.
Bei solchen Zahlenangaben sollte man sich immer die Gegenzahlen anschauen, das rückt vieles wieder ins richtige Licht! Beispiel Straßenverkehr in D: 10 % (oder auch mal ein Zehntel, oder jeder zehnte!) Unfall verursacht durch Alkohol am Steuer! Das heißt aber, daß bei 90 % Alk keine Rolle spielt! Von 100 Unfällen passieren 90 ohne Alkoholeinfluß!! Oder 9 von 10!

rayer (21.11.2009, 21:41 Uhr)
@Tempelhofer
Mit Genuss verfolge ich Ihre Beiträge. Sie wurden schon mehrfach der absoluten Unkenntnis entlarvt und in der Hauptsache besteht Ihr Ansinnen am Sternteam rumzunörgen Diese Mal kann ich dazu beitragen. Beruflich bin ich viel im Ausland, somit auch oft in England, was hier beschrieben wird ist nicht nur wahr, meiner Erfahrung nach ist es noch mehr als geschönt. Beim Arbeiten in England lernt man auch zwangsläufig die eine, oder andere Damen kennen. Die Ladys sind erst mal so was geschockt, wenn unsereiner ganz normal über Beziehung und Sexualität reden, dass glaubt kein normaler Mensch. Licht aus im Schlafzimmer ist fast schon ein Muss. Das ein Mann nur Ansatzweise, Periode und Schwangerschaftsabläufe kennt, haut die Mädchen um. Meist ist es sogar so, man betreibt da als Mann erst mal Aufklärung. Die Engländer sind sowas von verklemmt, da gehst du in Badehosen in die Männersauna. Sehen Sie sich die Statistik für Schwangerschaften von Minderjährigen an, England belegt einen der vordersten Plätze. Warum ist das wohl so? Weil die Engländer gerne schnakseln, oder die Teenys keinen Plan von der Sache haben?
Heinerich (21.11.2009, 20:06 Uhr)
Da muss erst BB kommen
und es in der Besenkammer machen.
Tempelhofer (21.11.2009, 19:42 Uhr)
@ Stern.de
Jeden Tag ein neues Anti-Briten-Bashing auf Stern.de.

Es ist schon peinlich, wie Sie versuchen, mit primitiven Chauvinismus Auflage zu machen. Kein Ressentiment ist Ihnen zu primitiv, kein Stereotyp zu platt.

Ich glaube, die Briten verstehen von Sex mehr als Sie verstehen, wie man eine anspruchsvolle und dennoch lesenswerte Zeitung macht.