Was beim Sex im Kopf passiert

Auch wenn Sex offensichtlich eine körperliche Angelegenheit ist - das wahre Feuerwerk entsteht im Gehirn. Dort werden alle Reize und Eindrücke in ein Gefühl der sexuellen Erregung übersetzt.

Sex, Sexualität, Sexualitätsratgeber, Gehirn, Hirnbereiche, Dopamin, Serotonin, Adrenalin, Noradrenalin

Abtauchen und genießen: Wie lustvoll der Sex ist, steuert das Gehirn©

Wenn wir Sex haben, scheint zwar der Unterleib die Regie zu übernehmen - doch dieser Eindruck täuscht. Erst durch ein komplexes Zusammenspiel von Nervenzellen und Botenstoffen wird aus der Turnstunde ein leidenschaftliches Erlebnis. Die Mechanismen, durch die das Hirn zur Schaltzentrale der Lust wird, sind in Teilen gut erforscht, halten aber immer noch einige Rätsel bereit.

Eine wichtige Rolle spielen diverse als Neurotransmitter bezeichnete Botenstoffe. Wie etwa Dopamin, das auf dem Gipfel der Lust in großen Mengen ausgeschüttet wird. Dopamin aktiviert das Belohnungssystem im Gehirn massiv, dadurch geraten wir in einen Rausch der Euphorie. Die Vorgänge, die sich dabei in unserem Oberstübchen abspielen, gleichen den Effekten von Heroin oder Kokain. Tatsächlich ist Dopamin wohl auch dafür verantwortlich, dass wir uns beim Schmusen mitunter wie Süchtige verhalten. Sobald wir sexuell erregt sind, erzeugt der Botenstoff einen unwiderstehlichen Antrieb zum Weitermachen - bis der Gier endlich der Orgasmus folgt und sich die Aktivität in weiten Teilen des Großhirns und dem Hypothalamus schlagartig verringert.

Eine Umarmung vertreibt den Stress

Einen großen Anteil an der rauschhaften Euphorie von Verliebten hat das Noradrenalin. Der in der Nebenniere gebildete Neurotransmitter hebt auch die Laune, erhöht unsere Aufmerksamkeit, vertreibt Hunger und Müdigkeit und dämpft Schmerzen. So lässt es sich erklären, dass manchmal eine Umarmung reicht, um uns den Stress vergessen zu lassen.

Wie körpereigene Schmerzmittel wirken die so genannten Endorphine. Beim Sex fördern sie die Entspannung und helfen so vor allem Frauen, zum Höhepunkt zu gelangen. Für viele Frauen spielt das Loslassen-Können eine große Rolle. Je mehr sie dem Partner vertraut und sich von ihm begehrt fühlt, desto leichter klappt es mit dem Höhepunkt. In der Tat scheinen Endorphine auch eher beim sexuellen Genuss innerhalb einer vertrauten Beziehung eine Rolle zu spielen als beim kurzen Rausch eines One-Night-Stands.

Dass der Körper nach dem Höhepunkt wieder herunterfährt und - zumindest beim Mann - eine Weile nicht für sexuelle Stimuli empfänglich ist, liegt an einem Neurotransmitter, der nach dem Orgasmus vermehrt ausgeschüttet wird. Der Hirnbotenstoff Serotonin steigert zwar das Wohlempfinden, kann aber gleichzeitig die Erregung blockieren. Antidepressiva, die die Konzentration von Serotonin an den Synapsen erhöhen, beeinflussen daher oft das Sexleben: Leider leiden viele Patienten, während sie die Mittel schlucken, unter Orgasmusschwierigkeiten, Erektionsstörungen oder anderen sexuellen Problemen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Dopamin Gehirn Hirnforschung Hypothalamus Neurotransmitter SEX