Startseite

Stern Logo Ratgeber Sexualität - Verhütung

Pannenhilfe für den Notfall

Das kommt vor: Das Kondom reißt, Sie haben vergessen zu verhüten oder die Pille einzunehmen und hatten ungeschützten Sex. Doch wer schnell handelt, kann eine ungewollte Schwangerschaft noch abwenden.

Pille-danach

Nach einer Verhütungspanne können Frauen die Pille danach benutzen

Wenn es mit der Verhütung aus irgendeinem Grund nicht geklappt hat, haben Sie drei Möglichkeiten:
1. Sie hoffen, dass nichts passiert ist und sind beim nächsten Mal vorsichtiger.
2. Sie greifen zur so genannten "Pille danach", oder
3. Sie lassen sich die Kupferspirale einsetzen.

Nachverhütung: Die "Pille danach"

Die meisten Menschen kennen sie, zum Einsatz kommt sie aber eher selten: Laut einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hatten 94 Prozent der Befragten von der "Pille danach" gehört, zwölf Prozent hatten sie ein- oder mehrmals genutzt.

Heutige Mittel enthalten in der Regel das Hormon Levonorgestrel - ein Gestagen, das den Eisprung verzögern oder unterdrücken kann und auch verhindern soll, dass sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter einnistet. Nach neueren Studien erscheint allerdings ungeklärt, ob die "Pille danach" letzteres auch tatsächlich leisten kann. Generell unterscheidet sie sich ganz klar von der Abtreibungspille: Sie beendet eine Schwangerschaft nicht. Sie verhindert in erster Linie den Eisprung und somit indirekt die Befruchtung der Eizelle. Besteht eine ältere Schwangerschaft oder hat sich die befruchtete Eizelle schon eingenistet, ist das Mittel unwirksam.

Die nötige Dosis ist je nach Präparat auf ein bis zwei Tabletten verteilt. Je früher sie eingenommen wird, desto besser: Bei einer Einnahme innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Sex kann sie neun von zehn möglichen Schwangerschaften abwenden. Länger als 72 Stunden sollten Sie nicht warten. Zwar kann das Mittel danach noch wirksam sein. Die Datenlage hierfür ist aber dünn.

Nicht ohne Nebenwirkungen: Übelkeit und Schwindel

Die nächste Monatsblutung kann sich verschieben oder stärker ausfallen als sonst, wenn Sie die "Pille danach" genommen haben. Auch Zwischenblutungen sind möglich. Bleibt die Periode ganz aus, sollten Sie zu Ihrem Frauenarzt gehen und einen Schwangerschaftstest machen lassen. Umgekehrt heißt es, dass Sie wahrscheinlich nicht schwanger sind, wenn Ihre Regel eintritt. Eine Blutung schließt allerdings eine Schwangerschaft nicht ganz aus. Um sicherzugehen, sollten Sie einen Test machen - drei Wochen nach dem "Missgeschick" ist dieser aussagekräftig.

Die "Pille danach" ist nur für den Notfall, nicht für den regelmäßigen Gebrauch gedacht. Auch wenn sie inzwischen besser verträglich und wirksamer ist als Östrogen-Gestagen-Kombinationen, die noch vor zehn Jahren verschrieben wurden, stört sie den Zyklus und kann Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Erbrechen, Kopfschmerzen und Schwindel auslösen. Außerdem nimmt ihre Wirkung ab, wenn sie zu häufig eingenommen wird.

Anders als in vielen anderen Ländern brauchen Sie in Deutschland für das Medikament ein Rezept. Sie erhalten es vom Frauenarzt, von einer Pro-Familia-Ärztin oder am Wochenende in der Notfallambulanz eines Krankenhauses. Die Kosten liegen bei 16 bis 18 Euro. Sind Sie 20 Jahre alt oder jünger, zahlt die Krankenkasse.

Falls Sie mit der Pille verhüten, können Sie diese weiter einnehmen. Allerdings brauchen Sie in dem Monat noch zusätzlichen Schutz, etwa ein Kondom.

Nach Ablauf der drei Tage: die "Spirale danach"

Weniger bekannt ist, dass auch die Kupferspirale - nicht die Hormonspirale - als Notfallverhütung in Frage kommt, etwa wenn es zu spät ist für die "Pille danach". Innerhalb von fünf Tagen nach dem Missgeschick kann der Arzt die Spirale in die Gebärmutter setzen, sofern keine medizinischen Gründe dagegen sprechen. Auch sie verhindert sehr effektiv, besser noch als die "Pille danach", dass sich die befruchtete Eizelle einnistet. Außerdem hat sie den Vorteil, dass sie in der Gebärmutter bleiben kann, wenn Sie weiter damit verhüten wollen. Ansonsten entfernt der Arzt sie bei der nächsten Regel.

Der Aufwand und der Eingriff in den Körper sind jedoch größer als bei der "Pille danach". Diese Lösung eignet sich daher vor allem für jene Frauen, die mit der Spirale weiterverhüten wollen. Nebenwirkungen können auch hier auftreten, etwa krampfartige Schmerzen, Schmierblutungen oder eine insgesamt stärkere Menstruation.

Sonja Helms

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools