Startseite

Stern Logo Ratgeber Sexualität - Verhütung

Verhütung fürs Quartal

Die Depotspritze ist eine Alternative für Frauen, die andere hormonelle Verhütungsmethoden nicht vertragen. Allerdings ist das Risiko von Nebenwirkungen wegen der hohen Hormondosis relativ groß.

  Die Dreimonatsspritze muss der Arzt setzen

Die Dreimonatsspritze muss der Arzt setzen

Die Dreimonatsspritze enthält wie alle Methoden der hormonellen Langzeitverhütung nur Gestagen, ein Hormon, das den Eisprung und den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut hemmt. Außerdem verdickt es den Schleim des Gebärmutterhalses, so dass Spermien nur schwer oder gar nicht durchkommen.

Alle acht bis zwölf Wochen spritzt der Arzt der Frau das Hormon in den Gesäß- oder Oberarmmuskel, aus dem der Wirkstoff langsam freigesetzt wird. Diese Depotspritze enthält eine hohe Dosis und greift stärker in den Hormonhaushalt ein als die Antibabypille.

Negativ: Zyklusstörungen, Kopfschmerzen, Akne

Das kann eine Reihe von Nebenwirkungen mit sich bringen - gemessen an den reinen Gestagenpräparaten treten sie hier am stärksten auf. Deswegen sollten Sie sich ausführlich über Risiken aufklären lassen. Es können Zyklusstörungen auftreten, Schmierblutungen etwa sowie häufige oder stärkere Regelblutungen, oder die Periode bleibt ganz aus. Möglich ist auch, dass Sie zunehmen, Akne, Kopfschmerzen oder Depressionen bekommen und dass Sie weniger Lust auf Sex haben. Das besondere Problem hierbei ist: Sie können diese Methode nicht spontan absetzen. Die Nebenwirkungen dauern so lange an, wie der Wirkstoff im Körper ist. Und wenn Sie sich eines Tages gegen die Spritze entscheiden, können Monate bis Jahre vergehen, bis Ihr Zyklus sich wieder einstellt. Bei längerer Anwendung kann es bis zu zwei Jahre dauern, bis Sie schwanger werden.

Wenn Sie die Pille aufgrund des Östrogenanteils nicht vertragen, könnte die Depotspritze eine Alternative für Sie sein. Bei Magen-Darm-Erkrankungen könnten Sie ebenfalls davon profitieren. Frauen, die an bestimmten Krankheiten leiden, etwa Depressionen, Venenentzündungen, Osteoporose, Leberentzündungen, Gelbsucht, Bluthochdruck, Diabetes oder Brustkrebs, sollten allerdings die Finger davon lassen.

Positiv: Unabhängigkeit von der Einnahme

Demgegenüber stehen ein paar Vorteile: Sie bekommen die Spritze nur wenige Male pro Jahr und müssen sich keine weitere Gedanken darum machen; Sie können bei der Einnahme nichts falsch machen oder diese gar vergessen. Manche Frauen empfinden es als positiv, wenn die Menstruation schwächer ausfällt oder ausbleibt. Und die Spritze verhütet fast so sicher wie die Pille. Der Pearl-Index liegt bei 0,3 bis 1,4.

Nur Ärzte dürfen die Depotspritze verschreiben. Meist wird sie ohnehin nur verabreicht, wenn andere Verhütungsmethoden nicht infrage kommen. Sie kostet etwa 25 bis 30 Euro für drei Monate. Dazu kommen Praxisgebühren und eventuell Gebühren für das Setzen der Injektion. Sind Sie jünger als 20 Jahre, zahlt die Krankenkasse.

Sonja Helms

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools