Startseite

Stern Logo Ratgeber Sexualität - Verhütung

Hormonelle Verhütung jenseits der Pille

Sie enthalten zwei Hormone und ähneln damit der Antibabypille. Allerdings unterscheiden sich der Vaginalring und das Verhütungspflaster in ihrer Anwendung deutlich von der Pille.

  Einfach verhüten: An den Vaginalring oder das Verhütungspflaster muss die Frau nicht täglich denken

Einfach verhüten: An den Vaginalring oder das Verhütungspflaster muss die Frau nicht täglich denken

Der Vaginalring ähnelt in seiner Wirkung der Pille, enthält also die Hormone Östrogen und Gestagen, die den Eisprung verhindern, den Schleim im Gebärmutterhals verdicken und den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut hemmen. Allerdings unterscheidet er sich deutlich in der Anwendung. Sie führen einmal im Monat einen weichen, etwa fünf Zentimeter großen, hormonhaltigen Kunststoffring in die Scheide ein. Dort bleibt er 21 Tage liegen und gibt gleichmäßig Hormone ab. Dann ziehen Sie ihn heraus und warten sieben Tage. In dieser Zeit haben Sie Ihre monatliche Blutung, danach setzen sie einen neuen Ring ein.

Die meisten Frauen spüren den Vaginalring nicht - nur manche berichten, dass er beim Sex stört. Tampons können Sie ohne weiteres benutzen, nur in sehr seltenen Fällen kann der Ring herausrutschen, wenn Sie den Tampon entfernen. Beim Sex kann das auch vorkommen. Waschen Sie den Ring dann mit lauwarmem Wasser ab und setzen Sie ihn wieder ein - länger als drei Stunden sollte er nicht außerhalb der Vagina sein, sonst schützt er nicht mehr. Ansonsten sollten Sie bis zum nächsten Zyklus zusätzlich mit anderen Mitteln verhüten, etwa mit einem Kondom.

Leichte Handhabung, sichere Methode

Der Vaginalring hat eine Reihe von Vorteilen: Die Handhabung ist recht einfach, und Sie müssen nicht jeden Tag daran denken, sondern nur zweimal im Monat. Falls Sie ihn dann einmal vergessen haben herauszunehmen, setzt er noch bis zu sieben Tage länger Hormone frei. Die Methode gilt - mit einem Pearl-Index von 0,4 bis 0,65 - als sehr sicher. Auch Magen-Darm-Beschwerden wie Erbrechen und Durchfall beeinträchtigen die Wirkung nicht.

Doch er kommt nicht für jede Frau infrage. Wenn Sie zum Beispiel die kombinierte Pille nicht einnehmen dürfen, ist auch der Vaginalring nicht für Sie geeignet. Viele Frauen denken, dass der Vaginalring eine rein örtliche Verhütung bietet und dass die Hormone nicht so viel im Körper bewirken. Das stimmt nicht. Es gibt durchaus ähnliche Nebenwirkungen wie bei der Pille: Es können Kopfschmerzen, Übelkeit, Brustspannen, unreine Haut, Gewichts- und Stimmungsschwankungen auftreten - allerdings etwas schwächer, da die Hormondosis beim Ring gleichmäßiger abgegeben wird.

Bei schweren Erkrankungen den Arzt fragen!

Ebenfalls ungeeignet ist der Vaginalring für Sie unter anderem, wenn Sie unter Krampfadern oder Blutgerinnungsstörungen leiden oder das Risiko hierfür bei Ihnen erhöht ist, wenn Sie schwer an der Leber erkrankt sind oder ungeklärte Blutungen haben. Auch bei Herzinfarkt, Schlaganfall oder Bluthochdruck sowie bestimmten Krebsarten ist von dem Ring abzuraten. Lassen Sie sich umfassend beraten und über Risiken aufklären.

Der Vaginalring ist verschreibungspflichtig und kostet für drei Monate rund 40 Euro. Es gibt nur ein Präparat am Markt. Sind Sie jünger als 20, übernehmen die Krankenkassen die Kosten.

  Das Verhütungspflaster kann auf den Po, den Bauch oder den Oberkörper geklebt werden

Das Verhütungspflaster kann auf den Po, den Bauch oder den Oberkörper geklebt werden

Verhütungspflaster

Diese Methode verhütet wie eine Antibabypille - nur dass Sie nicht jeden Tag eine Tablette einnehmen, sondern alle sieben Tage ein Pflaster auf die Haut kleben. Dabei ist es egal, wo Sie es anbringen, solange es nicht die Brust ist. Ideal sind Bauch, Oberkörper oder Po. Der Klebestreifen ist etwa 4,5 mal 4,5 Zentimeter groß und enthält ein Östrogen und ein Gestagen, das der Körper über die Haut aufnimmt. Diese Hormone verhindern den Eisprung.

Sie tragen das Pflaster im Vierwochen-Zyklus: Drei Wochen lang ein Pflaster, das Sie jede Woche wechseln, am besten immer am gleichen Wochentag; die Uhrzeit ist egal. Dann legen Sie eine siebentägige Pause ein, in der die Blutung einsetzt. Und falls Sie das Pflaster einmal vergessen: Der Wirkstoffvorrat hält noch für zwei weitere Tage vor. Es haftet normalerweise gut auf der Haut, und das Duschen oder Baden ist unproblematisch. Seien Sie aber vorsichtig beim Eincremen.

Größe und Sichtbarkeit stören

Anders als der Vaginalring hat das Pflaster keine große Fangemeinde in Deutschland. Frauen stören sich meist an seiner Größe und daran, dass es gut sichtbar ist. Manche bekommen davon eine gereizte Haut, und wie bei der Pille oder anderen hormonellen Verhütungsmitteln kann es zu Übelkeit, Kopfschmerzen, Brustspannen und unter Umständen zu Haarausfall kommen. Studien haben inzwischen gezeigt, dass die Hormondosis im Körper beim Pflaster deutlich höher ist als bei der Kombi-Pille. Die Nebenwirkungen führen auch dazu, dass Frauen dieses Verhütungsmittel häufiger wieder absetzen als die Pille. Zudem zeigen die Daten, dass das Risiko für eine Thrombose beim Pflaster etwa doppelt so groß ist wie bei der Pille. Beachten Sie auch, dass Übergewicht die Wirkung beeinträchtigen kann. Das ist für Sie von Belang, wenn Sie mehr als 90 Kilogramm wiegen.

Es wird gerne behauptet, dass die Sicherheit gemessen an der Pille höher ist - ausreichend belegt ist das aber nicht. Dafür können Sie weniger falsch machen: Das Hormon wird über die Haut aufgenommen und umgeht den Magen-Darm-Trakt. Selbst bei Erbrechen oder Durchfall verhütet die Methode zuverlässig.

Das Verhütungspflaster, von dem es nur ein Präparat auf dem Markt gibt, muss der Arzt verschreiben. Sie bezahlen etwa 38 Euro für drei Monate. Wenn Sie jünger sind als 20 Jahre, übernehmen die Krankenkassen die Kosten.

Sonja Helms

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools